Google Duplex: Das steckt hinter dem Google-Assistant-Feature

Google Duplex
The New Pope, Jude Law, John Malkovich, Sky
:

Google Duplex: Das steckt hinter dem Google-Assistant-Feature

Im ver­gan­genen Jahr hat Google eine Erweiterung für seinen Assis­tant vorgestellt: Google Duplex. Damit ist es möglich, automa­tisierte Gespräche zu ini­ti­ieren, indem men­schliche Stim­men imi­tiert wer­den. Somit kön­nte die Google-AI kün­ftig zum Beispiel für Dich Deine Friseurter­mine oder son­stige Reservierun­gen vere­in­baren.

Grundlegendes zu Google Duplex

Google Duplex tätigt, sofern vorher durch den Anwen­der so bes­timmt, Anrufe mit „natür­lich­er“ Stimme. Das KI-Fea­ture wurde erst­mals auf der Entwick­lerkon­ferenz Google I/O im Mai 2018 vorgestellt. Während der Vor­führung war Duplex in der Lage, den Men­schen auf der anderen Seite der Leitung zu ver­ste­hen und sog­ar entsprechend zu antworten. Selb­st Rück­fra­gen stellt die KI automa­tisch. Damit das Ganze natür­lich­er wirkt, nutzt die kün­stlich gener­ierte Stimme sog­ar Füll­wörter wie „äh“ oder „hm“ und legt hin und wieder eine Pause beim Sprechen ein – wie ein echter Men­sch.

Noch ist das Ein­satzge­bi­et von Google Duplex sehr über­schaubar: Die US-Anwen­der in New York, Atlanta Phoenix und der Metropol­re­gion von San Fran­cis­co kamen als erste Nutzer in den Genuss des Fea­tures. Zunächst ist es jedoch lediglich für Tis­chre­servierun­gen nutzbar. Momen­tan ste­ht Google Duplex in ins­ge­samt 43 US-Staat­en zur Ver­fü­gung. Duplex informiert übri­gens die Angerufe­nen, dass kein echter Men­sch in der Leitung ist. Zudem ist das Sys­tem laut ein­er Stich­probe der New York Times noch immer sehr stark auf men­schliche Hil­fe angewiesen. Dem­nach wur­den lediglich 25 Prozent der Tis­chre­servierun­gen wirk­lich durch die KI vorgenom­men – beim Rest mussten Google-Mitar­beit­er ran.

Video: Youtube / Jeffrey Grubb

So funktioniert eine Tischreservierung mit Google Duplex

Nach­dem zunächst lediglich Googles Pix­el-Geräte Duplex nutzen kon­nten, wurde der Ser­vice auf andere Geräte mit Android 5.0 oder neuer aus­geweit­et. Auch der Roll­out für Apples iPhones, auf denen der Google Assis­tant instal­liert ist, hat begonnen. Reservierun­gen via Google Duplex anzus­tren­gen, funk­tion­iert so:

Aktiviere den Assis­tant, indem Du den Sprach­be­fehl „Ok, Google“ ver­wen­d­est. Sobald Du ihn informierst, dass Du eine Reservierung zum Früh­stück, Mit­tag- oder Aben­dessen machen möcht­est, müsste sich Duplex bere­its automa­tisch aktivieren. Nach­dem Dir der Assis­tant Restau­rants in Dein­er Nähe vorgeschla­gen hat, kommt es darauf an, ob diese Lokale Duplex unter­stützen. Google fragt Dich nun nach dem Tag und der Tageszeit (und einem möglichen Alter­na­tivter­min) für die Reservierung. Schlussendlich musst Du noch bestäti­gen, dass Duplex die Reservierung in Deinem Namen durch­führen darf.

Würdest/Wirst Du Google Duplex für Deine Ter­mine nutzen? Schreibe uns Deine Antwort doch gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren