Google: Welche Smart-Home-Geräte sind mit dem Google Assistant kompatibel?

Glückliche Familie auf dem Sofa im smarten Zuhause
Philips Hue Bridge: So richtest Du das zentrale Steuerelement ein
: :

Google: Welche Smart-Home-Geräte sind mit dem Google Assistant kompatibel?

Nutzt Du schon Googles Smart-Home-Geräte oder überlegst Du Dir, damit Dein Zuhause zu vernetzen? Via „OK Google”-Sprachbefehl kannst Du dann etwa Musik laufen lassen, Sicherheitskameras steuern, die Heizung aufdrehen und vieles mehr. Doch welche Geräte sind überhaupt Google-Home-kompatibel? Eine ganze Menge: Diverse Hersteller bieten unterstützte Smart-Home-Komponenten an.

Du möchtest Dein smartes Zuhause mit Sprachbefehlen wie „OK Google, schalte das Licht ein” oder „OK Google, Erhöhe die Raumtemperatur um fünf Grad” steuern? Dann benötigst Du zunächst einmal einen Smart Speaker, der Deine Kommandos entgegennimmt – und den Google Assistant unterstützt. Naheliegend sind die smarten Lautsprecher des Suchmaschinenriesen selbst: zum Beispiel Google Home oder Google Home Max.  Zur Steuerung von Smartphone-Geräten, die WLAN nicht unterstützen, musst Du außerdem eine Steuerzentrale („Hub”) zwischenschalten. Achte dabei darauf, dass der Hub auch denselben Funkstandard (zum Beispiel ZigBee) unterstützt wie Deine anderen Smart-Home-Geräte.

Googles Smart Home: Geräte finden

Stehen Smart Speaker und gegebenenfalls ein Hub bereit, kannst Du darum Dein Smart Home aufbauen. Doch welche Geräte sind überhaupt kompatibel? Erkennbar ist das in der Regel an der Verpackung: Halte Ausschau nach dem Schriftzug „Works with Google Home” oder „Works with the Google Assistant”. Um Dir einen Überblick zu verschaffen, welche Hersteller solche Geräte überhaupt anbieten, kannst Du in die offizielle Übersicht schauen. Dort erfährst Du auch, in welchem Umfang der Google Assistant die Produkte der jeweiligen Drittanbieter steuern kann. Im Folgenden geben wir Dir einige Beispiele für das, was alles möglich ist.

Auf Befehl das passende Licht: Smarte Beleuchtung

Deine normalen Leuchtmittel gegen smarte Birnen auszutauschen, wertet Dein Zuhause deutlich auf. Denn du kannst die neuen Lampen oft dimmen und manchmal sogar die Farbe ändern. Auf Wunsch lassen sich auch komplette „Lichtszenen” einrichten und abhängig von der Tageszeit automatisch aktivieren. Steuern kannst Du die Birnen in Deinem Google-Smart-Home über einen kompatiblen Smart Speaker oder per App. In der Regel benötigst Du zusätzlich aber auch einen Hub, der die Verbindung herstellt. Die smarten Leuchten selbst findest Du unter anderem im Sortiment von Osram LightifyPhilips Hue oder Ikea Tradfri. Es gibt sogar smarte Lampen mit eingebautem Bluetooth-Lautsprecher, wie beispielsweise vom Hersteller sengled. Hier die bekanntesten Anbieter Google-Home-kompatibler smarter Beleuchtung:

  • Osram Lightify und Smart+
  • Philips Hue
  • Ikea Tradfri
  • Nanoleaf
  • LIFX
  • Deako und Nubryte (smarte Lichtschalter)
Philips Hue mit Google Home verknüpfen

Video: Youtube / felflofel

Smarte Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte

Den Geschirrspüler auf dem Weg nach Hause anwerfen; kontrollieren, ob die Waschmaschine fertig ist; und den Saugroboter fahren lassen – das ist mit manchen intelligenten Haushaltsgeräten möglich. Diese verfügen in der Regel über ein eigenes Bluetooth- beziehungsweise WLAN-Modul und eine intelligente Steuerelektronik. Letztere kann häufig auch via Google Home angesteuert werden. Bekannte Anbieter solcher Geräte sind:

  • LG (Haushaltsgeräte)
  • iRobot und Neato (Saugroboter)
  • Rachio (Rasensprenger)
  • Anova (Garthermometer)

Für angenehmes Wohlfühlklima: Raumthermostate und Co.

Bereits seit einiger Zeit gibt es Thermostate mit Zeitschaltuhr, die in der Lage sind, zu einer bestimmten Tageszeit die Temperatur in einem Raum anzupassen. Doch was ist, wenn sich Dein Tagesablauf ändert und Du es spontan wärmer haben willst? Hier helfen sogenannte Thermostate weiter. Diese lassen sich ebenfalls in die Smart-Home-Umgebung einbinden und via Google Assistant einzeln oder in Gruppen steuern. Google-Home-kompatible Geräte zur Temperaturregulierung findest Du unter anderem bei:

  • eQ-3 / Homematic IP-Reihe
  • tado
  • Google Nest
  • Honeywell
  • Hive
Homematic IP und Google Home

Video: Youtube / iDomiX

So steuerst Du auch herkömmliche Geräte: Anbieter für WLAN-Steckdosen

Dein Google Smart-Home ist fast komplett, doch die alte Kaffeemaschine nicht kompatibel? Kein Problem: Bereite einfach am Abend den Kaffee für den nächsten Morgen vor und schließe die Maschine mit Hilfe einer WLAN-Steckdose („Smart Plug”) ans normale Stromnetz an. Das Smart-Home-System kann nun auf Wunsch die Kaffeemaschine zu einem bestimmten Zeitpunkt oder auf Kommando einschalten und so rechtzeitig zum Start in den Tag für den entsprechenden Muntermacher sorgen. Die smarten Steckdosen funktionieren natürlich auch mit Stehlampen, Ventilatoren und Teemaschinen. Bekannte Anbieter Google-Home-kompatibler Steckdosen sind:

Mehr Sicherheit im Google-Smart-Home: Alarmanlagen und Kameras

Sicher gehörst auch Du zu den Menschen, die nicht gerne ungebetene Gäste bei sich zu Hause haben. Verhindern kannst Du das beispielsweise mit intelligenten Freisprechsystemen wie der Ring Video Doorbell 2 und entsprechenden Türschlössern wie dem August Smart Lock. Daneben gibt es auch eine ganze Reihe an Videokameras, die Google-Home-kompatibel sind und Deinen Wohn- oder Außenbereich überwachen können. Unter der Marke Nest vertreibt Google „eigene” Produkte wie Innen- und Außenkameras und sogar smarte Rauchmelder. Gute Anlaufstellen für kompatible Geräte, die Dein Zuhause sicherer machen, sind folgende Anbieter:

  • Ring
  • Google Nest
  • August
  • Vivint
  • Kasa
  • Netatmo
  • Gigaset
Geräte via Bluetooth mit Google Home verbinden

Video: Youtube / Venix

Das Wichtigste über Googles Smart-Home-Geräte:

  • Es gibt etliche Geräte, die sich für ein mit Google verknüpftes Smart-Home anbieten und via „OK Google”-Befehl steuern lassen.
  • Smarte Leuchten, Thermostate, Waschmaschinen, Kühlschränke und Saugroboter machen Deinen Alltag komfortabler.
  • Kompatible Innen- und Außenkameras, Gegensprechanlagen und Rauchmelder wiederum sorgen für mehr Sicherheit.
  • WLAN-Steckdosen ermöglichen es Dir, auch eigentlich nicht unterstütze Geräte in Dein cleveres Zuhause zu integrieren und via Sprachbefehl ein- und ausschalten.
  • Zur Steuerung funkgesteuerter Smart-Home-Komponenten benötigst Du zusätzlich zu einem Smart Speaker einen kompatiblen Hub.

GigaCube

Welche Google-Home-Geräte sind Deine Favoriten? Schreib uns einen Kommentar, wenn Du einen Anbieter oder ein bestimmtes Produkt in unserer Übersicht vermisst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren