Jake Gyllenhaal im Film "Zodiac"
© picture alliance / United Archives | United Archives / kpa Publicity
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Zodiac-Killer: Drei Filme und die wahre Geschichte dahinter

Nach 50 Jahren wurde endlich eine ver­schlüs­selte Botschaft des berüchtigten Zodi­ac-Killers decodiert. Wir erk­lären, was es mit dem Fall auf sich hat, und ver­sor­gen Dich mit den passenden Fil­men.

Ende der 60er-Jahre ermordete ein Unbekan­nter in der San-Fran­cis­co-Bay-Area min­destens fünf Men­schen. Der Killer hin­ter­ließ mys­ter­iöse Botschaften, die Ermit­tlern und Hob­by-Detek­tiv­en bis heute keine Ruhe lassen. Doch begin­nen wir von vorn.

Der Zodiac-Killer: Die wahre Geschichte

1968 erschießt ein Mann die bei­den Teenag­er Bet­ty Jensen und David Fara­day in ihrem Auto. Sieben Monate später lauert er wenige Kilo­me­ter ent­fer­nt erneut einem jun­gen Paar auf. Obwohl er mehrere Schüsse auf sie abfeuert, über­lebt Dar­lene Fer­rin schw­er ver­let­zt und kann den Täter beschreiben. Doch er wird nicht gefasst.

Nach den Mor­den ruft der Zodi­ac-Killer von ein­er Tele­fonzelle aus bei der Polizei an und schickt ver­schlüs­selte Botschaften aus Morseze­ichen, Wet­ter­sym­bol­en und Buch­staben an Zeitun­gen. Die erste Nachricht wird schnell gek­nackt, sie lautet: „I like killing peo­ple” (Ich mag es, Leute umzubrin­gen).

Es fol­gen weit­ere Dro­hun­gen und Botschaften des Killers, der unter anderem vorgibt, mit den Codes seine Iden­tität preiszugeben. Doch diese sind deut­lich kom­pliziert­er als seine erste ver­schlüs­selte Nachricht. Bis heute ist es nie­man­dem gelun­gen, die Codes voll­ständig zu entschlüs­seln.

GigaTV Film-Highlights

Code nach 50 Jahren geknackt

Der Zodi­ac-Killer beschäftigt die Men­schen noch immer. Und tat­säch­lich hat es ein Team aus Experten nun geschafft, den soge­nan­nten Code „340 Cypher” zu knack­en. Der amerikanis­che Soft­wa­reen­twick­ler David Oran­chak hat das Rät­sel zusam­men mit dem aus­tralis­chen Math­e­matik­er Sam Black und dem bel­gis­chen Pro­gram­mier­er Jarl Van Eycke gelöst.

Hier kannst Du Dir die Erk­lärung anse­hen:

Es hat sich her­aus­gestellt, dass Zodi­ac einen winzi­gen Fehler einge­baut hat – deshalb war es so schw­er, seine ver­schlüs­sel­ten Botschaften zu über­set­zen. Hin­weise auf seine Iden­tität sind im Ergeb­nis allerd­ings nicht enthal­ten, lediglich Prahlereien.

Trotz­dem hof­fen die Hob­by-Detek­tive, dass sie den Ermit­tlern mit ihrer Arbeit weit­er­helfen. Denn eine entschei­dende Botschaft des Killers ist noch nicht entschlüs­selt: In einem Brief aus dem April 1970 lis­tet er 13 Sym­bole auf, die zusam­men seinen Namen ergeben sollen. Es bleibt also span­nend.

Du willst mehr über den geheimnisvollen Fall wis­sen? Dann kön­nten die fol­gen­den Filme etwas für Dich sein.

Die 7 ver­störend­sten Filme über Serienkiller: Fik­tive Mörder und wahre Geschicht­en

„Zodiac – Die Spur des Killers” (2007)

Im Jahr 2007 kam der Zodi­ac-Film von „Fight Club”-Regisseur David Finch­er in die Kinos. In den Haup­trollen sind Mark Ruf­fa­lo, Antho­ny Edwards, Robert Downey Jr. und Jake Gyl­len­haal zu sehen.

„Der Zodiac-Killer” (2005)

Noch vor Finch­er hat Alexan­der Bulk­ley seine Ver­sion der Zodi­ac-Morde ver­filmt. Sie ist mit Justin Cham­bers, Robin Tun­ney und Rory Culkin weniger promi­nent beset­zt und war auch nicht so erfol­gre­ich wie der Film von Finch­er.

„The Zodiac Killer” (1971)

Die erste filmis­che Umset­zung des Falls stammt aus den 70er-Jahren – damals war der Zodi­ac-Killer noch aktiv. Anders als bei den neueren Ver­fil­mungen ist in der Ver­sion von Tom Han­son also noch unklar, dass der Mörder auch in fern­er Zukun­ft nicht gefasst wird.

Find­est Du den Fall um den Zodi­ac-Killer auch so span­nend? Ver­rate uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren.

Diese Artikel kön­nten Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren