© © 2020 Activision Publishing / Tony Hawk
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2 in der featured-Spielekritik: Nostalgische Gefühle zwischen Halfpipe und Rail

„Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2“ vere­int zwei der beliebtesten Skate­board-Games der PlaySta­tion-Ära und bringt sie nun in neuem Glanz auf die aktuellen Heimkon­solen und den PC. Ob das Remake der Erin­nerung an die bei­den Orig­i­nale gerecht wird oder das Skate­board bess­er im virtuellen Schrank hätte bleiben sollen, erfährst Du in unser­er fea­tured-Spielekri­tik.

Vor sat­ten 21 Jahren kon­nten sich Skate­s­port-Enthu­si­as­ten erst­mals auf der PlaySta­tion das Roll­brett unter die Füße klem­men und sich als Profi-Skater in die Half­pipe stürzen. Damals noch unter dem Titel „Tony Hawk’s Skate­board­ing“ startete die Videospiel-Rei­he ihren Höhen­flug, bevor die Serie spätestens mit „Tony Hawk’s Pro Skater 5“ eine qual­i­ta­tive Bruch­landung hin­legte. Drum war es umso clev­er­er von Activi­sion, sich zunächst ein­mal auf alte Stärken zu konzen­tri­eren, statt auf eine weit­ere Fort­set­zung.

 Altbekanntes Gameplay in neuer Frische

Der rock­ige Sound­track schmettert los, Du wählst Deinen Skater aus und schon kannst Du durch die Straßen, Hallen und Skateparks aus „Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2“ bret­tern. Die Geset­ze der Physik drück­en dabei mal wieder ein Auge zu, sodass auch das Remake wie gewohnt keine Skate-Sim­u­la­tion in Rein­form ist. Vielmehr besitzt es den Charak­ter eines arcadi­gen Fun­sport-Titels. Ein 540 Indy, gefol­gt von einem 180 Laser­flip, dazwis­chen ein kurz­er BS 50-50 und zum Abschluss der berühmt berüchtigte 900er. Die sim­ple Steuerung lässt Dich ziem­lich schnell zu einem wahren Skate­board-Akro­bat­en wer­den, egal ob einge­spiel­ter Skater-Vet­er­an oder Kon­solen-Frischling. Tony Hawk führt Dich höch­st­per­sön­lich im Voiceover durch das Tuto­r­i­al und macht Dich blitzschnell zum wahren Skate-Gott.

Für jede Trick-Art gibt es dabei eine entsprechende Taste, deren Tricks durch die Pfeil­tas­ten vari­iert wer­den kön­nen.  Mit der Viereck-Taste plus Rich­tungstaste nach links machst du beispiel­sweise einen Kick­flip und wenn es ein Heelflip sein soll, dann drückst du die Viereck-Taste und die Pfeil­taste nach rechts. Drückst Du die jew­eilige Trick-Taste dop­pelt, ste­ht Dir eine weit­ere Palette an Moves zur Ver­fü­gung, die erneut mit den Pfeil­tas­ten gewech­selt wer­den kön­nen. Egal ob Flips, Flats, Grabs oder Grinds: Die Trick­kiste bietet unzäh­lige Möglichkeit­en, mit denen Du wahre Trick­pa­raden abliefern kannst.  Je nach Kom­bo-Höhe und Sauberkeit in der Aus­führung erhältst Du ver­schieden hohe Punk­tzahlen. Verknüpf­st du mehrere Tricks miteinan­der, ver­größert sich zudem Dein Punk­te-Mul­ti­p­lika­tor. Die High­score-Jagd kann also wieder los­ge­hen.

 Viele Skater, viele Statistiken

Bevor Du Dich jedoch in die Action wirf­st, wählst Du Deinen Skater. Dabei hast Du die Wahl zwis­chen den alt­bekan­nten Meis­tern aus den bei­den ersten Ablegern oder Du wählst einen der Neuzugänge. Leo Bak­er, Lizzie Arman­to, Shane O’Neill oder Riley Hawk, der Sohn des titel­geben­den Alt­meis­ters, gehören zu jenen neuen Tal­en­ten, die es in die Riege an auswählbaren Charak­teren geschafft haben. Jed­er Skater besitzt eigene Sta­tis­tiken, die ihn oder sie auf manch einem Gebi­et zum besseren Skater machen als seine oder ihre Kol­le­gen. So sind manche Skater bess­er im Grinden, andere wiederum bess­er bei Flat-Tricks. Mit der Zeit sam­melst Du zudem Col­lectibles, die es Dir erlauben, die Skate-Sta­tis­tiken der Skater zu verbessern. Und wenn Dich kein­er der Skater anspricht, kannst Du Dir auch ganz ein­fach Deinen eige­nen Profi erstellen.

Der Karriere-Modus: Alles beim Alten

Wo die ersten bei­den Ableger den Kar­riere-Modus hat­ten, hat das Remake die Touren. Gemeint sind damit die Parks, auf denen Du Dich im 2 Minuten-Zeit­fen­ster aus­to­ben kannst und dabei bes­timmte Auf­gaben erledi­gen musst, um weit­ere Parks samt Touren freizuschal­ten. Im freien Modus kannst Du auch unbe­gren­zt die Parks erkun­den, dann allerd­ings ohne Auf­gaben. Wie auch früher gibt es immer noch zwei ver­schiedene Arten von Parks: Die ziel­basierten Parks und die Wet­tbe­werbe.

Das Erre­ichen vorgeschrieben­er High­scores, das Sam­meln der Skate-Buch­staben oder indi­vidu­ell auf die Parks abges­timmte aus­führbare Inter­ak­tio­nen gehören zu den alt­bekan­nten Auf­gaben der ziel­basierten Parks Erre­ichst Du diese Ziele, schal­test Du nach und nach neue Parks frei. Bei den Wet­tbe­wer­ben hinge­gen trittst Du gegen mehrere NPC-Skater an und kämpf­st um einen Platz auf dem Trep­pchen. Ist Deine Punk­tzahl hoch genug und Du lan­d­est auf einem der oberen drei Plätze, erhältst Du eine Medaille, die Dir eben­falls den Zugang zu neuen Parks gewährt. Der Sto­ry-Modus hat sich dem­nach kaum verän­dert, auch wenn er einen anderen Namen trägt.

Ein Multiplayer der alten Schule

Neben dem Sin­gle­play­er erwarten Dich zudem zahlre­iche Mul­ti­play­er-Modi, die Du sowohl im Splitscreen beim Couch-Koop als auch im Online-Modus spie­len kannst. Bevor Du Dich mit Frem­den oder Fre­un­den in das Skate-Bat­tle stürzt, wählst Du zunächst ein­mal eine Playlist aus. Die Playlist wirft Dich zusam­men mit sieben Kon­tra­hen­ten in eine zufäl­lige Zusam­men­stel­lung aus ver­schiede­nen Spielmo­di. Die Jams-Playlist ist die etwas lock­erere Vari­ante, in der die besten vier Spiel­er gewin­nen. Suchst Du ander­er­seits nach ein­er richti­gen Her­aus­forderung, so passt die Com­pete­tive-Playlist eher zu Dir. Hier siegt näm­lich nur der beste Skater.

Im Mul­ti­play­er erwarten Dich ins­ge­samt acht Spielmo­di. Neben dem Free Skate-Modus und zahlre­ichen Modi, in denen es um Punk­tzahl- oder Kom­bo-Duelle geht, sind es vor allem Spielmo­di wie Graf­fi­ti, Tag oder Horse, die „Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2“ zu einem spaßi­gen Mul­ti­play­er-Erleb­nis im Old School-Stil machen. In Graf­fi­ti kämpf­st Du beispiel­sweise um die ter­ri­to­ri­ale Vorher­schafft, indem du Teile des jew­eili­gen Parks ein­färb­st. Führst Du einen Trick auf einem Parkele­ment, wie zum Beispiel ein­er Half­pipe aus, wird dieses Ele­ment in Dein­er Farbe einge­sprüht. Über­bi­etet Dein Kon­tra­hent die Punk­tzahl Deines Tricks auf der Half­pipe, wird diese in sein­er Farbe über­sprüht. Drum fechtet Ihr dann inner­halb der vorgeschriebe­nen Zeit Euren per­sön­lichen Revierkampf aus.

Werde zum Skatepark-Architekten

Ein weit­eres Gim­mick, das aus den Orig­i­nalen über­nom­men wurde, ist der Park-Edi­tor. In diesem gestal­ter­ischen Modus kannst Du Deinen eige­nen Skatepark entwer­fen. Die Grund­la­gen wer­den Dir in einem kurzen Tuto­r­i­al ver­mit­telt und nach­dem Du Deinen eige­nen Park nach Deinen Vor­lieben ent­wor­fen hast, kannst Du Dich nicht nur selb­st in diesem aus­to­ben, son­dern ihn auch über die Share-Funk­tion mit der Com­mu­ni­ty teilen. Außer­dem kannst Du Deine Pro­jek­te auch anderen Spiel­ern zur Ver­fü­gung stellen, sodass sie Deinen Park nach ihren Wün­schen anpassen oder umgestal­ten kön­nen. Dieses Fea­ture kann die Langzeit­mo­ti­va­tion dann deut­lich in die Höhe treiben.

Die Seele von Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2

Grafisch ist Tony Hawk’s Pro Skater zwar nicht auf dem Höch­st­stand der PS4, aber ins­ge­samt macht der Titel mit seinem leicht Com­ic-haften Look einen mehr als soli­den Ein­druck.  Was neben all den spielerischen Mechaniken und der schick­en Optik bei „Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2“ aber beson­ders her­aussticht, ist die musikalis­che Unter­malung. Denn was wäre ein Tony Hawk-Titel, ohne die richtige Musik? Alte Wegge­fährten wie Papa Roach, Bad Reli­gion, Goldfin­ger oder Rage Against the Machine rock­en auch nach zwei Jahrzehn­ten noch zu Deinen Skate-Ein­la­gen und oben­drein wur­den ganze 37 neue Tracks beiges­teuert. Mitunter von Inter­pre­ten wie Bil­ly Tal­ent, Machine Gun Kel­ly, Sub­lime und Zebra­head. Unab­hängig davon, ob einem die Musik gefällt oder nicht: Die Tracks passen zu dem Spiel wie die Achsen eines Skate­boards auf eine Rail und run­den das virtuelle Skate-Erleb­nis vol­lends ab. Das ist der Klang der alten Skater-Schule.

So muss ein Remake aussehen

Für Langzeit­fans wie auch für Neue­in­steiger ist „Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2“ das Remake, das die Serie ver­di­ent hat. Natür­lich müssen Spiel­er ein Min­dest­maß an Inter­esse für das The­ma mit­brin­gen, doch wer Lust auf einen knack­i­gen Fun­sport-Titel hat, der allein, im Couch-Koop oder auch online spiel­bar ist, ist mit diesem Titel gut ver­sorgt. Das Remake wird seinen bei­den Vor­bildern dem­nach über­aus gerecht.

Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2

Plat­tfor­men:                      PlaySta­tion 4, Xbox One, PC

Release-Datum:               04. Sep­tem­ber 2020

Kosten:                                rund 45 Euro

Pub­lish­er:                            Activi­sion

Entwick­ler­stu­dio:             Vic­ar­i­ous Visions

Wie gefällt Dir „Tony Hawk’s Pro Skater 1 + 2”? Leben die nos­tal­gis­chen Gefüh­le bei dem Game wieder auf? Schreib es uns in die Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren