Google Nest Hub: Tipps für Dein neues Smart Display

Google Home Hub
Google Assistant am Valentinstag: Diese Befehle machen Dein Zuhause romantischer
: :

Google Nest Hub: Tipps für Dein neues Smart Display

Soeben ist der Google Nest Hub (vorher Google Home Hub genan­nt) in Deutsch­land erschienen. Das Smart Dis­play kommt mit ein­er Vielzahl nüt­zlich­er Fea­tures auf den Markt, darunter einem Nacht­modus und einem Inak­tiv­itäts­bild­schirm. Wir fassen im Fol­gen­den für Dich die besten Tipps zum Google Nest Hub zusam­men.

Im Okto­ber 2018 hat Google mit dem Google Home Hub sein erstes Smart Dis­play vorgestellt. Im Mai 2019 ist das Gerät nun auch in Deutsch­land erschienen – allerd­ings unter dem Namen Google Nest Hub. Was Du generell über Smart Dis­plays wis­sen musst, haben wir Dir bere­its an ander­er Stelle ver­rat­en. Im Fol­gen­den erfährst Du, wie Du aus dem Google Nest Hub das Max­i­mum her­auskitzelst.

Den Gastmodus des Google Nest Hub einrichten

Du schmeißt eine Par­ty in Dein­er Woh­nung und möcht­est, dass Deine Fre­unde ihre Musik über den Nest Hub strea­men kön­nen? Dann soll­test Du den Gast­modus des Geräts ein­richt­en. Ist das erledigt, kön­nen Deine Fre­unde sich über eine vier­stel­lige PIN mit dem Smart Dis­play verbinden und ihre Musik über das Gerät strea­men.

Den Inaktivitätsbildschirm einstellen

Beim Begriff „Ambi­ent Dis­play” han­delt es sich um einen soge­nan­nten Inak­tiv­itäts­bild­schirm, der eingeschal­tet wird, sobald Du den Nest Hub für län­gere Zeit nicht ver­wen­d­est. Ähn­lich wie beim Google Pix­el 3a und Google Pix­el 4 wer­den auf dem inak­tiv­en Dis­play bes­timmte Infor­ma­tio­nen angezeigt – zum Beispiel Auf­nah­men aus Google Fotos. Das Gerät passt den Bild­schirm sog­ar automa­tisch an die umliegen­den Lichtver­hält­nis­sen an: Ist es dunkel im Raum, dimmt das Gerät auch sein Dis­play.

Um den Inak­tiv­itäts­bild­schirm einzuricht­en, öffne die Google-Home-App, gehe in den Bere­ich für Dein Zuhause und wäh­le den Nest Hub aus. In den Gerä­tee­in­stel­lun­gen kannst Du anschließend das Ambi­ent Dis­play und seine Inhalte ein­richt­en.

Video: Youtube / Google Nest

So aktivierst Du den Nachtmodus des Google Nest Hub

Der Google Nest Hub ver­fügt über einen Nacht­modus: Ist dieser aktiv, reduziert das Smart Dis­play automa­tisch seine Dis­play­hel­ligkeit und Laut­stärke. Das ist prak­tisch, wenn Du Kinder zu Hause hast und diese nicht verse­hentlich aufweck­en willst, nur weil Du den Assis­tant am späten Abend anweist, den Weck­er zu stellen. Den Nacht­modus aktivierst Du über die Gerä­tee­in­stel­lun­gen Deines Nest Hub in der Home-App.

Routinen für den Google Nest Hub einrichten

Auch der Nest Hub ist zu Rou­ti­nen fähig, sodass Du mehrere Aktio­nen mit einem einzi­gen Sprach­be­fehl aus­lösen kannst. Alles, was Du dafür tun musst, ist über die Home-App ein Kom­man­do mit mehreren Aktio­nen zu verknüpfen. Wie Du Rou­ti­nen im Detail ein­richt­est, haben wir Dir bere­its auf unserem Blog erk­lärt. Sind die Rou­ti­nen erstellt, kannst Du sie sog­ar als Short­cut auf dem Home­screen des Nest Hub able­gen, um sie noch schneller starten zu kön­nen.

GigaCube

Die Soundeinstellungen des Geräts anpassen

Der Google Nest Hub überzeugt mit einem raum­fül­len­den Klang. Das Smart Dis­play bietet in diesem Kon­text zwar nur wenige Sounde­in­stel­lun­gen an, immer­hin lassen sich aber Tief- (Bass) und Hochtöne (Tre­ble) anpassen. Wäh­le dazu in der Home-App den Google Nest Hub aus. In den Gerä­tee­in­stel­lun­gen kannst Du dann die Sound­funk­tio­nen reg­ulieren.

Voice Match einrichten, damit der Assistant Stimmen erkennt

Damit nicht jede Per­son in Deinem Haus den Google Nest Hub nutzen kann, lohnt es sich, die Voice-Match-Funk­tion einzuricht­en. Das sorgt dafür, dass der Google Assis­tant nur reagiert, wenn er Deine Stimme hört. Hast Du die Funk­tion noch nicht ein­gerichtet: Wech­sle am Smart­phone in die Home-App. Tippe unten rechts auf das Per­so­n­en-Icon. Gehe im neuen Fen­ster bei „All­ge­meine Ein­stel­lun­gen“ auf „Ein­stel­lun­gen“. Wech­sle in den Bere­ich „Assis­tant“ und wäh­le „Voice Match“ aus. Anschließend kannst Du dem Assis­tant Deine Stimme beib­rin­gen. Übri­gens: Voice Match ist beson­ders dann prak­tisch, wenn sich mehrere Per­so­n­en in einem Haushalt das­selbe Gerät teilen.

Dein bevorzugtes Gerät festlegen

Ähn­lich wie bei Alexa kannst Du dem Google Assis­tant Dein bevorzugtes Gerät nen­nen: Das sorgt dafür, dass die KI Deine Musik automa­tisch über diesen Laut­sprech­er abspielt – ohne, dass Du in Sprach­be­fehlen ständig den Geräte­na­men nen­nen musst. Wäh­le in der Home-App das Smart Dis­play aus. Wech­sle in dessen Gerä­tee­in­stel­lun­gen und tippe auf „Stan­dard­gerät für Medi­en­wieder­gabe“. Wäh­le den Google Nest Hub aus. Fragst Du den Assis­tant anschließend nach Musik, sollte er diese automa­tisch über das Smart Dis­play wiedergegeben.

Tipps zum Google Nest Hub im Überblick

  • Ver­wende den Gast­modus des Google Nest Hub, damit Deine Fre­unde auf das Gerät zugreifen kön­nen.
  • Stelle den Inak­tiv­itäts­bild­schirm so ein, dass er Deine per­sön­lichen Fotos anzeigt.
  • Aktiviere den Nacht­modus des Smart Dis­plays, um zu später Stunde nicht Deine Mit­be­wohn­er zu stören.
  • Richte Rou­ti­nen für den Nest Hub ein, um mehrere Aktio­nen mit einem Sprach­be­fehl auszulösen.
  • Passe die Sounde­in­stel­lun­gen des Geräts an, damit Deine Musik noch bess­er klingt.
  • Richte Voice Match ein, sodass der Assis­tant Deine Stimme erken­nt.
  • Lege den Nest Hub als Stan­dard­gerät für die Medi­en­wieder­gabe fest.

Wie gelun­gen find­est Du Googles erstes Smart Dis­play? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Titelbild: picture alliance / AP Photo / Richard Drew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren