Hand hält Smartphone, auf dem Display die Zahl 18, im Hintergrund das Apple-Logo
© picture alliance / Sipa USA | SOPA Images
Taschenrechner-App auf iPhone geöffnet
Junger Mann telefoniert lächelnd mit dem Android-Smartphone.

iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem

Jedes Jahr bringt Apple eine neue Ver­sion seines Betrieb­ssys­tems für das iPhone her­aus: 2024 han­delt es sich dabei voraus­sichtlich um iOS 18. Ange­blich set­zt der Her­steller für das Update unter anderem auf neue gen­er­a­tive KI-Funk­tio­nen. 

Doch welche Neuerun­gen und Fea­tures bringt das Update noch auf Dein iPhone? In dieser Über­sicht find­est Du alle Gerüchte zu iOS 18. Beachte: Gewis­sheit gibt es aber erst, wenn Apple die neue iOS-Ver­sion offiziell vorgestellt hat.

iOS-18-Neuerungen: Das Wichtigste in Kürze

  • iOS 18 kön­nte das größte iOS-Update seit Jahren wer­den.
  • Einen ersten Aus­blick erhältst Du ver­mut­lich auf der WWDC 2024 im Juni.
  • Apple arbeit­et für iOS ange­blich an neuen KI-Funk­tio­nen, die direkt auf dem Gerät ver­ar­beit­et wer­den kön­nen.
  • Außer­dem soll mit dem Update Siri intel­li­gen­ter wer­den.
  • Darüber hin­aus wer­den neue Fea­tures für den Home­screen erwartet.
  • Apple kön­nte zudem seine Stan­dard-Apps über­ar­beit­en – zum Beispiel Noti­zen, Kalen­der und Mail.

Größtes Update seit Jahren?

Bloomberg-Kor­re­spon­dent Mark Gur­man will bere­its erfahren haben, dass Apple mit iOS 18 das wohl ambi­tion­ierteste Update seit Jahren vor­bere­ite:

Die neue iOS-Ver­sion soll viele neue Haupt­fea­tures und Designän­derun­gen umfassen (siehe weit­er unten). Außer­dem soll das Update erhe­bliche Verbesserun­gen für Leis­tung und Sicher­heit brin­gen.

Details nen­nt Gur­man zwar nicht. Aber der Apple-Experte weist darauf hin, dass das let­zte große Update bere­its einige Jahre zurück­liegt: iOS 14, veröf­fentlicht 2020, brachte unter anderem die Start­bild­schirm-Wid­gets aufs iPhone.

Release von iOS 18: Wann erscheint das Betriebssystem?

Wir gehen nach wie vor davon aus, dass Apple iOS 18 auf der näch­sten World­wide Devel­op­ers Con­fer­ence (WWDC) vorstellt. Die Entwick­ler­messe find­et ab dem 10. Juni 2024 statt. Am sel­ben Tag wird voraus­sichtlich auch das neue iOS-Update enthüllt.

WWDC 2024: Neue KI-Funk­tio­nen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir

Die erste Beta für iOS 18 dürfte zeit­gle­ich erscheinen, allerd­ings zunächst nur für Entwickler:innen. Die Pub­lic Beta kön­nte Anfang bis Mitte Juli 2024 starten; die finale Ver­sion dann wahrschein­lich Mitte Sep­tem­ber 2024 aus­rollen.

» Hol Dir hier das iPhone 15 mit Ver­trag im Voda­fone-Shop «

Das iPhone 16 wird ver­mut­lich zeit­gle­ich mit iOS 18 auf den Markt kom­men – und die neue Ver­sion ab Werk mit­brin­gen.

Neues Design unter iOS 18?

Ein geleak­tes Bild der Kam­era-App kön­nte das neue Design unter iOS 18 zeigen, berichtet MacRu­mors. Dieses soll sich an VisionOS, dem Betrieb­ssys­tem der Vision Pro, ori­en­tieren.

Apple Vision Pro: Das Mixed-Real­i­ty-Head­set im Spec-Check

Dem­nach kön­nte das kom­mende iPhone-Betrieb­ssys­tem durch­scheinende und glasähn­liche Ele­mente enthal­ten, wie sie für VisionOS typ­isch sind. Ähn­lich hat­te es bere­its im Feb­ru­ar 2024 die israelis­che Web­seite The Ver­i­fi­er behauptet. Auch Apple-Experte Mark Gur­man hat schon ver­mutet, dass Apple an ein­er Design-Änderung arbeite.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

iOS 18: Mehr künstliche Intelligenz für iPhone und Siri

Kün­stliche Intel­li­genz (KI) ist bei Apple zwar nicht ganz neu. Aber der Her­steller hat sie bis­lang eher zurück­hal­tend ver­wen­det, zum Beispiel bei Kam­era und Autoko­r­rek­tur. Gen­er­a­tive KI kam bish­er nicht zum Ein­satz, also kün­stliche Intel­li­genz, die aus vorhan­de­nen Infor­ma­tio­nen neue Inhalte gener­ieren kann.

Pop­ulär wurde diese Tech­nolo­gie mit Chat­G­PT von Ope­nAI. Google und Microsoft haben inzwis­chen eben­falls Chat­bots veröf­fentlicht, die Chat­G­PT sehr ähn­lich sind. Auch Apple arbeit­et laut Chef Tim Cook (via Forbes) schon seit Jahren an der Tech­nolo­gie. Apple nen­nt sie Gerücht­en zufolge „Apple GPT”. Nicht einig ist sich die Gerüchteküche, ob das Sprach­mod­ell (LLM) bere­its mit iOS 18 debütiert.

So arbeit­et Apple stattdessen vielle­icht auch mit einem sein­er größten Konkur­renten zusam­men: Google. Dem­nach über­lege Apple, die Gem­i­ni-Tech­nolo­gie von Google zu lizen­zieren, um einige der KI-Fea­tures von iOS 18 umset­zen zu kön­nen. Ange­blich habe es auch bere­its Gespräche zu diesem The­ma zwis­chen Apple und Ope­nAI gegeben, dem Unternehmen hin­ter Chat­G­PT. Das berichtet die New York Times.

Chat­G­PT: Diese Befehle musst Du ken­nen

Insider:innen ver­muten, dass Apples Entwick­lun­gen für ein eigenes Sprach­mod­ell noch nicht reif genug für den Markt sind. Zulet­zt gab es aber auch ander­slau­t­ende Gerüchte, denen zufolge Apples hau­seigenes Sprach­mod­ell doch mit iOS 18 erscheinen kön­nte:

Für die Pri­vat­sphäre: iOS 18 soll KI-Funk­tio­nen direkt auf dem Gerät ver­ar­beit­en

Offen war, ob die KI-Fea­tures lokal auf dem Gerät oder in der Cloud laufen sollen. Auf dem iPhone wäre die Pri­vat­sphäre bess­er geschützt. Ander­er­seits wür­den Mod­elle in der Cloud kom­plexere Funk­tio­nen ermöglichen.

Mit­tler­weile soll sich Apple aber entsch­ieden haben: Die erste Welle an KI-Funk­tio­nen (zum Beispiel für Tex­t­analyse und Antwort­gener­ierung) kann mut­maßlich direkt auf dem Gerät ver­ar­beit­et wer­den – eine Inter­netverbindung sei dazu nicht notwendig:

Diese KI-Funktionen sollen mit iOS 18 erscheinen

Apple soll unter anderem einen Brows­er-Assis­ten­ten für Safari entwick­eln, der wichtige The­men und Phrasen auf Web­seit­en ermit­teln kann, um so Zusam­men­fas­sun­gen erstellen zu kön­nen. Über den „Web Eras­er” sollst Du ab iOS 18 hinge­gen „uner­wün­schte Teile von Web­seit­en” ent­fer­nen kön­nen, wie Mac Rumors berichtet.

Dazu passend soll das Unternehmen an einem Fea­ture namens „Visu­al Search” arbeit­en, das Ähn­lichkeit mit der Bilderken­nung Google Lens haben kön­nte.

Das soll aber noch längst nicht alles sein, was Apple ange­blich an neuen KI-Funk­tio­nen zu bieten hat. Dem­nach plane der Her­steller für iOS 18 auch Fol­gen­des:

  • intel­li­gen­tere Antwortvorschläge in Mes­sages
  • KI-gener­ierte Wieder­ga­belis­ten in Apple Music
  • verbesserte Ver­sion des Search-Tools Spot­light
  • Chat­bots für Apple-Care-Kund:innen
  • smarte Funk­tio­nen für die Office-Apps Pages und Keynote sowie Health, Num­bers und Short­cuts

Siri soll mit iOS 18 intelligenter werden

Auch Siri möchte Apple offen­bar run­derneuern. Die Sprachas­sis­tenz soll in ein­er neuen, KI-gestützten Ver­sion auf den Markt kom­men. Der Her­steller will dabei das Apple-eigene Sprach­mod­ell ein­set­zen.

Die KI soll kün­ftig kom­plexe und mehrstu­fige Auf­gaben schnell und unkom­pliziert erledi­gen – und zwar automa­tisch. MacRu­mors nen­nt ein Beispiel: Siri nimmt fünf Fotos auf, ver­wan­delt sie in ein GIF und sendet dieses an einen Kon­takt. Das geht zwar jet­zt schon mit der Kurzbe­fehle-App. Allerd­ings müssen Nutzer:innen das manuell anstoßen und kön­nen keinen Sprach­be­fehl nutzen.

Im Code von iOS 17.4 wur­den zudem Hin­weise auf ein Frame­work namens SiriSum­ma­riza­tion ent­deckt. Dem­nach kann Siri kün­ftig vielle­icht auch auf Befehle wie „Fasse bitte diesen Text zusam­men” oder „Bitte beant­worte diese Fra­gen” reagieren, berichtet 9to5Mac.

iOS 17.4: Neue Emo­jis, Side­load­ing für Apps und mehr

Offen­bar gibt Apple täglich mehrere Mil­lio­nen US-Dol­lar aus, um Sprach­mod­elle zu trainieren, so The Infor­ma­tion. Ob das neue Siri wirk­lich 2024 veröf­fentlicht wird, ist bish­er aber nicht bestätigt.

Mit dem let­zten Update auf die aktuelle iOS-Ver­sion hat Siri wenige neue Fea­tures dazubekom­men. So ist es nun etwa nicht mehr nötig, „Hey Siri” zu sagen, um die Sprachas­sis­tenz aufzuweck­en – „Siri” genügt. Außer­dem kann die Assis­tenz jet­zt Fol­ge­fra­gen erken­nen und beant­worten. Du musst sie dafür nicht jedes Mal neu aktivieren.

Neue Features für Standard-Apps

Notizen überarbeitet

Auch Apples hau­seigene „Notizen”-App wird mit iOS 18 mut­maßlich erweit­ert. So sollst Du Sprach­mem­os direkt über die App aufnehmen und in dor­tige Noti­zen ein­bet­ten kön­nen. Die Auf­nah­men wür­den dann über die iCloud auch mit allen Deinen Geräten syn­chro­nisiert, die min­destens iOS 18 oder macOS 15 instal­liert haben, berichtet AppleIn­sid­er.

Das Ein­fü­gen von Sprach­mem­os ist zwar bere­its jet­zt möglich. Allerd­ings musst Du die Sprach­nachricht dafür noch umständlich aus der Sprach­mem­os-App her­auskopieren, um sie dann anschließend in die Noti­zen-App einzufü­gen. Dieser Umweg bliebe Dir kün­ftig also erspart.

Mit iOS 18 soll die Noti­zen-App darüber hin­aus eine bessere Unter­stützung für die Anzeige math­e­ma­tis­ch­er Formeln erhal­ten („Math Notes”). Um das zu gewährleis­ten, kann die Anwen­dung kün­ftig wohl mit Apples Taschen­rech­n­er-Soft­ware zusam­me­nar­beit­en.

iPhone-Taschen­rech­n­er: Schneller kopieren, löschen und weit­ere Tipps

Erinnerungen direkt über die Kalender-App erstellen

Darüber hin­aus soll Dich eine stärkere Verzah­nung zwis­chen Apples Stan­dard-Apps „Kalen­der” und „Erin­nerun­gen” erwarten: So kannst Du Erin­nerun­gen zukün­ftig ange­blich direkt aus der Kalen­der-App her­aus ver­wal­ten. In der Tages-, Wochen- oder Monat­san­sicht der Anwen­dung soll es ab iOS 18 dafür eine neue Option geben. Tippst Du drauf, kannst Du mut­maßlich eine neue Erin­nerung erstellen und dabei wichtige Merk­male wie Ort, Uhrzeit und Schlag­wörter fes­tle­gen.

Updates auch für Mail und Co.

Neben Noti­zen und Kalen­der soll iOS 18 auch neue Ver­sio­nen von anderen Stan­dard-Apps auf dem iPhone mit­brin­gen. Dem Apple-Experten Mark Gur­man zufolge gehören dazu etwa Mail, Fit­ness und auch Fotos, berichtet MacRu­mors.

Details zu den Neuerun­gen gibt es bis­lang lei­der noch nicht. Gemessen an den Gerücht­en zu den Fea­tures in Noti­zen und Kalen­der sind wir aber sehr ges­pan­nt, ob die anderen Apps eben­falls in größerem Umfang nutzungs­fre­undlich­er wer­den.

Mehr Freiheiten bei der Gestaltung des Homescreens

iOS 18 kön­nte zudem neue Anpas­sungsmöglichkeit­en für den iPhone-Home­screen ein­führen. So kannst Du ab iOS 18 ange­blich App-Icons und -Wid­gets auf dem Home­screen beliebig ver­schieben und neu platzieren. Zwis­chen den einzel­nen Ele­menten kann dem­nach auch eine ganze Rei­he leer bleiben – wie es Android bere­its ermöglicht.

» Das iPhone 15 Pro im Voda­fone-Shop «

Unter iOS 17 und älter ori­en­tieren sich die Apps und Wid­gets auf dem Home­screen noch an einem unsicht­baren Raster­fen­ster. Möcht­est Du eine leere Stelle schaf­fen, musst Du bis­lang noch auf Drit­tan­bi­eter-Anwen­dun­gen wie „Wid­get­smith” oder Apples Kurzbe­fehle-App set­zen.

Messaging-Standard RCS ab 2024 auf dem iPhone

Ein inte­graler Bestandteil von iOS 18 ist ver­mut­lich auch der Mes­sag­ing-Stan­dard RCS: Apple will die RCS-Unter­stützung „ange­blich später im Jahr 2024” für das iPhone ein­führen. Das lässt ver­muten, dass Apple das Fea­ture als Teil von iOS 18 veröf­fentlicht.

RCS auf dem iPhone: Das musst Du zu der Änderung wis­sen

Die RCS-Unter­stützung kön­nte bei Chats zu ein­er besseren Zusam­me­nar­beit zwis­chen iPhone und Android-Smart­phones führen und zum Beispiel fol­gende Vorteile bieten:

  • Teilen von Fotos und Videos in höher­er Auflö­sung
  • verbesserte Grup­pen­chats
  • Funk­tio­nen wie Lesebestä­ti­gun­gen

iOS 18: Die AirPods Pro 2 als Hörhilfe

Mit iOS 18 soll ange­blich auch ein neuer Modus für die zweite Gen­er­a­tion der Air­Pods Pro erscheinen. Damit kannst Du die Kopfhör­er als Hörhil­fe ver­wen­den, berichtet Phon­eAre­na.

Bere­its jet­zt bieten die Air­Pods Pro einige Bedi­enung­shil­fen in diesem Kon­text an: So gibt es zum Beispiel das Fea­ture „Kon­ver­sa­tionsver­stärkung”, das Dir dabei helfen soll, Dein Gegenüber bei ein­er Unter­hal­tung klar­er zu ver­ste­hen.

Eine dritte Gen­er­a­tion der Air­Pods Pro wird 2024 aber wohl nicht mehr auf den Markt kom­men. Deren Release erfol­gt ver­mut­lich erst 2025. An ander­er Stelle auf fea­tured erfährst Du, welche Gerüchte bere­its zu den Air­Pods Pro 3 im Umlauf sind.

Benutzerdefinierte Routen in Apple Karten

Möglicher­weise eben­falls neu in iOS 18: eine über­ar­beit­ete Routen­funk­tion für Apples Karten-App. Momen­tan kannst Du für die Routen­pla­nung dort nur auf vorse­lek­tierte Routen zugreifen. Geleak­te Dateien deuten aber daraufhin, dass Apple kün­ftig auch benutzerdefinierte Routen ermöglichen will.

Du kön­ntest dann selb­st Straßen auswählen, die Du in die Routen­pla­nung aufnehmen möcht­est. In Google Maps ist ein solch­es Fea­ture bere­its länger ver­füg­bar.

Apple Maps vs. Google Maps: Welche Navi-App lohnt sich fürs iPhone?

Weit­ere Details sind noch nicht bekan­nt. Möglicher­weise kannst Du das neue Fea­ture in Apple Karten aber wohl zunächst nur in den USA nutzen:

Welche Geräte unterstützt das neue iPhone-Betriebssystem?

Weil Apple iOS 18 noch nicht offiziell angekündigt hat, ist bis­lang unklar, welche Geräte das Update bekom­men. Fast mit jed­er neuen Ver­sion fall­en ein paar ältere iPhone-Mod­elle aus der Liste der unter­stützten Geräte her­aus. Bei iOS 17 beispiel­sweise sind es das iPhone 8 und das iPhone X. Sie laufen weit­er mit iOS 16.

iOS 18: Welche iPhones und iPads unter­stützen das Update?

Wenn Apple so weit­er­ma­cht wie bish­er, kön­nten bei dem Update auf iOS 18 das iPhone XR, iPhone Xs und iPhone Xs Max dran sein. Allerd­ings gibt es auch die Behaup­tung, dass iOS 18 für alle iPhone-Mod­elle erscheint, auf denen bere­its iOS 17 läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren