Vikings: An diesen Drehorten entstand die Wikinger-Saga

Wikingerschiff
Freud im Büro
Witcher Geralt und Yennefer

Vikings: An diesen Drehorten entstand die Wikinger-Saga

Willst Du ein­mal auf Rol­los und Rag­nars Spuren wan­deln, stellen wir Dir im Fol­gen­den die Drehorte der jet­zt schon leg­endären Saga „Vikings“ vor.

Ver­fol­gst Du jede neue Folge „Vikings“ geban­nt vor dem Fernse­her und denkst bei den imposan­ten Panora­men, die willst Du auch ein­mal sehen? Da sich fast alle Drehorte der Serie in Irland befind­en und recht dicht beieinan­der liegen, kannst Du mit einem einzi­gen Urlaub nahezu alle Schau­plätze besichti­gen.

Boyne River in Irland wird zur Seine

Der etwa 110 Kilo­me­ter lange und im Nor­dosten Irlands befind­liche Boyne Riv­er wurde von den Mach­ern schnell mal zur franzö­sis­chen Seine umfunk­tion­iert. Mit etwas CGI erset­zen die Pro­duzen­ten die realen Hin­ter­gründe durch das Paris der dama­li­gen Zeit erset­zt und schon erweckt es den Ein­druck, als wür­den die Wikinger in die franzö­sis­che Haupt­stadt rud­ern. Das stimmt natür­lich nicht ganz. Willst Du Dir den genauen Ort anschauen, beg­ib Dich nach Slane Cas­tle und starte dort Deine Tour.

Boyne River

Der Boyne Riv­er, wenn er ger­ade nicht von blutrün­sti­gen Wikingern befahren wird.

Powerscourt Waterfall im Valley of Glendalough

Im Wick­low Nation­al Park – der nur ein paar Kilo­me­ter südlich von Dublin liegt – kommst Du als Wan­der­er und Film­fan voll auf Deine Kosten. Die über 20.000 Hek­tar tra­gen so einige bedeut­same Momente der Filmgeschichte in sich und sind ein beliebter Drehort – auch von „Vikings“. Im Nor­dosten des Parks kommst Du ob des Pow­er­scourt Water­fall aus dem Staunen gar nicht mehr her­aus. Beson­ders in der ersten Staffel war der 121 Meter hohe Wasser­fall mehrfach in voller Pracht zu bewun­dern. Das Gebi­et rund um den tosenden Wasser­fall ist auch bei den Iren selb­st sehr beliebt, so kom­men in den Som­mer­monat­en viele Ein­heimis­che zum Pick­nick­en in das Gebi­et. Zwis­chen Juni und August find­est Du dort selb­st einen Imbis­s­wa­gen, der Dich mit irischen Köstlichkeit­en sowie Kaf­fee und Kuchen ver­sorgt.

Der Wasser­fall diente aber nicht nur als Drehort für „Vikings“, son­dern auch für andere berühmte Filme wie etwa „Der Graf von Monte Chris­to“, „King Arthur“ oder „Die Tudors“.

Powerscourt Waterfall

Der Pow­er­scourt Water­fall kann kosten­los von Inter­essierten besucht wer­den.

Lough Tay – Der „Guinness Lake“

Die ersten bei­den Staffeln von „Vikings“ bieten eine schi­er end­lose Zahl traumhafter Land­schaft­sauf­nah­men. Ins­beson­dere die Gegend rund um den Lough Tay spielt dabei eine große Rolle. Einge­bet­tet zwis­chen den Bergen Djouce und Lug­gala bot er das per­fek­te Panora­ma für eine Vielzahl von Wikinger-Häusern sowie ein Lang­boot­gerüst. Das in der Serie dort ange­siedelte Kat­te­gat fungiert zeit­gle­ich als Heimat der Wikinger.

Im Volksmund wird der See auch „Guin­ness Lake“ genan­nt. Warum? Betra­cht­est Du ihn von oben, lässt ihn der Kon­trast von schwarzem Wass­er und weißem Sand­strand tat­säch­lich wie ein Pint des irischen Bieres ausse­hen.

Willst Du den Lough Tay aus der Nähe betra­cht­en, soll­test Du allerd­ings wis­sen, dass dieser in Pri­vatbe­sitz ist. Rund um den See find­en sich aber einige Stellen, die für die Öffentlichkeit freigegeben sind. Auch Klet­ter­er kom­men hier voll auf ihre Kosten.

Lough Tay

Der Lough Tay wird auf­grund seines schwarzen Wassers und des hellen Stran­des auch „Guin­ness Lake“ genan­nt.

Zahlreiche Außenaufnahmen am Lough Dan

Nur etwa zehn Kilo­me­ter weit­er südlich liegt mit dem Lough Dan der näch­ste „Vikings“-Drehort. Auch an dem wie ein Bumerang geformten See errichtete das Team ein Set und drehte zahlre­iche Auße­nauf­nah­men. Da die den See umgeben­den Gebirgszüge an dieser Stelle weniger steil sind, bot sich dieser Land­strich für ruhigere Szenen der Serie an.

Lough Dan

Um den Lough Dan herum gibt es zwei traumhafte Wan­der­wege, für die Du jew­eils etwa drei Stun­den ein­pla­nen soll­test.

Schiff Ahoi auf den Blessington Lakes

Das Poulaphou­ca Reser­voir, im Volksmund auch Bless­ing­ton Lakes genan­nt, ist ein Zusam­men­schluss mehrerer Seen und ein nach wie vor aktives Reser­voir in der Graf­schaft Wick­low. Viele der Szenen, in denen Rag­nar und Co. vom Kat­te­gat aus übers Wass­er neue Län­der erkun­den wollen, spie­len hier.

Fun Fact: Die Seen ver­fü­gen über eine Fläche von ins­ge­samt rund 500 Hek­tar und wur­den vor über 50 Jahren kün­stlich angelegt.

Blessington Lakes

Viele Szenen, die Rag­nar und seine Gefol­gschaft auf See zeigen, wur­den auf den Bless­ing­ton Lakes gedreht.

Wandern auf dem Wicklow Way

In „Vikings“ sind die Schaus­piel­er häu­fig auf waldigen und leicht bewach­se­nen Pfaden unter­wegs. Diese Szenen drehte das Team fast auss­chließlich auf dem beein­druck­enden Wick­low Way. Der 132 Kilo­me­ter lange Fer­n­wan­der­weg verbindet die irische Haupt­stadt Dublin mit Clone­gal und wird jährlich von rund 24.000 Men­schen bewan­dert. Klein­er Tipp: Willst Du ihn ein­mal kom­plett passieren, nimm Dir sieben Tage Zeit. Mit etwas Glück siehst Du Rag­nar und Co. sog­ar durch das Flach­land schlen­dern.

Wicklow Way

Der Wick­low Way führt durch Laub- und Nadel­wälder und ist geprägt von Hei­de- und Flächen­mooren.

Der Ort für die Innenaufnahmen: Die Ashford Studios

Bei der Auflis­tung der „Vikings“-Drehorte dür­fen die Ash­ford Stu­dios unter keinen Umstän­den fehlen. Hier wur­den nicht nur viele Innenauf­nah­men getätigt, nein, auch CGI- und Green-Screen-Effek­te wur­den hier pro­duziert. Du kannst auch eine Tour in den Stu­dios buchen, wo es viele der orig­i­nalen Schau­plätze zu bewun­dern gibt.

An diesen Drehorten entsteht die Wikinger-Saga

  • Auf dem Boyne Riv­er gelangten die Wikinger nach Paris.
  • Den Pow­er­scout Water­fall soll­test Du ein­mal im Leben gese­hen haben.
  • Unweit davon liegt der Lough Tay und sieht aus der Luft aus wie ein Pint Guin­ness.
  • Am Lough Dan errichtete das Team ein Set und tätigte viele Auße­nauf­nah­men.
  • Die Bless­ing­ton Lakes wur­den vor rund 50 Jahren kün­stlich geschaf­fen.
  • Der Wick­low Way führt über 132 Kilo­me­ter von Dublin nach Clone­gal.
  • Fast alle Innenauf­nah­men wur­den in den Ash­ford Stu­dios gedreht.

Kennst Du noch weit­ere „Vikings“-Schauplätze? Wenn ja, schreibe sie in die Kom­mentare und teile sie so mit der Com­mu­ni­ty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren