Grenzwerte

Vodafone teilt die Meinung internationaler unhabhängiger Expertenkommissionen: Die geltenden Grenzwerte für mobile Endgeräte und Mobilfunkbasisstationen gewährleisten einen ausreichenden Gesundheitsschutz und die Sicherheit der Bevölkerung. Die Grenzwerte beinhalten einen hohen Sicherheitsfaktor und werden regelmäßig von diesen Expertenkommissionen überprüft.

Grenzwerte für Handys und Sendeanlagen werden zum Schutz der Gesundheit festgelegt. Sie basieren auf den Empfehlungen nationaler und internationaler Expertengremien wie z. B. die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP). Die regelmäßige Prüfung des aktuellen Wissensstandes, der wiederum die Grundlage der Empfehlungen bildet, erfolgt nach klar definierten Kriterien. Dabei beinhalten die Grenzwerte hohe Sicherheitsfaktoren.

So schreibt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in der Bewertung der Ergebnisse des Deutschen Mobilfunk Forschungsgprogramms (DMF):

"Die Ergebnisse des DMF geben insgesamt keinen Anlass, die Schutzwirkung der bestehenden Grenzwerte in Zweifel zu ziehen."

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt dies in ihrem Fact Sheet No. 193 vom Juni 2011:

"To date, no adverse health effects have been established as being caused by mobile phone use."
["Bis heute konnten keine negativen Gesundheitseffekte durch die Nutzung von Mobiltelefonen festgestellt werden."]