Schauspielerin Emma Stone in La La Land.
© Studiocanal GmbH / Dale Robinette
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"

Emma Stone: Das sind ihre besten Filme

Emma Stone ist eine der gefragtesten Schaus­pielerin­nen Hol­ly­woods. Von witzi­gen Tee­nie-Komö­di­en über Liebesgeschicht­en bis hin zur Zom­bie­jagd – die nun 32-jährige US-Amerikaner­in überzeugt in den ver­schieden­sten Rollen. Wir präsen­tieren Dir unsere sieben Favoriten der oscarprämierten Darstel­lerin.

Bere­its mit elf Jahren blitzten Emma Stones erste schaus­pielerische Ambi­tio­nen auf: Sie trat der örtlichen Schaus­piel­truppe des „Val­ley Youth The­atre“ in Phoenix bei. Mit 15 zog sie mit ihrer Mut­ter nach Los Ange­les, um ihre Schaus­pielka­r­riere zu inten­siv­er zu ver­fol­gen. Ein Jahr später war es soweit. Emma Stone gab 2005 ihr Fernse­hde­büt in dem Pilot­film „The New Par­tridge Fam­i­ly“. Die Rolle hat­te sie bei ein­er Tal­entshow gewon­nen. Dem Pilot­film fol­gte zwar keine Serie, aber der Kar­riere der Emi­ly Jean „Emma“ Stone war dadurch Tür und Tor geöffnet. Seit­dem ist ihre Fil­mo­grafie Jahr für Jahr gewach­sen. Zurecht, wie diese sieben Fil­men beweisen.

GigaTV Film-Highlights

„Superbad“ (2007): Mit roten Haaren zum Erfolg

Mit der erfol­gre­ichen Teenagerkomödie „Super­bad“ feiert Emma Stone 2007 ihren Durch­bruch in Hol­ly­wood. Für die Rolle der Jules ließ sie sich sog­ar die Haare rot fär­ben. Ein Marken­ze­ichen, dass ihr bis heute treu geblieben ist.

Der übergewichtige Seth (Jon­ah Hill) und der schüchterne Evan (Michael Cera) gehören zu den Außen­seit­ern auf ihrer High­school. Bald sollen sich die Wege der besten Fre­unde tren­nen, weil sie an ver­schiede­nen Col­leges angenom­men wur­den. Doch bevor es soweit ist, wollen sie ihre Pech­strähne bei den Frauen ein für alle Mal been­den. Der Ort für ihr Vorhaben ist die Par­ty von Jules – dem Schwarm von Seth.

Den Komö­di­en­klas­sik­er gibt es auch bei GigaTV zu sehen. 

„Zombieland“ (2009): Auf der Flucht vor den Untoten

Zwei Jahre später i spielt Stone in „Zom­bieland“ die cle­vere Über­leben­skämpferin Wichi­ta, die mit ihrer Schwest­er Lit­tle Rock (Abi­gail Bres­lin) nach Kali­fornien unter­wegs ist. Dort soll es einen Vergnü­gungspark geben, der von den Zom­bies, die die Men­schheit weitest­ge­hend aus­gelöscht haben, ver­schont wurde. Auf der Reise tre­f­fen sie auf den Col­lege-Stre­ber Colum­bus (Jesse Eisen­berg) und den bis an die Zähne bewaffneten Haude­gen Tal­la­has­see (Woody Har­rel­son). Ende ver­gan­genen Jahres kam die Fort­set­zung der Hor­rorkomödie „Zom­bieland 2: Dop­pelt hält bess­er“ in die Kinos.

„Einfach zu haben“ (2010): Ihr Ruf eilt ihr voraus

Für ihre Rolle als Olive in „Ein­fach zu haben“ erhält Stone 2010 die erste Gold­en-Globe-Nominierung ihrer Kar­riere. Es sollte nicht ihre let­zte sein. Olive ist ein eher unauf­fäl­liges Mäd­chen. Bis zu dem Tag, als sie ihrem schwulen Fre­und Bran­don (Dan Byrd) hil­ft, sein Jungfrauen-Image loszuw­er­den. Auf ein­er Par­ty lassen sie es hin­ter ver­schlosse­nen Türen so richtig krachen – natür­lich nur zum Schein. Bei den männlichen Schülern kommt das super an. Bei den jun­gen Frauen dage­gen ist Olive als leicht­es Mäd­chen gebrand­markt.

„Crazy, Stupid, Love.“ (2011): Stone & Gosling – das neue Hollywood-Traumpaar?

Im Som­mer 2011 sah das Kinop­ub­likum sie in „Crazy, Stu­pid, Love.“. In ihrer Rolle als Han­nah Weaver, die kurz vor der Eheschließung mit dem Lang­weil­er Richard ste­ht, wider­ste­ht sie zunächst den Avan­cen des Aufreißers Jacob Palmer (Ryan Gosling). Ein unge­wohntes Gefühl für den prak­tizieren­den Wom­an­iz­er. Jacob wiederum hil­ft ger­ade Han­nahs Vater Cal (Steve Carell) dabei, cool­er zu wer­den. Nach 25 Jahren Ehe hat dieser völ­lig ver­lernt, wie es funk­tion­iert, Frauen aufzureißen.

„The Amazing Spider-Man“ (2012): Die Jugendliebe eines Superhelden

In „The Amaz­ing Spi­der-Man“ präsen­tiert sich die US-amerikanis­che Schaus­pielerin mit schwedis­chen Wurzeln wieder mit ihrer blonden Naturhaar­farbe. Als Gwen Sta­cy spielt Stone die Jugend­liebe des High-School-Außen­seit­ers Peter Park­er (Andrew Garfield), der bei sein­er Tante und seinem Onkel aufwächst. Als Peter einen mys­ter­iösen Aktenkof­fer find­et, der seinem Vater gehörte, nehmen die Dinge ihren Lauf: Peter wird nach einem Biss ein­er genetisch mod­i­fizierten Spinne zu dem Super­helden, den die Welt später als Spi­der-Man ken­nen­lernt. 2014 fol­gt „Spi­der-Man 2: Rise of Elec­tro“, eben­falls mit Emma Stone an Andrew Garfields Seite.

„Birdman (oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“ (2015): Die Tochter eines Ex-Superhelden

Für ihre Rolle in Ale­jan­dro González Iñár­ri­tus‘ exis­ten­zieller Komödie „Bird­man“ wurde Emma Stone 2015 für einen Oscar und einen Gold­en Globe als beste Neben­darstel­lerin nominiert. Bei­de indi­vidu­ellen Trophäen blieben ihr ver­wehrt. Der Film gewann den­noch vier Oscars und zwei Gold­en Globes.

Stone spielt die frisch aus der Entzugsklinik kom­mende Tochter und Pro­duk­tion­sas­sis­tentin des früheren Kino-Super­helden Rig­gan Thom­son (Michael Keaton). Dieser will seine Kar­riere durch die Insze­nierung eines ambi­tion­ierten Broad­way-The­ater­stücks wieder in Schwung brin­gen. Weil Rig­gans zweit­er Haupt­darsteller bei den Proben verun­fallt, muss Ersatz her. Haupt­darstel­lerin Les­ley (Nao­mi Watts) schlägt den unberechen­bar­er Zuschauer­mag­net Mike Shin­er (Edward Nor­ton) vor.

„La La Land“ (2017): Die Neuerfindung des Musicals

Das Kino­jahr 2017 begann in Deutsch­land gle­ich mit einem High­light. „La La Land“ startete am 12. Jan­u­ar und brachte Emma Stone und Ryan Gosling zum zweit­en Mal als Liebe­spaar auf die Lein­wand. Der knall­bunte Film ent­führt Dich in die Welt der Musi­cals und ist eine Liebe­serk­lärung an das Leben. Die Romanze um einen charis­ma­tis­chen Jaz­zpi­anis­ten und eine lei­den­schaftliche Schaus­pielerin, die ihr großes Glück in Los Ange­les suchen, erhielt sechs Oscars. Darunter gewann Emma Stone einen Oscar als beste Haupt­darstel­lerin.

Wenn Du Lust auf die Liebesgeschichte mit tollen Gesang­sein­la­gen bekom­men hast, kannst Du La La Land auch bei GigaTV schauen.

 

In welchem Film begeis­terte Dich die Darstel­lerin? Wir sind auf Deinen Kom­men­tar ges­pan­nt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren