Ein Vater bekommt ein smartes Gadget zum Vatertag geschenkt
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Boosted Board 2.0: Dieses elektrische Longboard fährt den Hoverboards den Rang ab

Die elek­tro­n­is­che Rev­o­lu­tion hat alle erfasst. Vom Auto bis zum Fahrrad hat so ziem­lich jedes Fort­be­we­gungsmit­tel eine kleine elek­tro­n­is­che Hil­fe. Davon prof­i­tieren auch die zahlre­ichen Her­steller von Hov­er- und Long­boards. Was gibt es schöneres, als bei Son­nen­schein entspan­nt durch die Gegend zu sur­fen. Mit dem Boost­ed Board bleiben dabei sog­ar die Einkäufe trock­en, denn gesurft wird ganz ohne Anstren­gung auf der Straße und dem Gehweg.

Die Hov­er­boards erlebten im let­zten Jahr einen regel­recht­en Boom. The­ma­tisch passte das auch super ins Pro­gramm, denn im Kult­film Zurück in die Zukun­ft II reisen Mar­ty McFly und Doc Brown ins Jahr 2015. Dort fliegt Mar­ty mit einem schweben­den Skate­board – dem Hov­er­board – und entkommt seinem Wider­sach­er Griff Tan­nen. Auf ein schweben­des Hov­er­board müssen wir lei­der noch warten, abge­se­hen von einem Pro­to­typ des Her­stellers Lexus. Doch bis es so weit ist, kannst Du auch mit den elek­trisch angetriebe­nen Boards jede Menge Spaß haben.

AV0A5055-edited

Bildquelle: press kit © 2016 Boosted

Zweite Generation in allen Belangen besser

Mit Hil­fe ein­er Kick­starter-Kam­pagne erblick­te das Boost­ed Board im Novem­ber 2014 das Licht der Welt. Das Long­board ver­fügte dabei über einen einge­baut­en Akku, der es antrieb und dabei beachtliche Geschwindigkeit­en erre­ichte. Geregelt wird die Geschwindigkeit durch eine han­dliche Fernbe­di­enung. Per intu­itiv und ein­fach zu bedi­enen­den Räd­chen wird die Geschwindigkeit stufen­los reg­uliert. Über eine Smart­phone App lassen sich zudem Infor­ma­tio­nen zum Akku­s­tand und Reich­weite anzeigen. Anson­sten fährt sich das Boost­ed Board wie jedes han­del­sübliche Long­board auch.

Zusam­men mit dem Feed­back der Nutzer arbeit­ete die Fir­ma aber bere­its an ein­er Weit­er­en­twick­lung. Diese zweite Gen­er­a­tion ste­ht nun zum Verkauf bere­it und merzt dabei alle Kri­tikpunk­te des Vorgängers aus. Natür­lich wurde ordentlich an den ver­baut­en Akkus geschraubt. Ange­boten in drei ver­schiede­nen Vari­anten ermöglichen sie eine Reich­weite, die sich im Hin­blick auf das Vorgänger­mod­ell  knapp ver­dop­pelt hat. Voraus­ge­set­zt man nutzt die neue Extend­ed Range Bat­terie, mit dem sich generell die besten Werte erre­ichen lassen. Je nach Wahl bewegt sich die Reich­weite des Boost­ed Boards zwis­chen 12 und 22 Kilo­me­ter. Mit einem ein­fachen Wech­sel des Akkus lässt sich die Reich­weite natür­lich beliebig ver­längern, falls keine Steck­dose zum Aufladen in der Nähe ist.

boosted-electric-skateboard-charging-charger-edited

Bildquelle: press kit © 2016 Boosted

Schneller, höher, weiter

Neben der Erhöhung der Reich­weite hat sich auch in Sachen Geschwindigkeit und Stei­gung etwas getan. Während Du mit einem einzel­nen Elek­tro­mo­tor bere­its auf 28 km/h kommst, sind es beim Dualantrieb bis zu 35 Stun­denkilo­me­ter. Außer­dem bewältigt das Board zwis­chen 10 und 25 Prozent Stei­gung, je nach Ausstat­tung. Damit die Akkus länger hal­ten, ist außer­dem ein regen­er­a­tives Brem­sen­sys­tem ver­baut. Neben ein­er zweit­en Blue­tooth-Antenne, um Smart­phone und Fernbe­di­enung gle­ichzeit­ig verbinden zu kön­nen, gibt es nun auch extra Stro­man­schlüsse für Zube­hör. Denkbar sind hier Beleuch­tun­gen, die Du zusät­zlich mon­tieren kön­ntest. Bist Du neugierig gewor­den? Auf der Seite des Her­stellers lässt sich das neue Board vorbestellen.

Was hältst Du vom neuen Boost­ed Board? Gefällt Dir die Idee oder bist Du Ver­fechter vom klas­sis­chen Long­board­ing? Mit diesem elek­trischen Brett bist Du auf alle Fälle flott unter­wegs. Genau wie mit dem High­speed-Inter­net 4G|LTE Max von Voda­fone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren