Ein Mann schaut auf seine Sportuhr
Clip-on-Webcam auf einem Computer-Monitor
Den Wecker auf der Apple Watch stellen
:

Die beste Sportuhr finden: Darauf solltest Du vor dem Kauf achten

Wer sich eine neue Uhr kauft, der kauft ein State­ment. Eine Uhr ist immer Aus­druck der eige­nen Per­sön­lichkeit. Ob ele­gant oder sportlich, hip oder klas­sisch. Wir möcht­en Dir heute in diesem Artikel die beste Sportuhr vorstellen. Eher gesagt Dir die Möglichkeit geben, die für Dich beste Sportuhr zu find­en.

Früher waren Uhren ein­fach nur Uhren. Eine Möglichkeit zum Able­sen der Uhrzeit, im besten Fall noch das Datum und das war’s. Später sind dann bei beson­deren Mod­ellen noch Zusatz­funk­tio­nen wie eine analoge Stop­puhr oder ein Ring für die Ein­stel­lung der Tauchzeit hinzugekom­men. Mit der Dig­i­tal­isierung kam dann die tech­nis­che Rev­o­lu­tion. Auch bei der Uhr. Ewiger Kalen­der, mehrere Stop­puhren, Zeit­zonene­in­stel­lun­gen, ja sog­ar ein Taschen­rech­n­er fan­den sich auf und an diversen Uhren in den 1980er-Jahren. Mit­tler­weile sind aus den Uhren soge­nan­nte Wear­ables gewor­den, die dank einge­baut­en Prozes­sor und Verbindung zum Smart­phone mit der klas­sis­chen Zei­tangabe kaum noch etwas gemein haben.

Die Sportuhr: Dein ständiger Begleiter

Sie ist smart, sie ist dig­i­tal, sie ist wasserdicht und stoßsich­er. Sie ist ein Mini­com­put­er am Arm und sie ist vor allem eins: Ein tech­nis­ch­er Unter­stützer beim Sport in jed­er Hin­sicht. Nur bewe­gen musst Du Dich noch selb­st.

Hörte man den Klassen­lehrer damals in der Sport­stunde noch sagen: „Schmuck und Uhren able­gen“, würde heute eher gel­ten: „Lasst eure smarten Uhren an und kon­trol­liert euren Puls sowie die gelaufe­nen Kilo­me­ter. Dabei kön­nt ihr dann auch euren Kalo­rien­ver­brauch messen und die Effek­tiv­ität eur­er Train­ing­sein­heit fest­stellen!“ Wir sehen also: Aus knack­i­gen Ansagen wurde eine lange Durch­sage. Schließlich bietet so eine sportliche Uhr jede Menge Möglichkeit­en, die es früher ein­fach nicht oder nicht in dieser Form gab.

Video: YouTube / ENJOYYOURBIKE

Die Qual der Wahl: Eine riesige Geräteauswahl

Ob Apple Watch, Sam­sung Fit2 Pro, Tom­Tom Run­ner 3, Timex Iron­man Race Train­er oder Garmin Fore­run­ner, Polar FT7M, um nur einige Mod­elle zu nen­nen: Die Auswahl an smarten Uhren für jede Gele­gen­heit ist wirk­lich riesig. Es gibt sie mit oder ohne Brust­gurt und Kon­nek­tiv­ität zum Smart­phone. Es gibt sie mit Track­ing-Mod­ul und ohne, mit Wech­se­larm­bän­dern und ohne. Die Möglichkeit­en sind vielfältig. Die tech­nis­chen Finessen auch.

Verschiedene Modelle für verschiedene Leistungsklassen

Alle Sportuhren haben Ihre Vorzüge, alle haben grund­sät­zliche Funk­tio­nen, die sie teilen. Alle haben aber auch spez­i­fis­che Unter­schiede, die sie zu einem indi­vidu­ellen Pro­dukt für Dich machen. Du musst Dir also zuerst die Fra­gen stellen: Was mache ich beru­flich? Was mache ich in der Freizeit? Bin ich sportlich? Will ich sportlich wer­den? Was muss diese Uhr kön­nen? Welche Para­me­ter sind wichtig für mich? Danach richtet sich dann auch das Bud­get, was Du für eine solche Uhr ein­pla­nen soll­test. Die Spanne geht von unter 100 Euro bis hin zu mehreren Hun­dert Euros. Dann aber auch mit allen erden­klichen Funk­tio­nen, die heute möglich sind.

via GIPHY

So klappt der Umgang mit der Modellvielfalt

Es ist eine wahre Infor­ma­tions­flut, die Dir als Käufer ent­ge­genkommt, wenn Du Dich für Sportuhren inter­essierst. Eine schier­er Wust an Home­pages, Empfehlun­gen, Testergeb­nis­sen und Bericht­en. Doch welche Bedürfnisse muss eine Sportuhr neben ein­er ansprechen­den Optik über­haupt erfüllen, um für Deine Zwecke geeignet zu sein? Ein Überblick:

  • Wenn Du viel Out­door-Sport treiben willst, sollte Deine Sportuhr auf jeden Fall mit GPS aus­ges­tat­tet sein.
  • Gehst Du gerne schwim­men oder wird die Uhr aus anderen Grün­den häu­fig mal nass, sollte sie defin­i­tiv wasserdicht sein.
  • Möcht­est Du unter­wegs Deine Herzfre­quenz aufze­ich­nen? Dann sollte die Uhr einen einge­baut­en Pulsmess­er haben.
  • Bist Du länger unter­wegs, beispiel­sweise beim Camp­ing in freier Natur, sollte die Akku­laufzeit möglichst lang sein.
  • Ist die Uhr häu­fig mech­a­nis­chen Beanspruchun­gen aus­ge­set­zt, kön­nen Wech­se­larm­bän­der und ein beson­ders kratzfestes Gehäuse wichtig sein.
  • Willst Du über die Uhr Musik hören, die auf Deinem Smart­phone oder im Web abgelegt ist, sollte sie über eine entsprechende Smart­phone- und Kopfhör­erverbindung ver­fü­gen.
  • Je nach­dem, von welchem Her­steller Dein Smart­phone ist und welch­es Betrieb­ssys­tem dieses hat (iOS oder Android), soll­test Du darauf acht­en, dass die Uhr kom­pat­i­bel ist.

Ein paar High­lights an Sportuhren speziell für Schwim­mer find­est Du in unser­er sep­a­rat­en Über­sicht. Außer­dem kannst Du Dir hier mehrere Sportuhren im Ver­gle­ich anse­hen.

Video: YouTube / Sportuhren-Paradies.de

Fitnesstracker, normale Smartwatch oder doch lieber etwas Ausgefallenes?

Innere und äußere Werte sind somit für eine passende Sportuhr von entschei­den­der Bedeu­tung. Wasserdichtigkeit, Stoßfes­tigkeit, Kratzschutz, Akku­laufzeit, die ver­schiede­nen Messpro­gramme, aber auch die Zuver­läs­sigkeit spie­len beim Kauf und dem vorheri­gen Aus­pro­bieren eine große Rolle.

Das Unternehmen Fit­bit bietet eine große Auswahl an Fit­nesstrack­ern, die wir Dir in ein­er eige­nen Über­sicht vorstellen. Soge­nan­nte Fit­nesstrack­er glänzen häu­fig durch lange Akku­laufzeit­en, geringe Abmes­sun­gen und ein eben­so geringes Gewicht. Wenn es hinge­gen eine Smart­watch sein soll, die sich auch mit Deinem Mobil­gerät verbindet, soll­test Du in diesem Rat­ge­ber wertvolle Tipps find­en. Geht es Dir hinge­gen um ein möglichst aus­ge­fal­l­enes Mod­ell, soll­test Du Dir unsere Auf­stel­lung an aus­ge­fal­l­enen Smart­watch­es anse­hen. Allerd­ings ist der Über­gang zwis­chen reinem Fit­nesstrack­er und vol­lum­fänglich­er Smart­watch häu­fig fließend.

Wenn Du Dir nach der Lek­türe unser­er umfan­gre­ichen Rat­ge­ber immer noch nicht schlüs­sig bist, welche Uhr für Deinen Zweck die richtige ist, empfehlen wir Dir einen Besuch im Fachgeschäft.

Zusammenfassung

  • Beim The­ma Sportuhren ist vor allem der geplante Ein­satzz­weck basierend auf Deinen Lieblingss­portarten wichtig.
  • Über­lege Dir im Vor­feld, welche Eigen­schaften Deine Uhr mit­brin­gen soll und welch­es Bud­get Du zur Ver­fü­gung hast.
  • Während ein­fache Fit­nesstrack­er lediglich Deine Herzfre­quenz oder Deine Lauf­strecke aufze­ich­nen, ist der Über­gang zur echt­en Smart­watch fließend.
  • Auf unserem Blog find­est Du jede Menge Infos zu Fit­nesstrack­ern, smarten Wear­ables und Smart­watch­es aller Art.
  • Wenn Du Dir nicht sich­er bist, welche Uhr Du nehmen soll­test, soll­test Du eventuell ein Fachgeschäft auf­suchen.

Hast Du schon eine Sportuhr? Bist Du mit ihr zufrieden oder ver­misst Du bes­timmte Funk­tio­nen? Gerne hören wir von Dir in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren