Mann und Frau machen ein Selfie im Park Face-App Bildbearbeitung
© iStock
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero
:

Face-App lässt Dich alt aussehen: Foto-App erobert Instagram

Stellst Du Dir auch manch­mal vor, wie Du wohl in 20 oder 30 Jahren ausse­hen kön­ntest? Mit Face-App bekommst Du einen virtuellen Vorgeschmack. Die Foto-App lässt Dein dig­i­tales Ich um Jahrzehnte altern. Und stürmt mit diesem Fea­ture aktuell nicht nur die deutschen Down­load-Charts, son­dern auch viele Insta­gram-Pro­file. 

Auf Insta­gram, Snapchat und Co. präsen­tieren sich die meis­ten vorzugsweise von ihrer schön­sten Seite. Die derzeit beliebteste Foto-App Deutsch­lands schlägt genau die andere Rich­tung ein: Face-App lässt Dich in Reko­rdzeit altern und hat damit einen über­raschen­den Insta­gram-Trend angestoßen.

„Alter Ego“ im digitalen Wandel: Was kann Face-App?

Das Funk­tion­sprinzip von Face-App ist von vie­len anderen Foto-Apps bekan­nt: Du lädst ein Self­ie oder Foto ein­er anderen Per­son hoch. Das kannst Du dann auf vielfältige Weise bear­beit­en, zum Beispiel durch einen virtuellen Alterung­sprozess. Mit nur weni­gen Klicks wird Dein dig­i­tales Ich zum grauhaari­gen Senior. Eben­so kannst Du Dich auf dem Self­ie ver­jün­gen lassen und in ein Kind ver­wan­deln. Mit anderen Face-App-Fil­tern zauberst Du Dir zum Beispiel ein Lächeln ins Gesicht oder änder­st Deine Haar­farbe und Frisur. Auch das Geschlecht kannst Du tauschen: Män­nern ver­passt die Foto-App mit dem passenden Fil­ter einen fem­i­ni­nen Look, Frauen wach­sen Bärte.

Alter vor Schönheit: Mit künstlicher Intelligenz zum Instagram-Trend

Hin­ter dem virtuellen Wand­lung­sprozess steckt laut den Entwick­lern eine kün­stliche Intel­li­genz (KI). Die erken­nt bes­timmte Merk­male der Gesicht­szüge auf den Fotos und ver­fremdet sie je nach Fil­ter. Obwohl mit Face-App auch dig­i­tale Ver­jün­gungskuren möglich sind, scheint vor allem die Trans­for­ma­tion ins hohe Alter gut anzukom­men. Auch bei Stars und Sternchen:

View this post on Insta­gram

Best cap­tion wins ovo tick­ets

A post shared by cham­pag­nepa­pi (@champagnepapi) on

Hin­ter Face-App steck­en Entwick­ler der rus­sis­chen Fir­ma Wire­less Lab. Die veröf­fentlicht­en die Foto-App schon Anfang 2017 in den App-Stores von Apple und Google. Nach über zwei Jahren hat es die kosten­lose Android- und iOS-App auch in Deutsch­land auf Platz 1 der Down­load-Charts geschafft.

Die derzeit beliebteste Foto-App in der Kritik

Trotz des Hypes wur­den den Mach­ern einige unsicht­bare Schön­heits­fehler vorge­wor­fen. Dazu gehören die Daten­schutzbes­tim­mungen. Wenn Du die Foto-App nutzt, wer­den Deine Bilder zunächst an externe Serv­er gesendet. Darin sehen Kri­tik­er eine Gefahr für die Pri­vat­sphäre. Die Face-App-Entwick­ler reagierten nun gegenüber US-Medi­en mit der Klarstel­lung. Die Fotos wür­den zwar zur Bear­beitung auf US-amerikanis­chen Servern in ein­er Cloud lan­den, in der Regel aber nach 48 Stun­den gelöscht.

Witzig und unter­halt­sam ist Face-App alle­mal. Die wer­be­freie, kostenpflichtige Pro-Vari­ante bietet übri­gens neben zusät­zlichen Fil­tern auch ein Make-up-Tool. Wenn der Trend zum virtuellen Altern vor­bei ist, kön­ntest Du Face-App also auch als ganz nor­male Foto-App nutzen, um Deine Self­ies aufzuhüb­schen.

Hast Du mit Face-App schon in Dein dig­i­tales Spiegel­bild der Zukun­ft geguckt oder andere Ver­wand­lun­gen aus­pro­biert? Schreib uns, was Du von der Foto-App hältst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren