Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Der DB Navigator: Das kann die neue Bahn-App

Updates sind das eine, eine Run­dum-Erneuerung das andere. Gän­zlich neu gestal­tet wurde jet­zt die App der Deutschen Bahn. Was ist Top, was ist Flop beim neuen DB Nav­i­ga­tor?

Einfacher Einstieg in den DB Navigator

Der Ein­stieg in die neue Bahn-App ist recht ein­fach. Nach ein­er schnellen Instal­la­tion auf einem iOS- oder Android-Gerät begin­nt erst ein­mal ein kurz­er Rundgang durch den DB Nav­i­ga­tor. Dieser ist schon inner­halb von ein­er Minute abgeschlossen.

Die meis­ten Funk­tio­nen der App sind qua­si selb­sterk­lärend. Auf der Start­seite erwarten Dich eine von Google Maps einge­bet­tete Karte und die Verbindungssuche. Dort darf natür­lich auch das oblig­a­torische „Von“, „Nach“, „Datum“, „Uhrzeit“ und der „Suchen“-Button nicht fehlen. Reisende haben außer­dem die Möglichkeit, weit­ere spez­i­fis­chere Dat­en einzugeben. Die Verbindungssuche klappt schnell und prob­lem­los.

db-navigator

Umfangreiches Menü

Links oben kannst Du ein Menü öff­nen, in dem eine ganze Rei­he Auswahlmöglichkeit­en steckt. Viele dieser Menüpunk­te sind aus der „alten“ App noch bekan­nt. Lei­der ist hier eine Menge Scrollen von­nöten, wenn man alle Punk­te – von Fahrplanauskun­ft über Tick­etkauf bis hin zum Impres­sum – durch­se­hen möchte, was der son­st rel­a­tiv han­dlichen Ober­fläche der App einen Dämpfer ver­passt.

Denn dort gehen prak­tis­che neue Möglichkeit­en schneller unter. Dabei sollte man ger­ade Ser­vices wie Flinkster und Call a Bike her­vorheben, die in der neuen App eben­falls aufge­führt sind. Als Reisender ist man also nicht mehr länger darauf angewiesen, sich müh­sam am Ziel­bahn­hof die Infor­ma­tio­nen zur Weit­er­reise zusam­men­zusuchen oder der lan­gen Warteschlange am Infos­chal­ter beizutreten. Die App ermöglicht auf ein­fache Weise Car-Shar­ing- und Lei­h­fahrrad­möglichkeit­en zu orten.

db-navigator2

Meine Reise – immer im Auge behalten

Rechts oben im Eck find­est Du einen ganz neuen Punkt namens „Meine Reise“. Dieses Fea­ture ges­tat­tet es nicht nur, eine Reise durchge­hend zu pla­nen, son­dern hält Dich stets auf dem Laufend­en, wenn es um Hal­testellen, Ver­spä­tun­gen und Anschlussmöglichkeit­en geht.

Allerd­ings erfordert dieses Mod­ul auch etwas Übung. Vor allem ist die Buchung der Tick­ets online oder per App nötig, da das Mod­ul „Meine Reise“ auf die Auf­tragsnum­mer angewiesen ist. Beim Kauf des Tick­ets am Schal­ter erhält man diese Num­mer nicht zwangsläu­fig – das bedeutet, die App kann nicht automa­tisch über Umstiege, Hal­testellen und Co. informieren. Ist die Auf­tragsnum­mer nicht vorhan­den, kannst Du über den Menüpunkt „Reiseauskun­ft“ Deine Reise aber auch ein­fach manuell pla­nen. Das ist aufwendi­ger, kann aber eben­so in „Meine Reise“ abge­spe­ichert wer­den.

Das „Meine Reise“-Modul ist ein hil­fre­ich­es und nüt­zlich­es Tool, das allen Mehr- und Viel­reisenden so manchen Umstieg erle­ichtern dürfte.

Hilfreiche App mit kleinen Mankos

Alles in allem han­delt es sich bei dem DB Nav­i­ga­tor um eine sin­nvolle Unter­stützung für den All­t­ag viel­er Reisender – wen­ngle­ich an manchen Stellen die Über­sichtlichkeit etwas lei­det. In die Hand­habung kann man sich jedoch schnell hine­in­find­en und nach weni­gen Trips mit der Deutschen Bahn dürftest Du im DB Nav­i­ga­tor schon Voll­profi sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren