Ein Vater bekommt ein smartes Gadget zum Vatertag geschenkt
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.
:

Die besten Smartphone-Gadgets für Fotografen

Smart­phones haben Dig­italk­a­m­eras im pri­vat­en Bere­ich weitest­ge­hend erset­zt. Und es wer­den mehr Fotos geschossen als je zuvor. Für alle Smart­phone-Fotografen haben wir die inter­es­san­testen aktuellen Gad­gets zusam­menge­sucht: Von Lin­sen über mobile Druck­er und Lochkam­eras ist einiges dabei, was das (Hobby-)Fotografenherz höher schla­gen lässt.

Pocket Spotlight

Mudder Portable Mini LED
Foto: Ama­zon

Abends mit dem Smart­phone zu fotografieren kann schon mal zum Krampf wer­den. Schuld daran ist, dass der einge­baute Blitz in den meis­ten Fällen ein­fach nicht der beste ist. Das Mud­der Portable Mini LED, welch­es mit den meis­ten gängi­gen Smart­phone-Marken kom­pat­i­bel ist, soll Abhil­fe schaf­fen. Das 36 Gramm leichte Gerät wird ein­fach in den Kopfhör­er-Port Deines Smart­phones gesteckt und leuchtet so die Umge­bung aus. Um es immer dabei zu haben, ist es vielle­icht mit 4,8 cm Bre­ite und ein­er Höhe von 6 cm zu groß. Für eine geplante Foto­ses­sion mit dem Smart­phone ist es aber per­fekt geeignet. Und mit knapp 20 Euro ist es auch nicht beson­ders teuer.

Foto: Pho­to­jo­jo

Mit knapp 60 Dol­lar (ca. 55 Euro) etwas teur­er, aber dafür kabel­los und mit Blue­tooth-Verbindung, ist der Nova von Pho­to­jo­jo.

A pho­to post­ed by ollo­clip (@olloclip) on

Olloclips 4in1 Objektiv

Das nur für iPhones ver­füg­bare Ollo­clips 4-in-1 ist das schweiz­er Taschen­mess­er unter den Smart­phone-Objek­tiv­en. Je nach dem, wie er ange­bracht wird, kommt eines sein­er vier Objek­tive zum Ein­satz: Weitwinkel, Fis­chauge oder zwei Makros. Die Anbringung dauert dabei nur wenige Sekun­den. Knapp 80 Euro musst Du für dieses Gad­get auf den Tisch leg­en.

instax-SHARE-SP-1-Printer
Foto: Fuji­film

Fujifilm Instax Share SP-1 Drucker

Wie cool waren denn Polaroids? Und wer hat eigentlich irgend­wann entsch­ieden, dass man die nicht mehr macht? Mit dem Fuji­film Instax Share SP-1 kannst Du Instant-Fotos wieder zurück holen. Der Druck­er ist leicht und passt in jede Hand­tasche und jeden Ruck­sack. Kurz anschal­ten, das Smart­phone mit dem automa­tisch erstell­ten WLAN verbinden und druck­en. Der Druck­er kostet 139 Euro. Allerd­ings musst Du pro Bild nochmal mit knapp einem Euro für die Filme rech­nen.

Lensbaby Objektiv

Ein Spielzeug für beson­dere Fotos ist das Lens­ba­by LM-10 Sweet Spot Objek­tiv. Mit der hau­seige­nen App wählt man einen “Sweet Spot” im Bild­bere­ich aus, das restliche Bild wird mit einem coolen Effekt geblur­rt (also mit Unschärfe verse­hen). Die Linse wird per Mag­netkup­plung ange­bracht und ist sowohl mit den Apple-Pro­duk­ten, als auch den gängi­gen Android-Mod­ellen kom­pat­i­bel. 70 Euro ist – auch im Ver­gle­ich zum vielfach ein­set­zbaren Ollo­clips – nicht ger­ade niedrig. Die Ergeb­nisse des Objek­tivs sind allerd­ings wirk­lich sehenswert.

Viddy Lochkamera

Der Anfang aller Fotografie war die Lochkam­era. Über ein winzig kleines Loch fällt dabei Licht in das Gerät, sodass sich das Bild langsam entwick­elt. Für alle Nos­tal­gik­er (und Hip­ster) unter Euch hat das britis­che Start­up Vid­dy eine Lochkam­era für Smart­phones zum sel­ber Basteln entwick­elt. Eine coole Spiel­erei, die bei ihrer Kick­starter-Kam­pagne Unter­stützer aus 41 Län­dern gefun­den hat. Einziger Wehrmut­stropfen: Je nach Lichtver­hält­nis­sen und gewün­schtem Ergeb­nis musst Du einige Minuten auf Dein Smart­phone verzicht­en. Wir wis­sen, das ist hart. Der Preis liegt bei 36 Pfund (ca. 50 Euro).

Joby GripTightGorillaPod Magnetic

Der Joby Goril­la­Pod ist ein flex­i­bles Dreibein für Dein Smart­phone. Seine flex­i­blen Beine bieten auf jeglichem Unter­grund fes­ten Stand. Aber man kann sie nicht nur stellen, son­dern auch zu ein­er Schlaufe machen und an Dinge hän­gen. Der Clue: Durch extrastarke Mag­net­füße kannst Du ihn sog­ar an senkrecht­en (mag­netis­chen) Ober­flächen anbrin­gen. Der Goril­la­Pod ist kom­pat­i­bel mit den meis­ten gängi­gen Smart­phone-Größen und kostet ca. 22 Euro.

Pressy Button

Ein wirk­lich hil­fre­ich­es Ding, nicht nur für Fotografen, ist Pressy. Der kleine Knopf wird in den Kopfhör­er-Port gesteckt und ist von nun an ein weit­er­er Knopf für Dein Smart­phone. Per App kannst Du ein­stellen, was er aus­lösen soll. Und so kannst Du z.B. ein­stellen, dass er ein Instant-Foto schießt, sobald Du darauf drückst. Dies ermöglicht schnellere und spon­tanere Fotos – und das wollen wir doch alle.

Optonaut

360°-Fotografien für Vir­tu­al-Real­i­ty-Brillen ver­sprechen die Entwick­ler von Octo­naut. Mit ein­er speziellen App kannst Du ein solch­es Foto machen, indem Du Dich beim Fotografieren ein­fach ein­mal langsam im Kreis drehst. Mit ein­er Vir­tu­al-Real­i­ty-Brille für Smart­phones wie z.B. Google Card­board kann man sich das Foto dann anschauen, als wäre man mit­ten in der Szener­ie. Das Pro­jekt zweier deutsch­er Infor­matik-Stu­den­ten wird ger­ade über eine Crowd­fund­ing-Kam­pagne auf Kick­starter finanziert.

ILCE-QX1 SmartShot
Foto: Sony

Sony ILCE QX1 Smartphoneobjektiv

Zu guter Let­zt wird’s nochmal richtig pro­fes­sionell. Denn das Sony ILCE QX1 Smart­phone-Objek­tiv macht aus einem ein­fachen Smart­phone eine hochw­er­tige Sys­temkam­era. Im Grunde hat Sony eine ganze Sys­temkam­era in ein Objek­tiv einge­baut, die es sog­ar ermöglicht, Fotos im RAW-For­mat abzus­pe­ich­ern. Die Qual­ität hat natür­lich ihren Preis. 300 Euro musst Du für diese Profi-Erweiterung berap­pen.

Natür­lich machen coole Gad­gets noch keinen Profi-Fotografen. Aber viele von ihnen machen Spaß und erle­ichtern oder verbessern das Fotografieren.

Kennst Du noch weit­ere coole Foto-Gad­gets fürs Smart­phone? Ver­rate sie uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren