© Netflix
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Cowboy Bebop: Alles zur neuen Kult-Anime-Verfilmung bei Netflix

Die neue Net­flix-Serie „Cow­boy Bebop“ adap­tiert die leg­endäre gle­ich­namige Ani­me-Serie endlich als Realver­fil­mung. Alles zu Start, Hand­lung, Cast und Staffel 2 des Space West­ern find­est Du hier.

Cowboy Bebop Start: Wann ist Release bei Netflix?

Am 19. Novem­ber startet Cow­boy Bebop beim Stream­ing­di­enst Net­flix. Die erste Staffel beste­ht aus zehn etwa ein­stündi­gen Episo­den und basiert auf der gle­ich­nami­gen Ani­me-Serie von Regis­seur Shinichi­ro Watan­abe („Ani­ma­trix“) und Drehbuchau­tor Keiko Nobu­mo­to („Wolf’s Rain“), die Ende der 1990er-Jahre in Japan und Anfang der 2000er-Jahre in den USA aus­ges­trahlt wurde.

Inter­na­tion­al schlug Cow­boy Bebop ein wie eine Bombe. Kritiker:innen und Fans über­schlu­gen sich förm­lich mit Lobeshym­nen. Dabei gaben sich die Superla­tive die Klinke in die Hand. Auf jeden Fall sorgte Cow­boy Bebop dafür, dass Ani­me-Serien auch über Japan hin­aus wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rück­ten.

Cow­boy Bebop, Arcane & Co - diese Ani­me­se­rien bringt Net­flix 2021 und 2022

2008 kamen schließlich die ersten Gerüchte bezüglich ein­er Film-Adap­tion von Cow­boy Bebop auf. Keanu Reeves war als Pro­tag­o­nist Spike Spiegel im Gespräch. Doch die Pro­duk­tion ver­lief im Sande und endete let­ztlich in der Entwick­lung­shölle. Erst 2017 wurde es wieder lauter um eine mögliche Adap­tion von Cow­boy Bebop. 2018 kündigte Net­flix schließlich die Entwick­lung ein­er Serie an.

André Nemec („Life on Mars“) fungiert als Showrun­ner und Pro­duzent von Cow­boy Bebop. Der New York­er schrieb in der Ver­gan­gen­heit Drehbüch­er für Block­buster wie „Mis­sion Impos­si­ble – Phan­tom Pro­tokoll“ und „Teenage Mutant Nin­ja Tur­tles“. Am Skript schrieb ein Ensem­ble aus Drehbuchautor:innen, darunter Christo­pher L. Yost („Thor: Tag der Entschei­dung“), Vivian Lee („Lost in Space: Ver­schollen zwis­chen frem­den Wel­ten“), sowie die Emmy-Gewinner:innen Javier Gril­lo-Marx­u­ach („Lost“) und Jen­nifer John­son („Des­ig­nat­ed Sur­vivor“).

Cow­boy Bebop kannst Du übri­gens auf Deinem Net­flix-Account auch mit Voda­fone GigaTV anschauen.

Die Handlung von Cowboy Bebop: Darum geht es in der Netflix-Serie

Im Jahr 2071 hat sich ein Großteil der Men­schheit – beziehungsweise das, was davon übrigge­blieben ist – auf viele Monde und Fel­s­plan­eten im Son­nen­sys­tem verteilt. Die Kon­trolle des Gebi­etes gestal­tet sich auf­grund sein­er enor­men Dimen­sio­nen schwierig. Um der steigen­den Krim­i­nal­ität­srate den­noch Herr zu wer­den, sollen autorisierte Kopfgeldjäger:innen im All für Recht und Ord­nung sor­gen.

Die Crew der Bebop

Die Crew der Bebop: Spike (John Cho), Jet (Mustafa Shakir) und Faye (Daniel­la Pine­da). — Bild: Netflix/Geoffrey Short

Zu diesen Kopfgeld­jägern gehören der ehe­ma­lige Auf­tragskiller Spike Spiegel (John Cho) und der Ex-Polizist Jet Black (Mustafa Shakir). Die ungle­ichen Part­ner jagen Verbrecher:innen mit ihrem Raum­schiff Bebop. Dabei stolpern sie förm­lich über die Betrügerin Faye Valen­tine (Daniel­la Pine­da), die sich zum Ärg­er von Spike und Jet der Crew anschließt.

Die drei Besatzungsmit­glieder der Bebop erleben zahlre­iche Aben­teuer im Son­nen­sys­tem. Aber alle drei wer­den auch regelmäßig mit ihrer Ver­gan­gen­heit kon­fron­tiert. Eine zen­trale Rolle spielt dabei der Kon­flikt zwis­chen Spike und seinem Erzfeind Vicious (Alex Has­sell), in den auch die mys­ter­iöse Julia (Ele­na Satine) ver­wick­elt ist.

Cowboy Bebop-Cast: Die Besetzung im Überblick

John Cho als Spike Spiegel

Im Alter von sechs Jahren zog John Cho mit sein­er Fam­i­lie aus seinem Heimat­land Süd­ko­rea in die USA. Sein Vater stammt aus Nord­ko­rea. Eine sein­er ersten Rollen verkör­perte Cho 1999 in der Kult-Com­e­dy „Amer­i­can Pie“ und in deren Sequels. Später bek­lei­dete er eine der bei­den Haup­trollen in den „Harold & Kumar“-Komödien. Einem größeren Pub­likum wurde er darüber hin­aus als Hikaru Sulu im „Star Trek“-Reboot und dessen Sequels bekan­nt.

Cho stand während sein­er Kar­riere immer wieder im Mit­telpunkt divers­er Kam­pag­nen und kon­nte so manche Mauer nieder­reißen. In „Search­ing“ verkör­perte er beispiel­sweise als erster asi­atis­ch­er Amerikan­er eine Haup­trol­le in einem Main­stream-Thriller aus Hol­ly­wood. Seine Rolle als Hen­ry Hig­gs in der Rom-Com-Serie „Self­ie“ stellte eben­falls ein Novum dar. Schließlich spielte er dort als erster asi­atis­ch­er Amerikan­er eine Haup­trol­le in ein­er US-pro­duzierten Roman­tis­chen Komödie.

John Cho als Spike Spiegel in Cowboy Bebop

Spike Spiegel (John Cho) ist ein ver­siert­er Kopfgeld­jäger und Mar­tial Arts-Vir­tu­ose. — Bild: Netflix/Kirsty Grif­fin

In Cow­boy Bebop verkör­pert Cho den Pro­tag­o­nis­ten Spike Spiegel, einen draufgän­gerischen Kopfgeld­jäger vom Mars. Als her­vor­ra­gen­der Mar­tial Arts-Kämpfer sind ihm seine Feinde meist deut­lich unter­legen. Das führt zu ein­er gewis­sen Arro­ganz und Faul­heit während sein­er alltäglichen Arbeit. Doch Spike trägt eine trau­rige Ver­gan­gen­heit mit sich herum. Seine große Liebe Julia starb, als das Paar ver­suchte, sich vom berüchtigten Red-Drag­on-Dro­gen­syn­dikat abzuset­zen.

In einem Inter­view mit Click the City gibt Cho weit­ere Ein­blicke in den Prozess der Charak­ter­en­twick­lung von Spike:

Die Vor­lage war offen­sichtlich da und es gab Bench­marks, die wir erre­icht­en, und es gab eine Ikono­gra­phie, die wir erforscht­en. Was die Hin­ter­grundgeschichte ange­ht, hat­te ich jedoch das Gefühl, dass wir als Schaus­piel­er das alles für uns selb­st real und vielschichtig erar­beit­en müssen. Wir sind hier weit­er gegan­gen als der Ani­me, denke ich, um all den Schmerz, den Ver­lust und das Trau­ma zu drama­tisieren. Und so hat­te ich das Gefühl, dass wir unsere eige­nen Fähigkeit­en dort einge­bracht haben.

Mustafa Shakir als Jet Black

Bevor er vor der Kam­era stand, ging Mustafa Shakir einem gewöhn­lichen Leben als Bar­bi­er nach. Eine sein­er ersten Rollen war ein klein­er Auftritt im Film „Shaft – Noch Fra­gen?“. Zudem war er vere­inzelt in bekan­nten Serien wie „Law & Order“, „Dr. House“ und „Numb3rs – Die Logik des Ver­brechens“ zu sehen. Für den MCU-Block­buster „Black Pan­ther“ hat­te der 45-Jährige zudem für die Rolle des M’Baku vorge­sprochen. Win­ston Duke („Wir“) erhielt let­ztlich den Vorzug. Den­noch bekam Shakir einen Auftritt bei Mar­vel: In der Net­flix-Serie „Luke Cage“ überzeugt der Darsteller als Bösewicht John McIv­er a.k.a. Bush­mas­ter.

Mustafa Shakir in Cowboy Bebop als Jet Black

Er sieht zwar nicht so aus, aber Jet Black (Mustafa Shakir) ist die gute Seele der Crew. — Bild: Netflix/Geoffrey Short

In Cow­boy Bebop spielt Shakir Jet Black. Zusam­men mit Spike jagt er als Kopfgeld­jäger Krim­inelle quer durch das Son­nen­sys­tem. Anders als sein Part­ner arbeit­et Jet hart und hat fast für alle Prob­leme des All­t­ags eine Antwort. Zudem liebt er Bon­saibäume, Jazz, Blues und hat darüber hin­aus ein Faible für Goethe. Im Grup­penge­füge von Cow­boy Bebop übern­immt Jet die Rolle des Vaters.

Daniella Pineda als Faye Valentine

Danielle Pine­da bek­lei­dete zunächst eher kleinere Rollen, eine davon sollte ihr aber zum Durch­bruch ver­helfen. In einem Auftritt für die Vam­pir-Serie „The Vam­pire Diaries“ spielte die heute 34-Jährige die Vam­pirin Sophie Dev­er­aux. Die Episode diente als Back­door-Pilot­folge zum Spin-Off „The Orig­i­nals“. Dort gehörte Pine­da dann zur Stammbe­set­zung. Später fol­gten weit­ere Haup­trollen in „Odyssey“, „The Detour“ und „What/If“ sowie ein Auftritt im Block­buster „Juras­sic World: Das gefal­l­ene Kön­i­gre­ich“ und dem für 2022 geplanten Sequel „Juras­sic World: Domin­ion“.

Daniella Pineda als Faye Valentine in Cowboy Bebop

Faye (Daniel­la Pine­da) stößt eher durch Zufall zur Crew der Bebop. — Bild: Netflix/Geoffrey Short

Pine­da übern­immt in Cow­boy Bebop die Rolle der Faye Valen­tine. Sie kommt während der Serie mit der Besatzung der Bebop in Berührung und schließt sich Spike und Jet sog­ar an – trotz anfänglich­er Feind­seligkeit­en. Ihre Fähigkeit­en erweisen sich let­ztlich mehr als nüt­zlich bei der Jagd auf immer neue Kopfgelder.

Alex Hassell als Vicious

Alex Has­sell war lange Zeit in seinem Heimat­land Eng­land auf diversen The­ater­büh­nen zu sehen, ehe er den Schritt vor die Kam­era wagte. Nach mehreren Rollen in britis­chen Pro­duk­tio­nen spielte er 2017 Louis, einen der Hauptcharak­tere in George Clooney’s Film „Sub­ur­bicon“. In der gefeierten Super­helden-Serie „The Boys“ spielte der 41-Jährige zudem Translu­cent.

Alex Hassell als Vicious

Vicious (Alex Has­sell) und Spike verbindet die gemein­same Abnei­gung. — Bild: Netflix/Geoffrey Short

In Cow­boy Bebop verkör­pert Has­sell den Bösewicht Vicious. Das kom­pro­miss­lose und machthun­grige Mit­glied des Red-Drag­on-Syn­dikats geht mit seinem Katana über Leichen. Früher waren Vicious und Spike Part­ner. Doch als Spike mit Vicious Fre­undin Julia anbän­delte, änderte sich das Ver­hält­nis schla­gar­tig. Inzwis­chen sind die bei­den ein­sti­gen Fre­unde zu Erzfein­den gewor­den.

Elena Satine als Julia

Ele­na Satine wurde im heuti­gen Georgien geboren. Später zog sie mit ihrer Fam­i­lie nach Rus­s­land und überzeugte ihre Eltern von einem Schaus­piel­studi­um in den USA. Nach Neben­rollen in Serien wie „Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen“, „Mel­rose Place“ und „Smal­l­ville“ ergat­terte sie 2012 ihre erste Haup­trol­le in der Serie „Mag­ic City“ als Judi Sil­ver. In „Revenge“ spielte Satine eine weit­ere Haup­trol­le in der vierten Staffel, sowie eine größere Neben­rolle in der Mar­vel-Serie „The Gift­ed“.

Julia aus Cowboy Bebop

Julie (Ele­na Satine) ist in Cow­boy Bebop wohl haupt­säch­lich in Rück­blenden zu sehen. — Bild: Netflix/Kerry Brown

Satine spielt Julia in Cow­boy Bebop. Die mys­ter­iöse Frau war mit Vicious liiert, bevor sie sich in Spike ver­liebte. Bei­de woll­ten das Syn­dikat ver­lassen, doch auf dieses Verge­hen ste­ht die Todesstrafe.

Cowboy Bebop Staffel 2: Wie steht es um eine Fortsetzung?

Aktuell gibt es noch kein offizielles Beken­nt­nis von Net­flix zu ein­er zweit­en Staffel von Cow­boy Bebop. Wahrschein­lich wartet der Stream­ing­di­enst erst die Zugriff­szahlen der User:innen ab. Wie real­is­tisch eine Fort­set­zung ist und worum es darin gehen kön­nte, liest Du hier.

John Cho und Matt Hassell als Spike Spiegel und Vicious

Vicious (Matt Hassell/links) und Spike (John Cho) kämpfen bis aufs Blut gegeneinan­der. — Bild: Netflix/Geoffrey Short

Mit GigaTV greif­st Du auf Free-TV, Pay-TV und sog­ar Stream­ing­di­en­ste wie Net­flix zu und kannst Sendun­gen auf Wun­sch aufnehmen. Mit dem Tarif GigaTV inklu­sive Net­flix ste­ht Dir eine riesige Auswahl an Fil­men, Serien und Doku­men­ta­tio­nen zuhause oder unter­wegs in bril­lanter HD-Qual­ität zur Ver­fü­gung. Falls Du von diesem Ange­bot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unser­er Über­sicht vor­bei – dort find­est Du alle Infos.

Wie hat Dir Cow­boy Bebop gefall­en? Kommt die Realver­fil­mung an die Ani­me-Serie her­an? Sag uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren