Firefly Serie
© picture alliance/United Archives
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Firefly: Diese Gründe führten wirklich zum Ende der Kultserie

„Fire­fly” ist eine der Serien, die es nicht über die erste Staffel hin­aus geschafft haben. Trotz­dem gilt die Show von Joss Whe­don heute als Kultk­las­sik­er und wird von Fans noch immer schmer­zlich ver­misst. Aber warum nahm der Auf­bruch der Seren­i­ty eigentlich ein so abruptes Ende?

Für das Aus der „Firefly”-Serie gab es nicht nur einen Grund, es kamen eine ganze Menge unglück­lich­er Umstände zusam­men. Loop­er hat sie zusam­menge­tra­gen.

GigaTV Film-Highlights

1. Falsche Erwartungen

Vor „Fire­fly” hat Joss Whe­don mit „Buffy – Im Bann der Dämo­nen” und dem Spin-off „Angel – Jäger der Fin­ster­n­is” zwei riesige Hit-Serien abgeliefert. Die Mis­chung aus Sci-Fi und Wil­dem West­en, die „Fire­fly” aus­macht, war offen­bar nicht das, was sich FOX und die Zuschauer als Näch­stes erhofft hat­ten.

2. Die Kritiker

Ein Großteil der Kri­tik­er hat „Fire­fly” gelobt, die Serie wurde unter anderem mit einem Emmy aus­geze­ich­net und hat eine solide Fan­base. Es gab aber – wie immer – auch neg­a­tive Stim­men, die den Genre-Mix als erzwun­gen und redun­dant kri­tisiert haben.

Video: Youtube / Binge Watch­er

4. Zu wenige „Firefly”-Fans

„Fire­fly” hat zwar dur­chaus eine Fan­base – die noch dazu sehr, sehr treu ist. Doch sie waren zur Sendezeit der Serie in der Unterzahl. Die „Brown­coats” kon­nten nicht ver­hin­dern, dass ihre Serie abge­set­zt wurde. Und auch der Wun­sch nach ein­er Neuau­flage wurde nicht erhört. Andere Serien und Filme hat­ten da mehr Glück.

5. Schlechter Start

Um ein Haar hät­ten die Ver­ant­wortlichen bei FOX die Serie schon ruiniert, bevor sie über­haupt ange­laufen war. Ange­blich gefiel ihnen nicht, dass die Charak­tere Zoe und Wash glück­lich ver­heiratet sind. FOX soll Joss Whe­don nahegelegt haben, die Ehe aufzulösen, wenn er wolle, dass die Serie gesendet wird. Doch Whe­don blieb stand­haft und vertei­digte seine Fig­uren.

6. Der Sendeplatz der Serie

In den USA lief „Fire­fly” auf einem ver­flucht­en Sende­platz: Serien, die am Fre­itagabend auf FOX gesendet wer­den, haben häu­fig nur eine sehr kurze Lebens­dauer. Der berüchtigte „Death Slot” hat wieder zugeschla­gen.

7. Die Reihenfolge

Aus unerfind­lichen Grün­den wurde „Fire­fly” in den USA in der falschen Rei­hen­folge aus­ges­trahlt. Die Pilot­folge, die dazu gedacht ist, die Welt und ihre Charak­tere einzuführen, lief als Let­ztes im Fernse­hen. Das erk­lärt auch, warum die Serie nach ihrem DVD-Release so viel bess­er ankam.

Video: Youtube / Eli Angell

8. Die Werbung für „Firefly”

In den DVD-Kom­mentaren erk­lärt Regis­seur Chris Buchanan, dass die Pro­mo-Kam­pagne für „Fire­fly” in eine völ­lig falsche Rich­tung ging. Über die Wer­bung habe es gewirkt, als han­dele es sich um eine Com­e­dyserie. So seien viele Zuschauer mit falschen Erwartun­gen an die Sache herange­gan­gen und am Ende ent­täuscht wor­den. Andere, denen die Serie wom­öglich gefall­en hätte, seien von den Trail­ern abgeschreckt wor­den.

9. Miese Quote

All die unglück­lichen Umstände führten let­zten Endes dazu, dass „Fire­fly” keine zufrieden­stel­lende Quote erre­ichen kon­nte. 4,7 Mil­lio­nen Men­schen haben die Serie gese­hen – für ein großes Net­work wie FOX lei­der zu wenig.

10. Zu wenig Zeit

Kaum eine Serie wird direkt zum Hit. Nor­maler­weise kom­men während der ersten Staffel immer mehr Zuschauer zusam­men, sodass die zweite Sea­son schon deut­lich mehr gese­hen wird. FOX hat allerd­ings von Anfang an nur eine Staffel bestellt und bekan­ntlich auch keine zweite in Auf­trag gegeben.

Gehörst Du auch zu den Fans, die sich eine Fort­set­zung von „Fire­fly” wün­schen, oder kannst Du den Hype um die Serie nicht ver­ste­hen? Schreib uns einen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren