10 Jahre LTE: Von einer Zukunftstechnologie zum Alleskönner

10 Jahre LTE: Techniker arbeiten hoch oben auf Mobilfunkmast
Das sind die besten Livestreams heute. Taeglich neu.
Schülerinnen der Vodafone Instant Network Schools mit VR-Brillen bei VR-Schulausflug

10 Jahre LTE: Von einer Zukunftstechnologie zum Alleskönner

Heute vor zehn Jahren fiel der Startschuss für das erste LTE-Netz in Deutsch­land. Die dama­lige „Zukun­ft­stech­nolo­gie“ ist aus unserem dig­i­tal­en All­t­ag nicht mehr wegzu­denken und hat noch lange nicht aus­ge­di­ent. Wir blick­en zurück auf ein span­nen­des Jahrzehnt Mobil­funkgeschichte, in dem LTE den Weg für viele Tech­nolo­gien und Inter­net-Trends geeb­net hat.

Mehr als einen Monat boten die vier großen Net­z­be­treiber Deutsch­lands um die Fre­quen­zen für den neuen Mobil­funk­stan­dard LTE. Dann ging es plöt­zlich ganz schnell: Die Fre­quen­zauk­tion war been­det, schon kurze Zeit später startete Voda­fone hierzu­lande die ersten LTE-Sta­tio­nen – damals mit Top-Geschwindigkeit­en von 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Heute sind in der Spitze zehn­mal höhere Speeds möglich. Und nicht nur bei den Geschwindigkeit­en hat sich seit­dem viel getan.

Durchbruch für das LTE-Netz: Erst auf dem Land, dann in der Stadt

Mit den ersten Sta­tio­nen brachte Voda­fone auch die ersten LTE-Tar­ife in Deutsch­land an den Start. Diese soll­ten in Kom­bi­na­tion mit mobilen Routern und Surf­sticks Verbindungslück­en im Fes­t­netz schließen. Als Ersatz für fehlende DSL-Anschlüsse wurde das LTE-Netz deshalb zunächst nur in ländlichen Regio­nen aus­ge­baut. Zwei Jahre später eroberte LTE dann auch die Städte und somit unsere Smart­phones. Mit den Fortschrit­ten beim LTE-Aus­bau wurde es immer selb­stver­ständlich­er, dass wir auch unter­wegs mit High­speed sur­fen. Das erste mobile LTE-Tele­fon kam übri­gens nicht von Sam­sung, Huawei oder Apple: Der Anbi­eter HTC hat­te mit dem Veloc­i­ty 4G die Nase vorn.

Internet-Trends gehen im LTE-Netz viral

Während die Voda­fone-Tech­niker LTE ins Land bracht­en, eroberten Social-Media- und Stream­ing-Apps unsere Smart­phones. So erre­icht­en uns auf Face­book, Insta­gram und Co. auch zahlre­iche Inter­net-Trends, die es ohne den Funk­stan­dard der vierten Gen­er­a­tion in diesem Aus­maß wohl nicht gegeben hätte. 2014 taucht­en plöt­zlich tausende Video auf, in denen sich Fre­unde und Ver­wandte einen Eiswasserkü­bel über den Kopf schüt­teten: Die Ice Buck­et Chal­lenge war eine der ersten viralen Social-Media-Phänomene. Zwei Jahre später gin­gen Mil­lio­nen Men­schen mit ihren Smart­phones auf die Jagd nach virtuellen Fabel­we­sen: Das Poké­mon-Go-Fieber war aus­ge­brochen und hält bis heute an.

GigaCube

Neue Top-Geschwindigkeiten und kristallklare Telefonie

Par­al­lel zu den Inter­net-Trends entwick­elte sich auch das LTE-Netz weit­er. 2016 aktivierte Voda­fone erst­mals Spitzengeschwindigkeit­en von bis zu 375 Megabit pro Sekunde. Nur ein Jahr später zogen die Düs­sel­dor­fer das Tem­po auf ein halbes Giga­bit pro Sekunde an. Nach­dem sich die Band­bre­it­en im LTE-Netz in weni­gen Jahren verzehn­facht hat­ten, wurde in Deutsch­land auch das Tele­fonieren per LTE-Verbindung möglich. Voda­fone Crys­tal Clear bietet sei­ther dank VoLTE-Tech­nolo­gie (Voice over LTE) deut­lich besser­er Sprachqual­ität.

LTE ebnet den Weg für das Internet der Dinge

Längst funken nicht mehr nur Smart­phones im LTE-Netz. Mit den steigen­den Kapaz­itäten und schnelleren Verbindun­gen hat in den ver­gan­genen Jahren auch das Inter­net der Dinge Fahrt aufgenom­men: Ver­net­zte LKW-Reifen schla­gen Alarm, wenn der Reifendruck zu hoch ist. Smarte Aufzüge ver­hin­dern Aus­fälle und selb­st im Kuh­stall vere­in­facht mod­erne Mobil­funk­tech­nik die Arbeit der Land­wirte. Für die Ver­net­zung von Sen­soren und Geräten brachte LTE sog­ar eine eigene Netz-Tech­nik her­vor: Das Maschi­nen­netz Nar­row­band IoT funkt beson­ders energies­parend und ist deutsch­landweit  bere­its auf 97 Prozent der Fläche ver­füg­bar.

LTE hat längst nicht ausgedient

Die Erfolge beim LTE-Aus­bau machen sich für Mobil­funkkun­den im ganzen Land nicht nur an ein­er besseren Verbindungssta­bil­ität bemerk­bar. Zehn Jahre nach LTE-Start erre­icht das High­speed-Netz von Voda­fone bis zu zehn­mal höhere Geschwindigkeit­en und ste­ht rund 80 Mil­lio­nen Men­schen zur Ver­fü­gung. Fast 21.000 LTE-Sta­tio­nen brin­gen das schnelle Netz zu 98,6 Prozent der Bevölkerung. Voda­fone Deutsch­land Tech­nik-Chef Ger­hard Mack weiß aber auch: „Ein Netz ist niemals fer­tig.“ LTE sei ein Muster­beispiel dafür, dass sich Netz-Tech­nolo­gien ständig weit­er­en­twick­eln. „Und LTE ist noch lange nicht am Ende. Diese Mobil­funkgen­er­a­tion wird uns noch viele Jahre begleit­en.“

Mehr Daten als je zuvor: Netzauslastung steigt weiter

Mit Blick auf die stetig steigende Net­zaus­las­tung wird die tra­gende Rolle des vierten Mobil­funk­stan­dards deut­lich. Sat­te 30 Giga­byte Dat­en rauschen pro Sekunde durch das LTE-Netz von Voda­fone. Das sind mehr Dat­en, als bei einem fast 20-stündi­gen Video­call mit Fre­un­den am anderen Ende der Welt über­tra­gen wer­den. Um gut 50 Prozent wach­sen die Daten­men­gen jedes Jahr und sum­mieren sich im Mobil­funknetz von Voda­fone mit­tler­weile auf 2,6 Mil­liar­den Giga­byte pro Tag. Deshalb treiben die Düs­sel­dor­fer den LTE-Aus­bau auch in diesem Jahr weit­er voran

3G-Ruhestand bringt noch mehr Kapazitäten für den LTE-Ausbau

Voda­fone Tech­nik-Chef Ger­hard Mack hat für das aktuelle Geschäft­s­jahr ein zusät­zlich­es LTE-Aus­baupro­gramm angekündigt. Zahlre­iche weit­ere Baupro­jek­te sollen Fun­klöch­er schließen und das Mobil­funker­leb­nis in Deutsch­land an noch mehr Orten verbessern. Dafür ver­ab­schiedet Voda­fone auch die ver­al­tete 3G-Tech­nik (UMTS) allmäh­lich in den Ruh­e­s­tand. Bis Ende Juni des Jahres 2021 sollen die kom­plet­ten 3G-Kapaz­itäten für das schnelle LTE-Netz zur Ver­fü­gung ste­hen, um die Geschwindigkeit­en auf der Date­nau­to­bahn weit­er zu erhöhen.

Next Level: 5G für die Gigabit-Zukunft

Während das LTE-Netz in Deutsch­land größer und wichtiger wurde, zeich­nete sich auch ab, dass der vierte Mobil­funk­stan­dard nicht das Ende der Fah­nen­stange sein würde. Die näch­ste Mobil­funkgen­er­a­tion 5G wird nicht nur noch höhere Band­bre­it­en für die Ver­net­zung von noch mehr Men­schen und Maschi­nen schaf­fen, son­dern auch den Date­naus­tausch in Echtzeit ermöglichen. Das bringt vor allem Vorteile für die Indus­trie, um beispiel­sweise Robot­er, Fahrzeuge und Anla­gen zu ver­net­zen. Doch auch für Deinen dig­i­tal­en All­t­ag bedeutet 5G einen High­speed-Sprung beim mobilen Sur­fen. Im ver­gan­genen Jahr hat Voda­fone in Deutsch­land die ersten 5G-Sta­tio­nen ans Netz gebracht und damit die Ära der näch­sten Zukun­ft­stech­nolo­gie ein­geläutet. Für LTE ist deshalb aber noch lange nicht Schluss.

Eine Antenne für zwei Netze: LTE-Nutzer profitieren vom 5G-Ausbau

Erst vor kurzem hat Voda­fone als erster Net­z­be­treiber in Deutsch­land den 5G-Aus­bau in der Fläche begonnen und nimmt dabei auch Nutzer von LTE-Geräten mit ins Giga­bit-Zeital­ter. Die neue Netz-Tech­nolo­gie „Dynam­ic Spec­trum Shar­ing“ (DSS) ermöglicht es erst­mals, mit ein­er Antenne gle­ichzeit­ig bei­de Net­ze zu bedi­enen: 4G und 5G. „Das ist aus Tech­nik-Sicht eine Sen­sa­tion. Mobil­funk wird intel­li­gent und stellt uns immer das Netz zur Ver­fü­gung, das wir brauchen.“

Zehn Jahre LTE haben viele span­nende Tech-Trends und Inno­va­tio­nen her­vorge­bracht. Wir dür­fen ges­pan­nt, was mod­erne Mobil­funk­tech­nolo­gie in Zukun­ft alles möglich machen wird. Fest ste­ht: Diese Giga­bit-Zukun­ft wird noch aufre­gen­der als die Ver­gan­gen­heit.

Du bist auch nie ohne Mobil­funkverbindung auf dem Smart­phone unter­wegs? Schreib uns, warum Du Dir einen All­t­ag ohne High­speed-LTE nicht mehr vorstellen kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren