Poster von "Zack Snyder's Justice League"
© picture alliance/Everett Collection
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Justice League – Snyder Cut ist da: Kritik und alle Infos zum Film

Am 18. März 2021 ist es so weit: Dann erscheint „Jus­tice League” mit dem soge­nan­nten „Sny­der Cut” – also die Ver­sion des DC-Films, die sich Regis­seur Zack Sny­der ursprünglich vorgestellt hat. Zumin­d­est annäh­ernd, denn statt im Kino ste­ht der Film als Stream bere­it. Wo Du „Zack Snyder’s Jus­tice League” sehen kannst, erfährst Du hier – genau wie alle anderen Infos zu dem Mam­mut­pro­jekt.

Jus­tice League war 2017 alles andere als ein Erfolg: Sowohl Fans als auch Kri­tik­er waren von der Com­ic-Ver­fil­mung ent­täuscht, die als direk­te Konkur­renz zu „Marvel’s Avengers” gedacht war. Das hat­te ver­schiedene Gründe: So ver­ab­schiedete sich Regis­seur Zack Sny­der auf­grund ein­er pri­vat­en Tragödie noch während der Drehar­beit­en von dem Pro­jekt. Kol­lege Joss Whe­don über­nahm – und ver­passte dem Film einen etwas anderen Look. Der Sny­der Cut soll nun Sny­ders ursprüngliche Vision nachträglich umset­zen.

Zack Snyder’s Justice League: Kritik

Wenn Du Zack Snyder’s Jus­tice League bere­its gese­hen hast, sei Dir unsere aus­führliche Kri­tik zum Sny­der Cut ans Herz gelegt. Darin erkun­den wir auch die Frage, ob der DC-Block­buster wom­öglich bess­er als Minis­erie funk­tion­iert hätte. Viel Spaß bei dem Text und natür­lich beim Anse­hen des Films selb­st!

Snyder streicht Whedon-Material

Im Sny­der Cut wirst Du dem­nach keine Bilder sehen, die Joss Whe­don pro­duziert hat. Sny­der sagte, er würde das ganze Pro­jekt zer­stören, wenn er nur eine einzige Auf­nahme ver­wen­den würde, die er nicht selb­st pro­duziert habe.

Jus­tice League: Erster Sneak Peek mit Ober­schurke Dark­seid

„Ich würde eher den ver­dammten Film in die Luft jagen“, so der Regis­seur. Eine heftige und emo­tionale Reak­tion, die zeigt, wie sehr Sny­der das Pro­jekt am Herzen liegt.

Starttermin: Wann und wo läuft der Film in Deutschland?

Der Sny­der Cut von Jus­tice League erscheint in den USA auf HBO Max und in Deutsch­land bei Sky Cin­e­ma beziehungsweise Sky Tick­et – genau wie schon „Won­der Woman 1984”. Start­ter­min ist der 18. März 2021. Falls Du kein Sky-Abon­nement hast, musst Du Dich noch bis zum 20. Mai 2021 gedulden: Dann ste­ht der Film auch zum dig­i­tal­en Kauf zur Ver­fü­gung. Eine Woche später gibt es es ihn dann auch als Lei­h­film.

Eben­falls span­nend ist die Länge des Block­busters: Knapp vier Stun­den soll die Laufzeit von Zack Snyder’s Jus­tice League betra­gen. So war zunächst spekuliert wor­den, ob HBO Max das Mate­r­i­al als Minis­erie in sechs Fol­gen ausstrahlen wird. Bei Sky ist der Film jedoch am Stück zu sehen.

Snyder Cut im Trailer: Zwölf Fäuste für ein Halleluja

Seit Feb­ru­ar 2021 gibt es einen zweit­en, lan­gen Trail­er zum Film. Darin zu sehen sind der neue Bösewicht Dark­seid, Jared Leto als Jok­er und der „Knight­mare” von Bat­man. Was uns der Trail­er son­st noch alles ver­rät, kannst Du in diesem Artikel zu Jus­tice League nach­le­sen.

Superman im schwarzen Anzug

Sny­der hat bere­its einen Aus­blick darauf geliefert, wie Hen­ry Cav­ill als Super­man in schwarzem Anzug aussieht. Dabei han­delt es sich um eine Hom­mage an „Death and Return of Super­man”.

Eine solche Insze­nierung des Super­helden war bere­its vorher geplant, wurde von Warn­er aber gestrichen. Es soll den Ver­ant­wortlichen zu düster gewe­sen sein. Ein Super­man in pech­schwarzem Gewand schaffte es daher nur auf DVD und Blu-Ray und in die Rubrik „Gelöschte Szenen”. HBO Max hat Sny­der offen­sichtlich freie Hand gelassen: Der dun­kle Anzug wird im Sny­der Cut zu sehen sein.

Darkseid: Das ist der neue Gegner der Justice League

Lange hielt sich das Gerücht, dass in Zack Snyder’s Jus­tice League mit Dark­seid ein neuer Bösewicht auf­tauchen soll. Im Juni 2020 schließlich bestätigte HBO Max bei Twit­ter die Mut­maßun­gen: „Mach Dich bere­it für Dark­seid.”

Somit ist Step­pen­wolf nicht mehr der alleinige Geg­n­er von Super­man und Co. – und vielle­icht auch nicht der schlimm­ste Feind. Denn Dark­seid kön­nte sich im Sny­der Cut zum tat­säch­lichen Endgeg­n­er entwick­eln.

Justice League: Snyder Cut mit Joker

Darüber hin­aus wird auch Jok­er ein Teil des Jus­tice League Sny­der Cuts sein. Wie in „Sui­cide Squad” wird Jared Leto Bat­mans alten Wider­sach­er spie­len. Doch das Ausse­hen des Jok­ers unter­schei­det sich deut­lich von der Ver­sion, die Regis­seur David Ayer für seinen Sui­cide-Squad-Film gewählt hat. Was uns mit dem Jok­er erwartet, zeigt uns Schaus­piel­er Jared Leto bere­its in einem Tweet:

Justice League: Snyder Cut ohne Jugendfreigabe

Für einen Kinofilm dieser Größenord­nung kaum vorstell­bar, für HBO Max offen­bar kein Prob­lem: Der Sny­der Cut von Jus­tice League wird voraus­sichtlich keine Jugend­freiga­be erhal­ten. Für die USA rech­net der Regis­seur mit dem soge­nan­nten R-Rat­ing, das mit dem „FSK ab 18” ver­gle­ich­bar ist.

Neben zahlre­ichen Gewalt­szenen sollen vor allem vul­gäre Aus­drücke dafür ver­ant­wortlich sein, dass Zack Snyder’s Jus­tice League keine Jugend­freiga­be erhält. An ein­er Stelle soll Bat­man (Ben Affleck) sog­ar das „F-Wort” benutzen. Cyborg mache aus sein­er Unzufrieden­heit eben­falls kein Geheim­nis – und Step­pen­wolf zerteile Per­so­n­en.

DC-Filme: Rei­hen­folge von Bat­man, Super­man, Won­der Woman und Co.

Es gibt bere­its Comicver­fil­mungen, die ein R-Rat­ing erhal­ten haben und sehr erfol­gre­ich waren. Genan­nt seien hier etwa „Dead­pool” oder auch der Wolver­ine-Film „Logan”. Die Jus­tice-League-Ver­sion von 2017 war in Deutsch­land ab 12 Jahren freigegeben.

Justice League: Snyder Cut mit großem Budget – aus gutem Grund?

Zack Sny­der standen für das Pro­jekt weit mehr als 30 Mil­lio­nen US-Dol­lar zur Ver­fü­gung, wie Robert Green­blatt im Pod­cast Recode Media durch­blick­en ließ. Green­blatt ist Chef von HBO Max und Warn­er­Me­dia Enter­tain­ment. Neuere Gerüchte gehen sog­ar eher von 70 Mil­lio­nen Dol­lar an zusät­zlichem Bud­get für den Sny­der Cut aus. Das ist eine ordentliche Summe, wenn Du bedenkst, dass die ursprünglichen Kosten bere­its 300 Mil­lio­nen US-Dol­lar betru­gen – für einen Kinoflop.

Die Ver­ant­wortlichen sind das Risiko den­noch einge­gan­gen und haben Zack Sny­der die radikale Umgestal­tung des Films erlaubt. Um einen gewöhn­lichen Director’s Cut han­delt es sich bei Zack Snyder’s Jus­tice League also in kein­er Weise. In Nach­drehs wurde das Geld während der Coro­na-Pan­demie wohl nicht investiert; dafür ist mut­maßlich umso mehr in die Post­pro­duk­tion geflossen. Reich­lich Mate­r­i­al ist für den Sny­der Cut vorhan­den, da es von Sny­ders ursprünglichem Dreh ange­blich nur rund 25 Prozent in den ersten Film geschafft haben.

GigaTV Film-HighlightsBessere Comicver­fil­mungen als die bish­erige Ver­sion von Jus­tice League find­est Du bei GigaTV.

Freust Du Dich auf die den Sny­der Cut von Jus­tice League? Oder bist Du vielle­icht sog­ar mit der Kinover­sion von 2017 zufrieden? Schreibe uns gerne Deine Mei­n­ung in einem Kom­men­tar.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren