Apple Watch Series 7 in drei Ausführungen nebeneinander
© Apple
Die neue Mobvoi TicWatch Pro 3 Ultra 4G LTE mit Vodafone OneNumber.
Sonos One
:

Apple Watch 7 vs. Apple Watch 6: Was ist neu? Beide Uhren im Vergleich

Du kannst Dich ab sofort auch von der Apple Watch 7 bei Deinem Train­ing unter­stützen lassen. Doch ist das neue Mod­ell bess­er als sein Vorgänger? Das zeigt unser Ver­gle­ich: Apple Watch 7 vs. Apple Watch 6.

Zwei Modelle, zwei Größen

Die Apple Watch 7 wird wie die Apple Watch 6 in zwei Größen ange­boten. Das Gehäuse wächst um jew­eils einen Mil­lime­ter gegenüber dem Vorgänger­mod­ell, näm­lich auf 41 beziehungsweise 45 Mil­lime­ter. Der Arm­ban­dan­schluss bleibt aber gle­ich. Die neuen Arm­bän­der passen also auch an ältere Apple-Watch-Mod­elle – und umgekehrt.

Kleine Verbesserung der Apple Watch 7 gegenüber der Apple Watch 6: Das robus­tere Gehäuse ist nach IP6X-Stan­dard zer­ti­fiziert und somit staub­dicht. Wasserdicht sind bei­de Mod­elle.

Rundes Design

Einige Expert:innen hat­ten erwartet, dass die Apple Watch 7 ein eck­iges Design bekom­men würde. Das ist aber nicht der Fall. Stattdessen ist die neue Smart­watch an den Eck­en und am Dis­playrand noch stärk­er abgerun­det. Außer­dem sind Laut­sprech­er, Kro­ne und die Taste an der Seite etwas größer gewor­den.

Größeres Display

Das Design hat unmit­tel­bar Auswirkun­gen auf das Dis­play: Der Bild­schirm der Apple Watch 7 ist 20 Prozent größer als der des Vorgänger­mod­ells. Apple erre­icht das durch ein leicht ver­größertes Gehäuse und vor allem durch schmalere Dis­playrän­der.

Durch den größeren Bild­schirm zeigt die Smart­watch knapp 50 Prozent mehr Text an. Und das Always-on-Dis­play soll bis zu 70 Prozent heller sein als bei der Apple Watch 6. Wie hoch das Dis­play auflöst, hat Apple offiziell nicht ver­rat­en.

Eine weit­ere Dis­play-Neuerung macht die Apple Watch 7 deut­lich kom­mu­nika­tiv­er als die Vorgänger­mod­elle: Mit­tels ein­er virtuellen Tas­tatur kannst Du Eingaben nun leichter vornehmen.

Der Prozessor

In der Apple Watch 7 steckt der S7-Chip, der viele Gemein­samkeit­en mit dem alten Prozes­sor haben soll. Das lässt ver­muten, dass das neue Mod­ell wed­er schneller noch effizien­ter ist als der Vorgänger.

Apple hat zudem einen neuen optis­chen und elek­trischen Herzsen­sor in die Serie 7 einge­baut. Welche Verbesserun­gen dieser bringt, ist aber nicht bekan­nt.

Akku und Aufladen

Ein Schwach­punkt der Apple Watch war seit jeher die ver­gle­ich­sweise kurze Akku­laufzeit. Das ändert sich wohl auch nicht mit der Apple Watch 7. Der Her­steller ver­spricht eine Laufzeit von 18 Stun­den, bis die Uhr wieder an den Strom muss. So lange – oder kurz – hält auch bere­its die Watch 6 durch.

Den­noch soll der Strom­spe­ich­er etwas leis­tungs­fähiger wer­den. Das Aufladen geht laut Apple mit dem neuen Mod­ell schneller. In 45 Minuten lädt die Uhr zu 80 Prozent auf, das ist etwa ein Drit­tel flot­ter als bei der Apple Watch 6. Acht Minuten Ladezeit sollen reichen, um die Watch 7 mit genü­gend Strom für eine acht­stündi­ge Schlafaufze­ich­nung zu ver­sor­gen.

Betriebssystem und Funktionen

Die Apple Watch 7 läuft mit dem neuen watchOS 8. Von diesem Update prof­i­tieren allerd­ings auch ältere Mod­elle ab der drit­ten Gen­er­a­tion. Die damit ein­herge­hen­den Soft­ware-Neuerun­gen kom­men also auch älteren Mod­ellen zugute.

watchOS 8 erken­nt, wenn Du Fahrrad fährst – alle Neuerun­gen im Überblick

Mit watchOS 8 kannst Du außer­dem Fotos aus der Smart­phone-Galerie aufs Dis­play der Uhr holen und die „Wo ist“-App nutzen. Die Apple Watch ermit­telt kün­ftig auch im Schlaf die Atem­fre­quenz – und sie erken­nt automa­tisch, wenn du Rad fährst.

Funk­tio­nen, die über das Leis­tungsspek­trum der Apple Watch 6 und das Update auf watchOS 8 hin­aus­ge­hen, besitzt die Apple Watch 7 nicht. Sie beherrscht also die Herzfre­quenzmes­sung und die Mes­sung des Blut­sauer­stof­fge­halts, aber eben nicht mehr.

Neue Zifferblätter

Bei der Präsen­ta­tion der neuen Apple Watch zeigte das Unternehmen zwei neue Zif­ferblät­ter, die offen­bar exk­lu­siv mit der Apple Watch 7 einge­führt wer­den.

Die Vari­ante „Con­tour“ quetscht die Zif­fern an den Dis­playrand und bewegt sich mit, wenn Nutzer:innen den Arm heben. Das Zif­ferblatt „Mod­u­lar Duo“ nutzt das ver­größerte Dis­play zur par­al­le­len Anzeige von zwei weit­eren Infor­ma­tio­nen wie Wet­ter­bericht und Puls.

Preise und Varianten

Wie die Watch 6 gibt es auch die Apple Watch 7 wahlweise als LTE-Ver­sion. Die Smart­watch verbindet sich also auch ohne Smart­phone-Kop­plung mit dem Mobil­funknetz. Die Apple Watch 7 im Stan­dard-Alu­mini­umge­häuse erscheint in fünf verän­derten Far­ben: Schwarz („Mit­ter­nacht“), Sil­ber („Polarstern“), Grün, Blau und Rot.

Die teur­eren Gehäu­se­vari­anten gibt es in der bekan­nten Farb­palette. Die Edel­stahlver­sion erscheint in Sil­ber, Graphit-Schwarz und Gold, die Titan­ver­sion in Sil­ber und Schwarz. Und die Preise? In Deutsch­land kostet die Apple Watch 7 min­destens 429 Euro – also ähn­lich viel wie die Apple Watch 6 zu ihrem Release.

Apple Watch 7 vs. Apple Watch 6: Das Fazit

Reko­rd­verdächtig ist die neue Apple Watch 7 im Ver­gle­ich zur Apple Watch 6 nicht. Einen nen­nenswerten Vor­sprung erar­beit­et sie sich lediglich beim Dis­play. Das ist größer, heller und lässt sich kom­fort­abler bedi­enen. Aber ob das reicht, um gle­ich das alte Mod­ell vom Arm zu nehmen?

Wozu nutzt Du Deine Apple Watch (oder eine andere Smart­watch) am häu­fig­sten? Wer gewin­nt Dein­er Mei­n­ung nach den Ver­gle­ich Apple Watch 7 vs. Apple Watch 6? Lass es uns in den Kom­mentaren wis­sen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren