Logo für das kostenlose Antivirusprogramm Avast.
© picture alliance / ZUMAPRESS.com | Andre M. Chang
PS5-Controller
Die Facebook-Messenger-App mit Dark Mode
:

Die besten kostenlosen Antivirusprogramme: Sicher und sorgenfrei surfen

Home­of­fice wird immer promi­nen­ter und der Schutz Dein­er Dat­en ste­ht am Com­put­er eh im Vorder­grund. Doch nicht alle Antivirus­pro­gramme, ob kosten­los oder gegen Bezahlung, schützen effek­tiv vor Angrif­f­en. Wir haben recher­chiert und uns hier auf den Gratis-Viren­schutz konzen­tri­ert. Das sind die vier besten Tools aus diesem Bere­ich.

Bei Antivirus­pro­gram­men, ob kosten­los oder nicht, han­delt es sich um Soft­ware, die Com­put­er-Schädlinge – soge­nan­nte Mal­ware – wie Viren, Würmer und Tro­jan­er erken­nen, min­destens block­ieren und besten­falls beseit­i­gen sollen. Sie treten auch unter anderen Namen wie Viren­schutz-Pro­gramme, Viren­scan­ner oder schlicht unter der Abkürzung AV auf. Die gute Nachricht: Du musst nicht zwin­gend Geld aus­geben, um Deinen PC oder Mac vor Hack­er­ak­tiv­itäten abzu­sich­ern.

GigaCube

Windows’ Antivirus-Programm: Kostenlos und gut

Win­dows-Nutzer müssen sich nicht zwangsläu­fig mit exter­nen Anbi­etern beschäfti­gen, denn das Microsoft-Betrieb­ssys­tem hat mit dem „Win­dows Defend­er” bere­its werk­seit­ig ein Tool an Bord, dessen Leis­tung in vie­len Tests gut bew­ertet wird. Lass Dich nicht ver­wirren, denn es gab einige Namenswech­sel: Inzwis­chen heißt der „Defend­er” schlicht „Win­dows Sicher­heit”.

Dass Microsoft einen Fokus auf das kosten­lose Antivirus­pro­gramm legt, zeigen die Opti­mierun­gen – vor allem bei den Erken­nungsrat­en soll es einen sat­ten Sprung nach vorne gegeben haben. Auch die Bedi­enung von „Win­dows Sicher­heit” ist grundle­gend sim­pel und wird erst anspruchsvoller, wenn Du weit­ere Sicher­heits­funk­tio­nen wie die App- und Browser­s­teuerung nutzt.

Freeware von Avast: Sehr umfangreich

Bei vie­len Sicher­heits-Soft­wares hast Du die Wahl zwis­chen kosten­losen Antivirus­pro­gram­men und kostenpflichti­gen Ver­sio­nen mit größerem Funk­tion­sum­fang. Auch Avast offeriert mit „Free Antivirus” eine empfehlenswerte Gratis­vari­ante, deren Funk­tio­nen einen Dateisys­tem- und Web­schutz inkludieren. Vor allem der Web­schutz punk­tet bei lei­den­schaftlichen Inter­net­nutzern, da schädlichen Ein­drin­glin­gen durch einen kon­trol­lierten HTTP-/HTTPS-Daten­strom schon während des Sur­fens ein Stopp­schild vor die Nase gehal­ten wird.

Neben einem Soft­ware-Updater, WLAN-Inspek­tor, dem prak­tis­chen Smart-Scan und dem E-Mail-Schutz für IMAP, SMTP und POP3 kommt die Avast-Free­ware mit einem fähi­gen Viren­scan­ner daher, der fol­gende Bere­iche unter­sucht:

  • Wech­sel­da­ten­träger
  • Interne Spe­icher­me­di­en
  • Rootk­its
  • UEFI-BIOS-Firmware
  • CD-/DVD-Laufw­erke

Außer­dem erken­nt das Pro­gramm andere Pro­duk­te mit einem Hin­ter­grund­wächter und deak­tiviert daraufhin den eige­nen, um Konkur­ren­zprob­leme auszuschließen.

Einer der Klassiker: Avira Free Security

Zu den beliebtesten kosten­losen Antivirus­pro­gram­men gehört „Avi­ra Free Secu­ri­ty” – früher „Avi­ra Free Antivirus”. Ähn­lich wie Avast arbeit­et die Soft­ware bei Bedarf mit einem On-Demand-Scan­ner, kreativ als „Luke File­walk­er” benan­nt, mit dem Du beispiel­sweise einen bes­timmten Ord­ner oder einzelne Dateien prüfen lassen kannst. Im Hin­ter­grund agiert zudem ein Wächter, der einen guten Echtzeitviren­schutz garantieren soll.

„Avi­ra Free Secu­ri­ty” hil­ft Dir nicht nur beim Erken­nen von Mal­ware, son­dern schützt bei entsprechen­der manueller Auswahl unter anderem vor:

  • Adware und Spy­ware
  • poten­ziell uner­wün­scht­en Pro­gram­men
  • Spie­len und Scherz­soft­ware

Während der Dateisys­tem­schutz im kosten­freien Funk­tion­sum­fang inte­gri­ert ist, gibt es den Web­schutz nur in der Bezahlver­sion. Unter den weit­eren Funk­tio­nen fall­en der Pri­vat­sphäreschutz und der umfassende Smart-Scan auf – let­zter­er offen­bart beispiel­sweise Per­for­mance-Schwierigkeit­en, Prob­leme mit dem Net­zw­erk und Daten­lecks.

Kaspersky: Nicht nur ein kostenloses Antivirusprogramm

Abseits der gängi­gen Namen rang­iert das rus­sis­che Unternehmen Kasper­sky – mit Erfolg, denn bei der Suche nach beson­ders guten Tools lan­dete Kasper­sky schon mehrfach auf den vorderen Plätzen. Seit 2017 hält das Ange­bot auch eine Free­ware bere­it, die heute den Namen „Kasper­sky Secu­ri­ty Cloud Free” trägt. Die Erk­lärung ist ein­leuch­t­end: Inzwis­chen konzen­tri­ert sich die Lösung nicht nur auf den Viren­schutz – stattdessen prof­i­tieren Nutzer von ein­er speziellen Aus­rich­tung.

Natür­lich erhältst Du mit „Kasper­sky Secu­ri­ty Cloud Free” auch einen guten Viren­schutz. Darüber hin­aus bietet die kosten­freie Ver­sion adap­tive Lösun­gen für alle, die ein paar Schritte weit­er gehen möcht­en. Kasper­sky hat sich einen per­son­al­isierten Schutz auf die Fahne geschrieben, der sich ent­lang eines analysierten Nutzerver­hal­tens aus­richtet.

Geht Sicher­heit bei Dir auch vor und wie schützt Du Deine Com­put­er­sys­teme vor unge­bete­nen „Gästen”? Wir sind sehr ges­pan­nt auf Deinen Kom­men­tar!

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren