Pokémon Go: Niantic erleichtert das Spielen von zu Hause aus

Pikachu aus Pokémon Go.
© The Pokémon Company International
Videochats WhatsApp Gruppen
Smartphones für Gamer: Die Handys haben Power
: : :

Pokémon Go: Niantic erleichtert das Spielen von zu Hause aus

Mit Poké­mon Go gegen Coro­na? Niantic bringt ein Update für sein beliebtes AR-Game. Ab sofort ist es ein­fach­er, Poké­mon zu fan­gen, Eier auszubrüten und gegen andere Train­er zu kämpfen. Alle Änderun­gen (inklu­sive Erk­lärung) im Überblick.

Poké­mon Go bringt wohl als eines der weni­gen Mobile Games seine Spiel­er dazu, lange Spaziergänge im Freien zu unternehmen und dabei andere User zu tre­f­fen, um mit ihnen gemein­sam zu zock­en. In Zeit­en der Coro­na-Pan­demie, in der wir so weit wie möglich zu Hause bleiben und Men­schenansamm­lun­gen ver­mei­den sollen, ist das keine gute Idee. Auch Niantic, die Entwick­ler von Poké­mon Go, haben das erkan­nt – und ändern deshalb für unbes­timmte Zeit die Spiel­regeln, wie sie gegenüber Poly­gon ankündigten.

VF_Gaming_Pass_V02

Pokémon Go vor der eigenen Haustür spielen

So kannst Du etwa Eier dop­pelt so schnell aus­brüten. Und die Entwick­ler sor­gen dafür, dass mehr Mon­ster rund um Dein eigenes Haus oder in Dein­er Straße erscheinen. Du brauchst also keine lan­gen Streck­en zurück­zule­gen, um neue Poké­mon zu fan­gen.

Die Entwick­ler haben darüber hin­aus die GO-Kampf-Liga um leg­endäre Raid-Bosse erweit­ert. So kommst Du an Mon­ster, die Dir anson­sten nur in Raid-Kämpfen zur Ver­fü­gung ste­hen.

1-PokéMünze-Bundles zum günstigen Preis

Niantic hat außer­dem angekündigt, jede Woche ein Item-Paket für eine PokéMünze anzu­bi­eten. Bis zum 20. April (13 Uhr) bekommst Du im App-eige­nen Shop für eine PokéMünze ein Bun­dle mit 30 Pokébällen, 20 Super­bällen, 15 Him­mi­h­beeren und 20 Sanan­abeeren. Das Ange­bot wird wöchentlich wech­seln. Du soll­test also rechtzeit­ig zuschla­gen, um ein bes­timmtes Bun­dle zu ergat­tern.

Bis 20. April kannst Du dieses tolle Paket für eine PokéMünze erwer­ben. — Bild: Eigenkreation: Niantic, Inc. / Unsplash ( Sidek­ix Media)

Kurzfristiges Update für die GO-Kampfliga

Apro­pos GO-Kampfli­ga: Wie Niantic nun in der Poké­mon-Go-App ankündigte, wer­den kurzfristig noch weit­ere Änderun­gen umge­set­zt. So ent­fer­nen die Entwick­ler bis zum 13. April 2020 die Freis­chalt­dis­tanz, die für die Kampfli­ga bish­er galt. Du musst also nicht mehr draußen spazieren gehen, um an Lig­akämpfen teil­nehmen zu kön­nen.

Bis zum 1. Mai 2020 senkt Niantic zudem die Fre­und­schaftsvo­raus­set­zun­gen für Train­erkämpfe. Du kannst nun also auch Super­fre­unde und gute Fre­unde zum Duell her­aus­fordern!

Ankündigung des Updates in der App Pokémon Go.

Niantic hat weit­ere Änderun­gen für die Kampfli­ga in Poké­mon Go angekündigt. — Bild: Eigenkreation: Niantic, Inc.

GO Fest und Safarizone virtuell erleben?

Niantic ver­anstal­tet regelmäßig Live-Events, bei denen sich tausende Spiel­er tre­f­fen und gemein­sam Poké­mon Go oder Har­ry Pot­ter: Wiz­ards Unite zock­en. Da einige Ver­anstal­tun­gen aber in Covid-19-Risiko­ge­bi­eten stat­tfind­en wür­den, hat Niantic diese abge­sagt. Es soll allerd­ings Alter­na­tivter­mine geben. Dafür arbeite man an neuen For­mat­en und Möglichkeit­en, „um das Live-Event direkt zu euch nach Hause zu brin­gen”, so Niantic in seinem Blog. Nähere Infos dazu gibt es bis­lang nicht.

Arena-Radius vergrößert – für kurze Zeit

Niantic hat auch den Are­na-Radius ver­dop­pelt. Heißt: Du kannst leichter an span­nen­den Raids teil­nehmen. Beson­ders für Spiel­er, die in der Nähe ein­er Are­na wohnen, ist dies von Vorteil. Sie kön­nen nun qua­si vom eige­nen Wohnz­im­mer aus Are­nakämpfe bestre­it­en. Aber auch son­st ist die Änderung pos­i­tiv, da Du nun bess­er den Sicher­heitsab­stand zwis­chen Dir und anderen Spiel­ern ein­hal­ten kannst.

Der neue Are­na-Radius ist allerd­ings nur tem­porär. Niantic hat zudem weit­ere Raids-Änderun­gen ver­sprochen. Zudem wollen es die Entwick­ler zukün­ftig vere­in­fachen, „Liebling­sorte in der virtuellen Welt zu besuchen”. Sind damit auch Pokéstops gemeint? Viele Spiel­er haben gefordert, dass Niantic auch an der Erre­ich­barkeit der Pokéstops arbeit­en soll.

Raids von zu Hause aus? Das ist jetzt möglich

Bere­its vor län­gerem hat­te Niantic ver­sprochen, an der Ver­füg­barkeit von Raid-Kämpfen zu schrauben. Inzwis­chen ist genau das möglich: Mit einem Fern-Raid-Pass kannst Du von zu Hause aus an Raids in Dein­er Nähe teil­nehmen. Wäh­le eine Are­na aus, die Du von Deinem aktuellen Stan­dort aus auf der Karte oder im „In der Nähe”-Tab sehen kannst, trete dem Raid bei und kämpfe dann gemein­sam mit anderen lokalen Spiel­ern. Die Raids sind wie son­st auch auf 20 Per­so­n­en begren­zt – von den teil­nehmenden Spiel­ern dür­fen aber nicht alle über die beson­deren Pässe ver­fü­gen. Zudem kostet ein Pass bere­its 100 Pokémünzen, ist also kein Schnäp­pchen. Du soll­test Deine Mon­ster daher so oft wie möglich in der Are­na kämpfen lassen, um genug Pokémünzen zu ver­di­enen.

Niantic kommt Dir aber zu Beginn auch ent­ge­gen: Zum Start der Aktion find­est Du im Shop eine Box mit mehreren Remote-Pässen – für eine Poké-Münze.

Spezielle Feldforschungen warten auf Dich

Nicht nur Raids kannst Du ab sofort von zu Hause aus erledi­gen: Nach dem April-Update erhältst Du jeden Tag um Mit­ter­nacht eine neue, sehr spezielle Feld­forschung. Diese sollst Du kom­fort­a­bel vom eige­nen Sofa aus abschließen kön­nen. Deine Feld­forschungsplätze sind alle beset­zt? Keine Sorge: Niantic kündigte an, dass Du auch dann die spezielle Feld­forschung bekommst.

Den Community Day zuhause erleben

Auch am Com­mu­ni­ty Day kannst Du nun von zu Hause aus teil­nehmen. Dafür haben die Entwick­ler einige Opti­mierun­gen vorgenom­men: Der Com­mu­ni­ty Day mit Abra (25. April) ist laut Niantic nicht nur drei, son­dern sechs Stun­den lang. Auf Dich wartet zudem dreifach­er Fang-Ster­nen­staub. Rauch zum Anlock­en der Mon­ster ist während des Events außer­dem drei Stun­den lang aktiv. Und Deine Kumpel-Poké­mon brin­gen Dir Pokébälle, damit Du genü­gend zur Ver­fü­gung hast, um Abras zu fan­gen. Allerd­ings muss Dein Part­ner dafür min­destens zum Superkumpel aufgestiegen sein.

Du brauchst Geschenke? Lass Dir von Deinem Kumpel helfen

Damit ist noch nicht Schluss: Durch das Drehen an Pokéstops kommst Du an Geschenke, die Du Deinen Fre­un­den senden kannst. Doch was tun, wenn Dir die Geschenke aus­ge­hen und Du zu Hause fest­sitzt? Dann kann Dir zukün­ftig Dein Kumpel-Poké­mon aus der Patsche helfen: Der Bud­dy läuft für Dich zu einem nahe gele­ge­nen Pokéstop und bringt Dir von dort ein Geschenk mit. Laut Niantic soll das mit jedem Kumpel-Poké­mon möglich sein – unab­hängig von seinem Lev­el.

Wie find­est Du Niantics Maß­nah­men im Hin­blick auf die aktuelle Lage? Wir hören gerne von Dir im Kom­men­tar-Bere­ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren