Quentin Tarantino: Die Filme des Meister-Regisseurs im Überblick

Quentin Tarantino: Die Filme des Meister-Regisseurs im Überblick

Als eigenständiger Regisseur hat Quentin Tarantino bislang neun Kultfilme gedreht, ein zehnter Streifen ist geplant. Hier zählen wir Dir noch einmal alle neun Produktionen in der Übersicht auf.

„Reservoir Dogs – Wilde Hunde“ (1992): Der Debütfilm von Quentin Tarantino

Harvey Keitel, Tim Roth, Edward Bunker, Michael Madsen, Steve Buscemi und Chris Penn suchen nach einem Polizeispitzel: Kurz vor dem Überfall auf einen Juwelier werden sechs Gangster in eine blutige Schießerei mit den Cops verwickelt. Sie vermuten daher, dass sich unter ihnen ein Verräter befindet, der sie an die Polizei verraten hat.

„Reservoir Dogs“ gilt heute als Klassiker unter den Independent-Filmen und ist dazu noch prominent besetzt. Regisseur Quentin Tarantino ist in dem Streifen in einer Nebenrolle zu sehen.

„Pulp Fiction“ (1994): Kultfilm mit Samuel L. Jackson

Für so manchen Fan ist „Pulp Fiction“ der beste Film aller Zeiten: Er erzählt in drei Episoden von einem Haufen Krimineller (unter anderem gespielt von John Travolta und Samuel L. Jackson), die sich innerhalb eines Tages durch Zufall treffen. Angetrieben wird die Geschichte durch einen sogenannten MacGuffin: In „Pulp Fiction“ ist es ein Koffer, dessen Inhalt Du als Zuschauer den ganzen Film über nicht zu sehen bekommst – was verständlicherweise für zahlreiche Fan-Theorien gesorgt hat.

„Pulp Fiction“ erhielt insgesamt sieben Oscar-Nominierungen und gewann den Preis für das beste Originaldrehbuch. Quentin Tarantino zählt seit dem Film zu den Top-Regisseuren in Hollywood.

Video: Youtube / Movieclips Classic Trailers

„Jackie Brown“ (1997): Pam Grier als gewitzte Stewardess

Für „Jackie Brown“ arbeitete Quentin Tarantino ein weiteres Mal mit Samuel L. Jackson zusammen: In der Verfilmung des Romans „Rum Punch“ geht es um die Stewardess Jackie Brown (Pam Grier), die beim Schmuggeln von illegalem Bargeld erwischt wird. Um einer Strafe zu entgehen, soll sie den Waffenhändler Ordell Robbie (Samuel L. Jackson) auffliegen lassen. Doch die Stewardess heckt einen dubiosen Plan aus, um beide Seiten gegeneinander auszuspielen und eine halbe Million Doller zu ergattern.

„Kill Bill: Volume 1“ (2003): Blutiges Kung-Fu-Epos mit Uma Thurman

Die Ex-Attentäterin Kiddo, schwanger und verlobt, will ein neues Leben beginnen. Doch ihre Hochzeit endet in einem Blutbad, als ihre ehemaligen „Kollegen“ das Event stürmen und ihr in den Kopf schießen. Nach vier Jahren im Koma erwacht Kiddo und begibt sich auf einen blutigen Rachefeldzug.

Der Kung-Fu-Film „Kill Bill: Volume 1“ ist wahrlich nichts für schwache Nerven, begeistert aber mit seinen aufwendig inzensierten Kampfszenen. Mit „Kill Bill: Volume 2“ erschien bereits ein Jahr später eine Fortsetzung im Kino.

Video: Youtube / Movieclips Classic Trailers

„Kill Bill: Volume 2“ (2004): Kiddo beendet ihren Rachefeldzug

Kiddos Rachefeldzug geht in die zweite Runde – doch ihr nächstes Ziel, ein Alkoholiker, ist cleverer als gedacht. Er schafft es, die Killerin mit Steinsalz zu überwältigen und sie lebendig zu begraben. Aber so leicht lässt sich Kiddo nicht aus dem Weg räumen.

„Death Proof – Todsicher“ (2007): Kurt Russel als psychopathischer Serienkiller

Eigentlich wollen Zoe, Kim und Abernathy nur ein gemeinsames Wochenende verbringen. In einer Bar treffen die drei Freundinnen auf den Stuntman Mike, dessen Gesicht durch eine Narbe entstellt ist. Schon bald entpuppt sich Mike als psychopathischer Serienkiller – und für das Trio geht es um Leben und Tod.

„Inglourious Basterds“ (2009): Oscarprämierter Film mit Christoph Waltz

Eine Truppe von jüdischen Soldaten will in Frankreich Nazis und ihre Kollaborateure ausschalten. Schon bald fassen die Widerständler den Plan, Hitler selbst aus dem Weg zu räumen. Hilfe erhalten sie von Bridget von Hammersmark (Diane Kruger), einer Undercover-Agentin des Widerstands. In einem Pariser Kino kommt es schließlich zum Showdown.

Für seine Rolle in „Inglourious Basterds“ erhielt Christoph Waltz 2010 den Oscar als bester Nebendarsteller. Er hatte in dem Film den brutalen Nazi-Oberst Hans Landa gespielt.

Video: Youtube / Movieclips Classic Trailers

„Django Unchained“ (2012): Western-Odyssee mit Jamie Foxx

Drei Jahre nach „Inglourious Basterds“ trat Christoph Waltz in einem weiteren Quentin-Tarantino-Film auf: „Django Unchained“ erzählt die Geschichte des Sklaven Django, der sich mit dem Kopfgeldjäger Dr. Schultz zusammentut, um seine vermisste Frau Broomhilda wiederzufinden.

Während ihrer Odyssee landet das Duo auf der Plantage des gefährlichen Calvin Candies. Django und Schultz schmieden schließlich einen gefährlichen Plan, um Broomhilde aus den Fängen des Plantagenbesitzers zu befreien.

„The Hateful 8“ (2015): Prominent besetzter Western

Nach „Django Unchained“ drehte Tarantino einen weiteren Western: „The Hateful 8“ erzählt im Stil eines Kammerspiels von acht Personen, die im verschneiten Wyoming in einer Hütte aufeinandertreffen. Die Konflikte innerhalb der Gruppe nehmen rasch zu – wer von ihnen die Herberge wohl lebend verlässt?

Die titelgebenden Acht in „The Hateful 8“ werden von Samuel L. Jackson, Kurt Russel, Demián Bichir, Walton Goggins, Tim Roth, Bruce Dern, Michael Madsen und Jennifer Jason Leigh gespielt. Komponist des Streifens ist Ennio Morricone, der für die Musik zum Film 2016 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Video: Youtube / Universum Film

„Once Upon a Time In Hollywood“ (2019): Der neunte Quentin-Tarantino-Film

Mit „Once Upon a Time in Hollywood“ ist soeben Quentin Tarantinos neunter Film erschienen, bei dem er eigenständig Regie geführt hat: Der Streifen spielt Ende der 60er-Jahre in Hollywood und bietet mit Brad Pitt, Leonardo DiCaprio, Margot Robbie und Al Pacino ebenfalls einen äußerst prominenten Cast. Die featured-Kritik zu dem Film kannst Du auf unserem Blog nachlesen.

Video: Youtube / SonyPicturesGermany

Welchen Quentin-Tarantino-Film findest Du besonders gelungen? Sollte er sich für seinen zehnten Streifen wirklich dem Star-Trek-Universum widmen, wie vermutet wird? Hinterlasse uns hierzu gerne einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren