Story / 14.10.2019

Auf dem Bauernhof: Deutschland. Digital. Erleben.

„Mein Handy ist mein Büro“ – Phillip Ellerbrock ist Milchbauer und Digital-Fan. Seinen 85 Kühen geht es gut. Denn er hat sie immer im Blick. Mit Sensoren im Stall und Apps auf dem Smartphone. „Ich weiß wann meine Kühe kränkeln, wann sie Durst haben und wann ich bei einer Geburt helfen muss“, erklärt Ellerbrock. Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa haben den Milchbauern auf seinem Hof besucht und einen außergewöhnlichen Tag erlebt.  [arve url="https://youtu.be/MoBNZdXRgzU" thumbnail="8704" title="Deutschland. Digital. Erleben. Smart Farming" /]

News / 11.10.2019

Vodafone mischt den Prepaid-Markt mit neuem CallYa-Angebot auf

Der deutsche Prepaid-Markt ist hart umkämpft. Denn die preissensiblen Kunden sind jederzeit und kurzfristig in der Lage, in neue Tarife zu wechseln. Preispunkte unter 10 Euro bieten kaum noch Differenzierungsmöglichkeiten. Wer hier wachsen will, muss auf Leistungsmerkmale setzen, die kein anderer bietet. Mit CallYa Digital zu 20 Euro für 10 Gigabyte und LTE bis 500 Mbit/s bietet Vodafone seit rund einem Monat ein Preis-Leistungsniveau, das bis heute kein anderer deutscher Netzbetreiber erreicht. Jetzt legen die Düsseldorfer erneut nach und werten alle weiteren CallYa-Tarife noch einmal deutlich auf. Mit noch mehr Datenvolumen und integrierten Einheiten für Anrufe und SMS aus Deutschland ins EU-Ausland will Vodafone so zum Anbieter mit dem attraktivsten Prepaid-Gesamtpaket werden. [quote id="362"] Andreas Laukenmann, Geschäftsführer Privatkunden bei Vodafone Deutschland: „Mit den neuen CallYa-Angeboten untermauern wir unsere führende Position im deutschen Prepaid-Markt. Denn wir bieten allen Kunden, die ohne Vertragsbindung flexibel bleiben möchten, den passenden Tarif. Zudem tragen wir mit unserem Rundum-Sorglos-Paket für die ganze EU dazu bei, Menschen über Ländergrenzen hinweg zu verbinden. Mit CallYa wollen wir unsere Kunden begeistern und die Nummer 1 für leistungsstarke Kommunikations-Angebote mit bester Preisleistung werden.“ Mehr Daten fürs Highspeed-Surfen Vodafone erhöht ab dem 15. Oktober das inkludierte Datenvolumen der Tarife CallYa Smartphone Special und CallYa Smartphone Allnet Flat um 25 Prozent auf 2,5 bzw. 5 Gigabyte. Und auch die hinzubuchbaren Internet-Optionen erhalten bis zu 25 Prozent mehr Daten. Damit bietet Vodafone im Preissegment unter zehn Euro mehr Datenvolumen als vergleichbare Prepaid-Angebote aus Bonn und München. Und auch beim LTE Top-Speed von bis zu 500 Mbit/s liegt Vodafone deutlich vorne. In der ganzen EU zuhause Natürlich ist EU-Roaming – die Nutzung der Tarifleistungen in der gesamten EU ohne Aufpreis – in allen CallYa Smartphone-Tarifen bereits seit 2016 enthalten. Neu ist ab dem 15. Oktober, dass im CallYa Smartphone Special die enthaltenen Einheiten nun auch für Gespräche und SMS aus Deutschland in die EU verwendet werden können. Im Tarif CallYa Smartphone Allnet Flat erhalten Kunden zusätzlich zu ihrer Allnet Flat 500 Einheiten für europaweite Anrufe/SMS. Damit gibt es für Prepaid-Interessierte keinen Grund mehr, auf International-Tarife spezialisierter Ethno-Prepaid-Wettbewerber auszuweichen. Alle CallYa-Tarifverbesserungen gelten für Neu- und Bestandskunden. Die Preispunkte für die vierwöchigen Tarifleistungen bleiben dabei unverändert. Die Vermarktung des CallYa Smartphone International wird eingestellt, da internationale Telefonie nun fester Bestandteil aller CallYa Smartphone Tarife ist.

News / 10.10.2019

Vodafone unterstützt neue Notruf-Technologie für Rettungskräfte

Im Notfall zählt jede Sekunde. Mit Advanced Mobile Location (AML) wird der Standort des Anrufers beim Notruf automatisch an die 112-Leitstellen übermittelt – dies spart wertvolle Zeit und die Einsatzkräfte können schneller reagieren. AML ist jedoch nicht die erste Technologie, die Vodafone unterstützt. Bereits Anfang des Jahres kooperierte das Telekommunikationsunternehmen mit dem Start-up Corevas und dessen Notruf-Software EmergencyEye. Vodafone weiß wie wichtig das Thema Notruf ist und möchte entscheidend daran mitwirken, dass Technologie im Notfall Leben retten kann. Mit der AML-Technologie reiht sich eine weitere Maßnahme in das Notruf-Portfolio von Vodafone ein. Durch die Kooperation mit Google und den Mobilfunk-Netzbetreibern gelangen die präziseren Standort-Informationen direkt vom Smartphone zur Leitstelle. Vodafone ermöglicht mit Telekom und Telefónica eine kostenlose Datenübertragung des Standortes in ganz Deutschland. Besonders wichtig: Jeder kann den Dienst auf seinem Smartphone im Notfall nutzen, es muss keine App heruntergeladen werden. Seit Februar unterstützt Vodafone außerdem die Notruf-Software EmergencyEye des Start-ups Corevas. Auch hier wird das Smartphone zum Lebensretter, indem es in einem eigenen Kommunikationskanal Ersthelfer unterstützt, Leben zu retten. Per Videoanruf können hier Leitstellen – unabhängig vom verfügbaren Datenvolumen des Anrufers – Laien am Unfallort unterstützen, damit sie im Notfall die richtigen Entscheidungen treffen können. Mit Herz dabei – von Beginn an Jedoch ist das Thema Notruf keine Neuheit: 1992 war Vodafone der erste Netzbetreiber in Deutschland, der den kostenlosen Notruf per Mobilfunk eingeführt hat. Seitdem hat der Telekommunikationskonzern sein Notruf-Konzept ständig weiterentwickelt. Allein in 2018 sind über 420.000-mal Notrufe aus dem deutschen Vodafone-Netz in Sekundenschnelle an die Rettungsleitstellen der Feuerwehren geleitet worden. Damit das reibungslos gelingt, investiert Vodafone täglich in sein Netz.

Fakten / 08.10.2019

„Grüne Mission“ – wie Vodafone-Mitarbeiter mit kleinen Schritten Großes erreichen können

Auch in Deutschland spüren wir den Klimawandel und die Zeit drängt, den Ausstoß von Treibhausgasen (CO2) einzudämmen. Und Vodafone? Wir übernehmen Verantwortung und setzen zahlreiche Maßnahmen um. Eine davon ist das Mitarbeiter-Programm „Mission Green“. Denn unsere deutschlandweit rund 16.000 Mitarbeiter können viel erreichen. Unser gemeinsames Ziel: Vodafone wird ein grünes Unternehmen. Die 'grüne Mission' startet am 8. Oktober 2019 mit einer achtwöchigen Auftaktphase. Die Vodafone-Mitarbeiter lernen anhand von vielfältigen Beteiligungs-Möglichkeiten alles rund um ihren persönlichen CO2-Fußabdruck und dessen Verringerung: vegetarisches Essen in der Kantine, Mehrweg- statt Einwegbecher nutzen oder mit dem Rad zur Arbeit – kleine Schritte mit großem Effekt. Alles zum Start von GIGA Green – einer der Säulen der Unternehmensstrategie von Vodafone. Vodafone startet „grüne Mission“ für Mitarbeiter Das ist die Mission Green Kick-Off: 16.000 Vodafone-Mitarbeiter können ab Oktober deutschlandweit 60 Tage lang an über 40 Missionen rund um das Thema Nachhaltigkeit teilnehmen. Ab Dezember wird die Mission mit monatlichen Missionen fortgeführt Wöchentliche Aktionen unterstützen die Missionen, Gewinne laden zum Mitmachen ein Das Ziel: Mitarbeiter informieren, zum Nachdenken anregen und motivieren, täglich den persönlichen CO2-Ausstoß zu verringern Aktionen in der Mitarbeiter-App und live am Campus, dabei geht CEO Hannes Ametsreiter mit gutem Beispiel voran Zum Auftakt präsentieren unsere Kooperationspartner an Ständen ihre nachhaltigen Lösungen: Elektroroller-Hersteller Unu, Bauern aus der Region, E-Bike Anbieter WEE und viele mehr. Jeder Mitarbeiter kann etwas bewegen Missionen in den Kategorien Mobilität & Reisen, Ernährung & Gesundheit, Einkaufen & Konsum, Wohnen & Energie sowie Natur & Freizeit Mitarbeiter können sich in der Mitarbeiter-App, auf Social Media und den Unternehmensseiten informieren sowie wöchentliche Angebote nutzen Ein Beispiel? In der ersten Aktionswoche werden Mitarbeiter dazu motiviert, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Gleichzeitig wird von Vodafone ein E-Bike Verleih als flankierende Maßnahme angeboten und bei einem Gewinnspiel winkt eine BahnCard 25 Ein kleiner 'Mitarbeiter-Schritt' bewirkt Großes für Vodafone Vodafone CO2-Barometer: Zum Start steht das Barometer auf null. Mit jeder CO2-Einsparung steigt die Skala und zeigt an, wie viel Einsatz die Mitarbeiter bereits geleistet haben Abgeschlossene Missionen der Mitarbeiter werden summiert und sind auf dem CO2-Barometer sichtbar Je mehr CO2 eingespart wird, desto mehr digitale Bäume erscheinen auf dem Vodafone-Planeten, dem Herzstück des CO2 Barometers

News / 02.10.2019

Kabel-Glasfasernetz: Über 20 Mio. Haushalte surfen mit dem halben Gigabit

Vodafone Deutschland hat innerhalb von einem Jahr die Zahl der Haushalte verdoppelt, die im Kabelglasfasernetz mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu einem halben Gigabit pro Sekunde im Internet surfen können. An dieses 500 Mbit-Netz sind zurzeit 20,8 Millionen Haushalte in Deutschland angeschlossen, davon surfen 10,9 Millionen Haushalte sogar mit Breitband-Geschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde. Neu hinzu gekommen sind heute Kabelnetze in 20 Städten und Gemeinden, darunter Reinbek, Glinde, und Wentorf in Schleswig-Holstein sowie Spremberg und Cottbus in Brandenburg. Die Nachfrage nach Highspeed-Angeboten ist ungebrochen: In vielen Haushalten werden mehrere internetfähige Geräte wie Notebooks, Tablets, Smartphones und smarte Fernseher gleichzeitig genutzt. Downloaden, Surfen und Streamen erfordern immer mehr Bandbreite. Ein 500 Mbit/s-schneller Internetanschluss sorgt für höhere Geschwindigkeiten. Beispielsweise lässt sich ein acht Gigabyte großer Film in HD-Qualität innerhalb von zweieinhalb Minuten herunterladen. Der Download eines 10-minütigen YouTube-Videos mit einer Größe von 80 MB ist in einer Sekunde abgeschlossen und ein 4 GB großes Computerspiel ist in etwa 80 Sekunden heruntergeladen. Vodafone versorgt bereits 10,9 Millionen Haushalte mit Breitband-Geschwindigkeiten im Bereich von 1 Gigabit pro Sekunde. Mit dem halben Gigabit surfen 20,8 Millionen Haushalte, 22,7 Millionen Haushalte sind an das 400 Mbit-Netz angeschlossen. Insgesamt können 23,9 Millionen Haushalte Internetanschlüsse mit mindestens 200 Mbit/s im Vodafone-Kabelglasfasernetz buchen. Bis 2022 möchte Vodafone über 25 Millionen Haushalte in ganz Deutschland mit gigabitschnellen Internetanschlüssen versorgen. Dafür setzt der Düsseldorfer Netzbetreiber auf einen Mix aus bestehendem Kabel- und neuen Glasfaser-Netzen. Vodafone investiert laufend ins eigene Kabelglasfasernetz: Das Unternehmen baut das bestehende Netz permanent aus und führt neue Technologien ein, um die Geschwindigkeiten zu steigern und mehr Kapazität für alle Haushalte vor Ort zu schaffen. Im Rahmen der Volldigitalisierung bringt Vodafone gerade in allen Bundesländern die Technologie DOCSIS 3.1. in sein Netz, um überall Gigabit-Geschwindigkeiten zu realisieren. Darüber hinaus sind die Bagger und Tiefbauspezialisten täglich im Einsatz, um zusätzliche Leitungen zu verlegen. Allein in den vergangenen drei Jahren hat Vodafone so in 325 Städten die Kapazität und Geschwindigkeit seines Kabelglasfasernetzes deutlich gesteigert. Dabei hat Vodafone die Zahl seiner Fibre-Nodes um mehr als 40 Prozent auf jetzt weit über 8.000 Glasfaser-Verstärkerpunkte gesteigert. Auch sieht die Ausbau-Strategie vor, die reine Glasfaser immer näher an die Haushalte zu bringen, damit die Kapazitäten und realen Geschwindigkeiten bei den Kunden ankommen.

News / 01.10.2019

LiFi und 5G – zusammen noch besser

Vodafone Deutschland und Signify (ehemals Philips Lighting), Weltmarktführer für Beleuchtung, wollen in Zukunft ihre Kräfte bündeln, um die beiden Kommunikationstechnologien 5G und LiFi zu verzahnen und ihren Kunden damit noch höhere Geschwindigkeiten und eine bessere mobile Breitband-Konnektivität zu bieten. Die Zusammenarbeit verfolgt das Ziel, Anwendungen und Lösungen zu entwickeln, die sowohl über Funksignale als auch über Lichtwellen eine sichere und zuverlässige drahtlose Zwei-Wege-Kommunikation mit Geschwindigkeiten gewährleisten, die weit über herkömmlichen drahtlosen Technologien wie WLAN und Bluetooth liegen. Vodafone zeigt die Vorteile der Kombination beider Technologien während des IEEE 5G Summits in Dresden. „Wir haben Deutschland als erster Netzbetreiber ins 5G-Zeitalter gebracht. Auf diesem Erfolg ruhen wir uns nicht aus“, sagt Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone Deutschland. „Unsere heutige 'Verlobung' mit Signify markiert den Beginn einer Partnerschaft zweier Marktführer aus unterschiedlichen Industriezweigen, durch die zwei eigentlich getrennte Welten – Telekommunikation und Beleuchtung – zusammenwachsen. Ich bin gespannt auf die ersten Ergebnisse.“ „Dank der Technologie-Führerschaft beider Unternehmen können wir heute gemeinsam eine revolutionäre Kombination aus 5G und LiFi zeigen. Diese Zusammenarbeit hat das Potenzial, den Endverbrauchern eine extrem schnelle drahtlose Breitband-Verbindung zu bieten. Wir gehen davon aus, dass dies Anwendungen ermöglichen wird, die sehr geringe Latenzen und die höchsten dedizierten Geschwindigkeiten erfordern", sagte Michel Germe, Global Head of LiFi Systems bei Signify. Gemeinsam wollen beide Unternehmen künftig Möglichkeiten erforschen, wie sich die LiFi-Technologie in lokalen Netzwerken in Verbindung mit 5G sinnvoll einsetzen lässt, damit Vodafone-Kunden noch mehr als bisher vom Tempo kabelgebundener Gigabit-Anschlüsse profitieren können. Unter dem Namen Trulifi hat Signify vor kurzem ein LiFi-System eingeführt, das mittels Lichtwellen, anstelle von Funksignalen (wie WiFi oder Bluetooth), eine drahtlose Sende- und Empfangstechnologie für die Datenübertragung bereitstellt, die in Philips Leuchten verbaut werden kann. Es nutzt die Beleuchtungsinfrastruktur, um eine zuverlässige und sichere Hochgeschwindigkeits-Breitbandverbindung mit bis zu 250 Mbit/s bereitzustellen. Aber auch für die Industrie und das Internet der Dinge bietet die Kombination von 5G und LiFi Vorteile. Sie ermöglicht eine zuverlässige und sichere drahtlose Hochgeschwindigkeits-Kommunikation in Bereichen, in denen bestimmte Funkfrequenzen aufgrund von kritischen Umgebungen nur schlecht funktionieren oder Funkkommunikation aufgrund von Sicherheitsbestimmungen überhaupt nicht gestattet ist. Zudem sind hochverfügbare Systeme und Services besser gegen Netzausfälle gewappnet – die beiden Kommunikationstechnologien funktionieren unabhängig voneinander, sodass im Bedarfsfall auf eine redundante Verbindung zurückgegriffen werden kann. Denkbar sind auch Anwendungen in den Kommunikationstechnologien Fahrzeug-zu-Fahrzeug (V2V) und Cellular V2X, der direkten Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Umfeld, um die Sicherheit und den Komfort im Straßenverkehr zu erhöhen. Grundlage für den Anschluss von Geräten, Maschinen und Fahrzeugen ist ein festes Punkt-zu-Punkt-System, das als 'drahtloses Kabel' fungiert und die Trulifi-Reihe ergänzt.

Vodafone Logo News abonnieren. Melden Sie sich an und folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.
Whatsapp

Immer top informiert per Whatsapp und Co.

Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Anmelden
News / 26.09.2019

Infrastruktur für den Mittelstand: Vodafone bringt Glasfaser in 35.000 Unternehmen

Mit seinem Glasfaser-Ausbauprogramm bringt Vodafone den deutschen Mittelstand auf die digitale Überholspur. Derzeit können schon 25.000 Unternehmen in mehr als 100 Städten Gigabit-schnelle Glasfaser-Anschlüsse bestellen. Jetzt startet Vodafone die nächste Vermarktungswelle – für weitere 6.000 Unternehmen in 20 Städten. In das Ausbauprogramm namens 'GigaGewerbe' werden dann Gewerbegebiet beispielsweise in Augsburg, Nürnberg und Würzburg aufgenommen. Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres sollen deutschlandweit rund 35.000 Unternehmen hochmoderne Glasfaser-Anschlüsse buchen können. Um das Ziel zu erreichen, setzt Vodafone bei Planung, Bau und Vertrieb verstärkt auf Partnerschaften. „Im Markt für Glasfaser-Produkte ist derzeit eine starke Dynamik zu spüren – hier tummeln sich sehr viele Player. Doch solche Glasfaser-Projekte sind komplex. Für Planung, Bau und Vermarktung braucht es Erfahrung. Wir bündeln unsere Erfahrung mit dem Know-how ausgewählter Kooperationspartner, um unterversorgte Gewerbegebiete schnellstmöglich ans Highspeed-Internet anzuschließen. Ein guter Zeitpunkt also, zusammen mit den Partnern Geschwindigkeit aufzunehmen“, so Nils Reif, Bereichsleiter Vertrieb Glasfaser bei Vodafone Deutschland. Langsame Internet-Anschlüsse sind für Unternehmen ein echter Wettbewerbsnachteil. Und den Bau eines eigenen Glasfaser-Anschlusses konnten sich in der Vergangenheit nur Großkonzerne leisten. Jetzt bekommen auch Mittelständler die Chance auf einen schnellen Anschluss. Schon in wenigen Tagen beginnt die Glasfaser-Vorvermarktung in Gewerbegebieten in 20 weiteren Städten – darunter Augsburg, Nürnberg und Würzburg. Vodafone setzt bei Glasfaser auf Partner Geht es um umfassende Planungs- und Bau-Maßnahmen, arbeitet Vodafone schon seit längerem sehr erfolgreich mit Kooperationspartnern wie Deutsche Glasfaser und NanoTrench zusammen. Neuerdings kommt mit Primevest Capital Partners ein weiteres Unternehmen hinzu, das sich um Finanzierung und Bau der Glasfasernetze kümmert, während Vodafone Betrieb und Vermarktung übernimmt. Mit Primevest haben bereits Planung und Bau mehrerer Glasfasernetze in Hoppegarten und Berlin begonnen. Auch bei der Vermarktung der Gigabit-Anschlüsse setzt Vodafone auf Partner. Die sorgen nicht nur für vertriebliche Kompetenz, sondern bringen auch gleich Erfahrung im Bereich Technik und Produktsortiment mit. Denn neben dem reinen Festnetz-Anschluss sollen sie weiterführende Produkte platzieren, wie beispielsweise Mobilfunk, Cloud- oder IoT-Services. In den kommenden zwei Wochen startet Vodafone die regionale Glasfaser-Vermarktung mit neun Business-Partnern. In 2020 soll die Anzahl mehr als verdreifacht werden und im Endausbau auf über 50 Partner steigen.  Dann ist rund zwei Drittel aller derzeit für Vodafone im B2B-Segment tätigen Reseller auch für die Glasfaser-Vermarktung im Einsatz. Glasfaseranschlüsse bieten garantierte Bandbreite, hohe Ausfallsicherheit Beim geplanten Glasfaser-Ausbau setzt Vodafone auf das so genannte 'Fiber to the Building' (FTTB). Mit FTTB wird jedes Gebäude mit einer Glasfaserleitung an die Verteiler-Stationen angeschlossen. Der Vorteil: Mit einem eigenen Glasfaser-Anschluss muss die Bandbreite nicht mit anderen Unternehmen geteilt werden, so dass dem Kunden immer die volle Leistung zur Verfügung steht. Zudem bieten Glasfaser-Anschlüsse gegenüber herkömmlichen Kupferleitungen eine höhere Ausfallsicherheit, da sie weniger störanfällig sind. Ein weiterer Vorteil ist die Zukunftssicherheit der Technologie, da bei Bedarf die Übertragung auf mehrere Gigabit pro Sekunde erhöht werden kann. Damit rüsten sich Unternehmen bestens für die zunehmende Digitalisierung. Glasfaser-Anschlüsse für jeden Bedarf Vodafone bietet Glasfaser-Anschlüsse mit Bandbreiten zwischen 500 Megabit und einem Gigabit pro Sekunde. Besonders interessant für Großunternehmen ist die Wahl eines symmetrischen Anschlusses. Hier kann der Kunde gleiche Up- und Download-Geschwindigkeiten nutzen. Unternehmen, die sich in der Vorvermarktungsphase für einen Glasfaser-Anschluss entscheiden, profitieren von preisreduzierten Tarif-Angeboten. Zusätzlich übernimmt Vodafone die Baukosten für die oft mehrere tausend Euro teure Glasfaser-Verkabelung bis in die Gebäude. Weitere Informationen rund um Glasfaser bei Vodafone.

Alle aktuellen Artikel ansehen

Alle aktuellen
Artikel ansehen

Aktuelle Themen

News Bite / 09.10.2019

Um 92%

will Vodafone seinen CO2-Ausstoß bis 2022 reduzieren.

News Bite / 09.10.2019

1.100

Solar-Mobilfunkstationen baut Vodafone bis 2021.

News Bite / 02.09.2019

Ende 2021

will Vodafone 20 Mio. Menschen mit seinem neuen 5G-Netz erreichen. 10 Mio. bereits zum Ende des Jahres 2020.

News Bite / 26.07.2019

48,9 Mio.

Mobilfunk-Karten funken im deutschen Vodafone-Netz.

News Bite / 26.07.2019

88,9 Mio.

Gegenstände vernetzt Vodafone weltweit per Mobilfunk.

News Bite / 18.07.2019

Nach 272 Tagen

intensiver Prüfung genehmigt die EU-Kommission die Fusion von Vodafone und Unitymedia.

Zitat / 18.10.2019
Jede Drohne braucht Mobilfunk. Schnelle Netze regeln die Vorfahrt im Luftverkehr.

Hannes Ametsreiter

CEO Vodafone Deutschland

Zitat / 11.10.2019
Mit den neuen CallYa-Angeboten untermauern wir unsere führende Position im Prepaid-Markt.

Andreas Laukenmann

Geschäftsführer Privatkunden

Zitat / 09.10.2019
Wir haben uns beim Thema Nachhaltigkeit Großes vorgenommen. Wir erhöhen unser Tempo auf dem Weg zu einem grünen Unternehmen deutlich.

Hannes Ametsreiter

CEO Vodafone Deutschland

Zitat / 08.10.2019
Das Internet der Dinge wird für den Bauernhof ähnlich wichtig wie Heugabel und Traktor.

Hannes Ametsreiter

CEO Vodafone Deutschland

Zitat / 24.09.2019
Mit 5G verschmelzen Informationen aus der digitalen Welt und Emotionen aus dem Stadion.

Hannes Ametsreiter

CEO Vodafone Deutschland

Zitat / 18.09.2019
Unsere Partnerschaft mit OMR zeigt, wie wir gemeinsam mit Unternehmen jeder Größe die Digitalisierung beschleunigen können.

Alexander Saul

Geschäftsführer Firmenkunden

Alle Zitate ansehen
Event

Ergebnis 2. Quartal 2019/2020

London/Düsseldorf

London/Düsseldorf

12.11.2019 um 08:00 Uhr

12.11.2019 um 08:00 Uhr

mehr anzeigen

Alle Events ansehen
Alle Fotos und Videos ansehen

Alle Fotos und
Videos ansehen

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per Whatsapp und Co.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed