Zwei-Faktor-Authentifizierung für Facebook einrichten: So geht es

Die zweistufige Authentifizierung in Facebook einrichten.
Google Assistant am Valentinstag: Diese Befehle machen Dein Zuhause romantischer
: :

Zwei-Faktor-Authentifizierung für Facebook einrichten: So geht es

Mit der zweistu­fi­gen Authen­tifizierung sich­erst Du Dein Face­book-Kon­to gle­ich dop­pelt: Neben dem üblichen Pass­wort erhältst Du via SMS oder Drit­tan­bi­eter-App einen Code, den Du später angeben musst, wenn Du Dich bei Face­book anmelden möcht­est.

Die Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung hat als alter­na­tive Login-Meth­ode inzwis­chen auf vie­len Plat­tfor­men Einzug gehal­ten. Sie muss für jedes Net­zw­erk über die Ein­stel­lun­gen ein­gerichtet wer­den – ab Werk ist sie nicht aktiviert. Bei Face­book funk­tion­iert die Ein­rich­tung sowohl am Com­put­er als auch dem Smart­phone.

So aktivierst Du die Zwei-Faktor-Authentifizierung am Smartphone

Tippe in der Face­book-App oben auf das Drei-Striche-Icon (Ham­burg­er-Menü) und wäh­le dann unten in der Liste den Punkt „Ein­stel­lun­gen“ aus. Im Anschluss gehst Du auf „Sicher­heit und Login“. Scrolle nach unten, bis Du „Ver­wende die zweistu­fige Authen­tifizierung“ auswählen kannst. Gehe auf den „Los geht’s“-Button, um mit der Ein­rich­tung zu begin­nen. Anschließend gib­st Du zu Dein­er Bestä­ti­gung noch ein­mal Dein Face­book-Pass­wort an.

Nun hast die Wahl zwis­chen zwei Meth­o­d­en:

  • „SMS“: Indem Du Face­book Deine Mobil­funknum­mer ver­rätst, kann Dir das soziale Net­zw­erk eine SMS mit dem Bestä­ti­gungscode zuschick­en. Diesen kannst Du dann ver­wen­den, sobald Du Dich wieder bei Face­book ein­loggen möcht­est.
  • „Authen­tifizierungs-App“: Möcht­est Du Face­book jedoch nicht Deine Num­mer mit­teilen, beste­ht alter­na­tiv die Option, Authen­tifizierungs-Apps wie den Google Authen­ti­ca­tor zu nutzen. Sie gener­iert dann den Bestä­ti­gungscode für Dich, mit dem Du Dich anmelden kannst.

Entschei­dest Du Dich für die erste Option, musst Du ein­fach nur Deine Num­mer ein­tip­pen und danach „Bestäti­gen“ auswählen. Face­book schickt Dir dann via SMS den Code zu.

via GIPHY

Wählst Du hinge­gen Option 2, zeigt Dir Face­book anschließend zunächst einen Code, den Du Dir notieren musst. Öffne dann die Authen­tifizierungs-App auf Deinem Smart­phone – zum Beispiel den Google Authen­ti­ca­tor – und tippe auf das Plus-Icon. Anschließend gehst Du auf „Manuelle Eingabe“ und kannst den Code ein­tip­pen. Du erhältst dann den gewün­scht­en Bestä­ti­gungscode.

Alter­na­tiv beste­ht die Möglichkeit, sich für die Bar­code-Scan-Option zu entschei­den und in Face­book auf „Weit­er“ zu tip­pen. Anschließend wech­selst Du in die Google Authen­ti­ca­tor-App, tippst dort auf das Plus-Icon und wählst „Bar­code scan­nen“ aus.

Der Nachteil der Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung: Sie ist stark an Dein Mobil­gerät gebun­den. Soll­test Du das Smart­phone also ver­lieren oder auf seine Werk­se­in­stel­lun­gen zurück­set­zen, geht der Bestä­ti­gungscode ver­loren. Daher soll­test Du alter­na­tiv immer einen Wieder­her­stel­lungscode gener­ieren. Mit diesem kannst Du Dich bei Face­book anmelden, auch wenn Du Dein Smart­phone ger­ade nicht parat hast. Jed­er Wieder­her­stel­lungscode ist nur für einen einzi­gen Anmelde­vor­gang gültig, weshalb Du am besten immer mehrere gener­ierst.

Wie Du einen Wiederherstellungscode erstellst

Für den Wieder­her­stel­lungscode wech­selst Du in der Face­book-App zurück zum Menüpunkt „Sicher­heit und Login“. Folge dem Pfad „Erweit­erte Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen | Ver­wende die zweistu­fige Authen­tifizierung | Wieder­her­stel­lungscodes“. Im Anschluss kannst Du auf „Codes erhal­ten“ tip­pen, Dein Pass­wort eingeben und final „Senden“ auswählen. Face­book gener­iert dann ins­ge­samt zehn Wieder­her­stel­lungscodes, die Du Dir aus­druck­en oder auf­schreiben kannst. Ver­wahre die Notiz anschließend an einem sicheren Ort.

Junger Mann sitzt auf dem Skateboard und nutzt sein Smartphone.

Ver­giss nicht, einen Wieder­her­stel­lungscode für die zweistu­fige Authen­tifizierung zu erstellen!

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung am Computer einrichten

Möcht­est Du die zweistu­fige Authen­tifizierung lieber via Com­put­er aktivieren, musst Du Dich im Brows­er bei Face­book anmelden. Klicke anschließend oben rechts auf das Pfeil-Icon, wäh­le „Ein­stel­lun­gen“ aus und wech­sle zu „Sicher­heit und Login“. Jet­zt find­est Du weit­er unten „Ver­wende die zweistu­fige Authen­tifizierung“ – klicke daneben auf den „Bearbeiten“-Button. Im Anschluss kannst Du auf „Los geht’s“ klick­en und zwis­chen den zwei bekan­nten Optio­nen wählen:

  • „SMS“
  • „Authen­tifizierungs-App“

Entschei­de Dich für die Option Dein­er Wahl. Danach musst Du wie im mobilen Face­book nur den Anweisun­gen auf dem Bild­schirm fol­gen.

Prinzip­iell funk­tion­iert der Vor­gang auf ähn­liche Weise auch für andere Net­zw­erke: Wech­sle bei Twit­ter, Apple, Google & Co. ein­fach nur in die Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen. In den meis­ten Fällen find­est Du dort die Option für die Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung. Je nach Plat­tform trägt sie aber vielle­icht einen anderen Namen: Auf Snapchat heißt sie zum Beispiel „Login-Bestä­ti­gung“.

Zusammenfassung

  • Die Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung ist als zusät­zliche Sicher­heitsmeth­ode für Deinen Face­book-Account ver­füg­bar.
  • Um sie einzuricht­en, wech­selst Du über die Face­book-Ein­stel­lun­gen am Com­put­er oder Smart­phone zum Punkt „Sicher­heit und Login“.
  • Während der Ein­rich­tung erstellst Du einen Bestä­ti­gungscode, der Dir per SMS zuge­sendet wird.
  • Diesen Code wirst Du gemein­sam mit Deinem Pass­wort nutzen, sobald Du Dich wieder bei Face­book ein­loggen willst.
  • Alter­na­tiv kannst Du eine Authen­tifizierung-App ver­wen­den, um den Bestä­ti­gungscode zu erhal­ten.
  • Ver­giss nicht, zusät­zlich immer einen Wieder­her­stel­lungscode zu gener­ieren!

Ver­wen­d­est Du die Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung im All­t­ag? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: Eigenkreation: Facebook / Samsung / Pexels (rawpixel.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren