Eine Sammlung an Urlaubsbildern auf einem Tisch
Eine Frau mit roten Kopfhörern liegt auf dem Bett und hört etwas auf ihrem Handy.
Beispiel für die Nutzung von Apple Music via SharePlay in FaceTime
:

Google Fotos-App: 6 Funktionen, die Du (vielleicht) nicht kennst

Google Fotos kann inzwis­chen einiges: Bei der prak­tis­chen Upload-Funk­tion für Bilder han­delt es sich nicht um einen sim­plen Host­ing-Dienst, son­dern um eine intel­li­gente Verknüp­fung von Cloud­spe­ich­er, Bilder­host­ing und Shar­ing. Wir stellen Dir wichtige Funk­tio­nen vor, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind, die aber Deinen Umgang mit Bildern und Urlaub­serin­nerun­gen deut­lich vere­in­fachen kön­nen. 

Bilder nach­bear­beit­en, Ani­ma­tio­nen und Col­la­gen erstellen oder Urlaub­s­bilder auf den Fernse­her strea­men – das Reper­toire an Möglichkeit­en von Google Fotos zeigt, dass der Such­maschi­nen­be­treiber viel Mühe in den Bilder­di­enst steckt. Einige der Funk­tio­nen, die wir Dir hier vorstellen, kan­ntest Du vielle­icht noch nicht.

Hochgeladene Bilder mit Effekten nachbearbeiten

Die von Dir hochge­lade­nen Bilder wer­den zunächst so hochge­laden wie sie sind. Du kannst ihnen allerd­ings Effek­te hinzufü­gen, indem Du in der Fotos-App das Foto antippst und „Bear­beit­en” wählst. Tippe nun unten auf „Fil­ter” und wäh­le einen Bild­fil­ter aus, der Dir gefällt. Du kannst mehrere Fil­ter aus­pro­bieren, bevor Du Dich entschei­dest, welch­er let­ztlich angewen­det wer­den soll. Wenn Du zweimal auf densel­ben Fil­ter tippst, kannst Du außer­dem dessen Inten­sität anpassen. Tippe nun rechts oben auf „Spe­ich­ern” und das Foto bekommt den gewün­scht­en Effekt. Beson­ders prak­tisch: Sofern Du in den Ein­stel­lun­gen „Sich­ern und syn­chro­nisieren” aktiviert hast, wer­den Deine Änderun­gen über­all dort syn­chro­nisiert, wo Du Google Fotos ver­wen­d­est.

Google Fotos Tuto­r­i­al deutsch
Video: YouTube/TutorialCenter

Bilder aus anderen Apps und Quellen hochladen

Das automa­tis­che Back­up Dein­er Fotos in der Fotos-App ist prak­tisch – allerd­ings berück­sichtigt diese stan­dard­mäßig nur diejeni­gen Medi­en, die sich in Deinem Kam­era-Ord­ner befind­en. Wenn Du auch Fotos hochladen möcht­est, die Du in What­sApp, Snapchat oder Insta­gram erstellt hast, gehe wie fol­gt vor: Öffne die Fotos-App unter Android und tippe das Menü mit den drei Strichen links oben an. Wäh­le dort aus dem Menü die Option „Gerä­te­ord­ner”. Eine durchgestrich­ene Wolke bedeutet, dass die Fotos aus diesem Ord­ner nicht hochge­laden wer­den. Tippe die Wolke an, um die Ein­stel­lung zu ändern. So kannst Du auch Deine nach­bear­beit­eten Insta­gram-Bilder hochladen und der Foto-Samm­lung hinzufü­gen.

Filme, Animationen und Collagen erstellen

Die Erstel­lung von Fil­men funk­tion­iert aktuell nur via Smart­phone oder Tablet (Stand: Okto­ber 2017). Um einen Film zu erstellen, tippe in der Fotos-App unten auf „Assis­tent” und dann oben auf „Film”. Wäh­le nun Fotos oder Videos für Deinen Film aus und tippe rechts oben auf „Erstellen”. Du kannst die Musik und das Design für den Film verän­dern, indem Du den Noten­schlüs­sel antippst oder unten „Designs” wählst. Das Design kann während der Wieder­gabe geän­dert wer­den, um ver­schiedene Effek­te auszutesten. Du kannst auch die Rei­hen­folge Dein­er Bilder oder Videose­quen­zen ändern, indem Du dort länger tippst und das Ele­ment an eine andere Posi­tion ziehst. Sobald Du zufrieden bist, tippe „Fer­tig” an, um Deinen Film abzus­pe­ich­ern. Bei ein­er Ani­ma­tion wiederum wer­den mehrere Fotos nacheinan­der abge­spielt: Wäh­le hierzu „Ani­ma­tion” anstelle von „Film” und tippe dann bis zu 50 Bilder an. Tippe anschließend auf „Erstellen”, um eine Vorschau zu sehen. Eine Col­lage funk­tion­iert ähn­lich, jedoch wer­den die aus­gewählten Fotos hier­bei zu einem einzel­nen Bild zusam­menge­fügt.

Die Funktion der Zoomgeste optimal nutzen

Die Ansicht von Fotos lässt sich mith­il­fe der Zoomgeste ganz leicht ver­größern oder verklein­ern. Stan­dard­mäßig wer­den Dir Deine Fotos nach Tagen angezeigt. Dabei wer­den die Vorschaubilder jew­eils unter dem Datum angezeigt, begin­nend mit dem heuti­gen Tag. Ver­wende nun die Zoomgeste für „größer”, um Dich in eine Ansicht des aktuellen Tages und hinein in ein aktuelles Bild zu bewe­gen. Ver­wende die Geste für „klein­er” mehrfach, um von der Bild- in die Tage­san­sicht, von dort in die Monat­san­sicht und wiederum in die Jahresüber­sicht zu gelan­gen. Du kannst in jed­er der Ansicht­en durch Antip­pen auch ein einzelnes Foto aufrufen und mit den entsprechen­den Wis­chgesten hin und her navigieren.

Gelöschte Fotos wiederherstellen

Sofern Du die Option zur Sicherung und Syn­chro­nisierung aktiviert hast, verbleiben gelöschte Bilder und Videos 60 Tage lang in Deinem Papierko­rb. Wenn Dir Bilder abhan­den gekom­men sind, kannst Du über das Menü den „Papierko­rb” aufrufen. Halte hier das Foto oder Video, das Du wieder­her­stellen möcht­est, länger gedrückt. Rechts oben erscheint ein Sym­bol für das „Wieder­her­stellen”. Das Objekt wird dor­thin zurück ver­schoben, wo es ursprünglich gelöscht wurde.

Bilder mit Chromecast auf den Fernseher streamen

Um Bilder, Filme oder Ani­ma­tio­nen mit Google Fotos auf einen Fernse­her zu strea­men, kannst Du Dein Chrome­cast-Video-Gerät ver­wen­den. Dies funk­tion­iert sowohl via Smart­phone als auch vom PC aus. Stelle zunächst sich­er, dass Dein Stream­ing-Gerät sich im sel­ben Netz (beispiel­sweise WLAN) wie Dein Chrome­cast-Gerät am Fernse­her befind­et. Tippe nun rechts oben auf „Google Cast” und wäh­le Dein Chrome­cast-Gerät aus. Öffne anschließend ein Foto oder ein Video auf dem Gerät, um es auf dem Fernse­her anzeigen zu lassen. Du kannst über den Bild­schirm Deines Geräts wis­chen, um zwis­chen den Fotos und Videos zu wech­seln. Um die Über­tra­gung zu been­den, tippe auf „Google Cast | Verbindung aufheben”.

Chrome­cast im Test
Video: YouTube/TVCHECK.info

Zusammenfassung

Bei Google Fotos han­delt es sich um mehr als nur eine Bilderver­wal­tung in der Cloud. Du kannst Bilder aus allen möglichen Quellen ganz ein­fach sich­ern und anschließend für die Ver­wen­dung auf jedem zugreifend­en Gerät nach­bear­beit­en. Erstelle Filme und Col­la­gen aus Dein­er Samm­lung und streame sie anschließend auf den Fernse­her. Es gibt derzeit in den USA sog­ar eine Gesicht­serken­nung, die Dir Fotos auf Wun­sch automa­tisch nach der abge­bilde­ten Per­son oder dem Hausti­er fil­tert. Ob und wann diese Funk­tion in Deutsch­land zur Ver­fü­gung ste­hen wird, ist derzeit allerd­ings unklar.

Welche Funk­tion von Google Fotos find­est Du beson­ders prak­tisch? Welch­es Fea­ture würdest Du Dir noch wün­schen? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren