WhatsApp Web: So nutzt Du die Messenger-App auf PC und Mac

WhatsApp Web: So nutzt Du die Messenger-App auf PC und Mac

Seit Mitte 2016 gibt es WhatsApp auch für PC und Mac. Allerdings ist nach wie vor eine funktionierende Installation auf dem Smartphone notwendig. Die Anmeldung erfolgt nicht mittels Mobilfunknummer und Passwort, sondern mit Hilfe eines QR-Codes, den Du ganz einfach abscannen kannst.  Wir zeigen Dir, wie Du WhatsApp auch stationär nutzen kannst und was es bringt.

Ganz klar: Eine WhatsApp-Nachricht am PC oder Mac zu tippen ist im Vergleich zur Fingerarbeit auf dem Smartphone-Display wesentlich komfortabler. Nachdem der beliebte Messenger sieben Jahre lang ohne PC-Version auskam, gibt es inzwischen eine stationäre Variante. Diese muss jedoch mit Deinem Smartphone-Account verknüpft und Dein Handy während der Nutzung online sein.

WhatsApp im Web nutzen

Um WhatsApp ohne Installation und einfach über Deinen Browser zu nutzen, besuche die WhatsApp-Homepage. Dort findest Du links oben den Menüpunkt „WhatsApp Web”. Klickst Du diesen an, wird Dir ein Barcode angezeigt.

Öffne nun WhatsApp auf Deinem Mobilgerät. Auf Deinem Android-Smartphone tippst Du in der App rechts oben auf die drei senkrecht stehenden Punkte. Dort findest Du den Menüpunkt „WhatsApp Web”. Auf Deinem iOS-Gerät findest Du die Option „WhatsApp Web/Desktop” über die Einstellungen in der rechten unteren Ecke Deines Displays. Tippe auf die genannte Schaltfläche und Du erhältst eine Erklärung, wie Du den Code abscannen sollst. Tippst Du anschließend auf „OK, verstanden”, wird ein Kamerafenster angezeigt. Dieses positionierst Du nun so über dem auf Deinem PC oder Mac angezeigten Barcode, dass er das Kästchen gerade knapp ausfüllt.

Sobald die Kamera auf den QR-Code fokussiert hat und dieser erkannt wurde, vibriert Dein Telefon kurz (sofern Du die Funktion nicht deaktiviert hast) und auf Deinem Computer-Bildschirm werden Deine Kontakte mit den letzten Nachrichten angezeigt. Diese werden fortlaufend mit dem Smartphone abgeglichen. Deswegen ist es erforderlich, dass Dein Telefon über eine stabile Internetverbindung verfügt. Schließlich möchtest Du Deine Nachrichten später auf dem Handy selbst dann wiederfinden, wenn Du sie am PC oder Mac verfasst oder erhalten hast.

Du kannst nun mit Deinen Kontakten schreiben und WhatsApp ganz ähnlich wie auf dem Smartphone nutzen und sogar Dein Profilbild vom PC (beziehungsweise Mac) aus ändern. Außerdem kannst Du Desktop-Benachrichtigungen einschalten, um informiert zu werden, sobald Dir jemand schreibt.

WhatsApp für PC oder Mac herunterladen

Wenn Du WhatsApp nicht im Browser nutzen, sondern als App auf Deinem PC oder Mac installieren möchtest, ist auch das möglich. Besuche dafür zunächst ebenfalls die WhatsApp-Homepage. Dort klickst Du oben auf „Herunterladen” und wählst rechts die passende Version für Dein System aus. Nachdem die etwa 80 Megabyte große Datei heruntergeladen wurde, starte die ausführbare Datei. WhatsApp wird auf Deinem System installiert und es erscheint wieder der Barcode, den Du mit Deinem Mobilgerät in WhatsApp abscannen musst. Die Nutzung der fest installierten Variante ist mit der im Web so gut wie identisch.

Besonderheiten von WhatsApp im Web

Hier noch einmal die wesentlichen Besonderheiten der stationären WhatsApp-Nutzung:

  • Um Dich in WhatsApp am PC oder Mac einzuloggen, musst Du einen Barcode abscannen und über einen aktiven WhatsApp-Account verfügen.
  • WhatsApp muss die ganze Zeit über auf dem Handy mitlaufen und aktiv sein.
  • Die Funktionen des mobilen WhatsApp stehen Dir im Web in beinahe identischer Form zur Verfügung.
  • Das Tippen fällt jedoch auf einer normalen Tastatur deutlich leichter.
  • In einem Internetcafé solltest Du darauf achten, den Haken bei „Angemeldet bleiben” zu entfernen. Nur dann wird Deine Sitzung bei Inaktivität getrennt und andere können Deine Nachrichten später nicht lesen.

Nutzt Du bereits WhatsApp im Web? Wie sind Deine Erfahrungen mit der stationären Variante und der Smartphone-Synchronisation? Wir freuen uns auf Deine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren