iPhone 12 mit MagSafe-Ladegerät
© picture alliance / dpa-tmn | Zacharie Scheurer
Das Oppo A53s vorne und rückseitig.
Verschiedene Modelle des iPhone 11
:

MagSafe: Das musst Du zum iPhone-12-Zubehör wissen

Apple hat dem iPhone 12 eine prak­tis­che Neuerung spendiert: den kabel­losen Lade­standard MagSafe. Was dahin­ter­steckt und welch­es Zube­hör dafür nötig ist, erfährst Du hier.

Mitte Okto­ber 2020 stellte Apple die vier Mod­elle der neuen iPhone-Gen­er­a­tion vor. Eine der wichtig­sten Neuerun­gen im iPhone 12, iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max und iPhone 12 mini heißt MagSafe. Die neue Tech­nik soll das kabel­lose Laden der Geräte ein­fach­er machen – das klappt aber nur mit dem richti­gen Zube­hör, das sich Apple extra bezahlen lässt.

MagSafe: Dieses Zubehör brauchst Du

Die 12er-iPhones liefert Apple ohne Ladegerät aus. Nutzer müssen das Ladegerät ihres alten iPhones ver­wen­den – oder sie steigen um auf ein kabel­los­es MagSafe-Ladegerät. Das erin­nert in Form und Größe an einen Eishock­ey-Puck. Die neuen iPhone-Mod­elle haben eine Beson­der­heit: In der Gehäuserück­seite steck­en Mag­neten, mit denen das Smart­phone rutschfest an den MagSafe-Lade-Puck andockt. Ein­fach drau­fle­gen, und Handy und Ladegerät verbinden sich punk­t­ge­nau. Den Lade-Puck gibt es als Zube­hör für rund 44 Euro.

Das inte­gri­erte USB-C-Kabel führt allerd­ings nicht direkt in die Steck­dose, son­dern zu einem 20-Watt-Adapter – ein weit­eres Zube­hörteil für rund 20 Euro. Laut Apple ermöglicht der MagSafe-Puck schnelles Laden mit 15 Watt und unter­stützt auch den Stan­dard Qi. Er lässt sich also auch nutzen, um ältere iPhones (ab 8) und Air­Pods zu laden – allerd­ings ohne die automa­tis­che mag­netis­che Verbindung.

iPhone 12 MagSafe Video

So funk­tion­iert das MagSafe-Ladegerät am iPhone 12. — Bild: Apple

Magnetische Handyhüllen

Die Mag­neten in den neuen iPhones sollen nicht nur beim sicheren und schnellen Strom­tanken helfen. Sie ziehen weit­eres Zube­hör ger­adezu magisch an. Apple träumt schon von einem neuen Ökosys­tem rund um MagSafe: Der Her­steller hat zum Beispiel Silikon­hüllen ent­wor­fen, die mag­netisch am iPhone haften. Derzeit gibt es sechs Aus­führun­gen – fünf far­bige Vari­anten und eine trans­par­ente (jew­eils 53,60 Euro). Außer­dem bietet Apple ein Led­er-Wal­let an, mit dem sich die Kred­it- oder Girokarte ans Gerät heften lässt (63,35 Euro).

Zahlre­iche andere Her­steller ste­hen bere­its in den Startlöch­ern, um weit­eres Zube­hör für den MagSafe-Stan­dard zu liefern, darunter Lade­mat­ten und Schutzhüllen jed­er Art. Bere­its jet­zt verkauft Apple etwa auf sein­er Web­site auch Hüllen der Marke Otter­box.

Leder-Wallet für MagSafe am iPhone 12

Apples Led­er-Wal­let zum Anheften von Kred­itkarte und Co. an das iPhone 12. — Bild: Apple

MagSafe mag keine Kreditkarten

Wer sein neues iPhone 12 per MagSafe auflädt und gle­ichzeit­ig eine Kred­it- oder Girokarte im Wal­let steck­en hat, riskiert offen­bar Schä­den an der Karte. Apple weist in ein­er Sup­port­mel­dung darauf hin, dass die Mag­neten im MagSafe-Ladegerät und im iPhone den Mag­net­streifen der Karte unle­ser­lich machen kön­nen.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Ist das kabel­lose Laden per MagSafe für Dich ein Argu­ment, ein iPhone 12 zu kaufen? Ver­rate es uns in einem Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren