Hände halten Android-Handy vor Laptop
© picture alliance / Zoonar | lev dolgachov
iPhone wird von Spezialisten repariert
Frau nutzt Samsung Galaxy S21 Ultra
: :

Android-Handy mit PC verbinden: So geht’s

Der Spe­ich­er Deines Smart­phones quillt über? Dann kannst Du Dein Android-Handy mit dem PC verbinden, um Dat­en auszu­tauschen oder Inhalte auf die Com­put­er-Fest­plat­te zu schieben. Wir zeigen Dir die besten Wege – auch kabel­los.

Im Fol­gen­den erfährst Du, wie Du Dein Android-Smart­phone mit einem Win­dows-Com­put­er kop­peln kannst. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du einen PC oder einen Laptop/ein Note­book ver­wen­d­est. Wenn ein Weg eine bes­timmte Win­dows-Ver­sion erfordert, nen­nen wir diese. Für Sam­sung-Nutzer haben wir auch einen Rat­ge­ber mit speziellen Anleitun­gen für Galaxy-Handys.

Android-Handy mit PC verbinden: USB-Klassiker

Wenn Du Dir ein neues Smart­phone kauf­st, sind USB-Kabel nor­maler­weise im Liefer­um­fang enthal­ten. Mit diesem Kabel lädst Du Dein Android-Handy nicht nur auf, son­dern verbind­est es bei Bedarf auch mit dem PC.

So funk­tion­iert es am Beispiel von Win­dows 10:

  1. Stecke den kleineren Kon­takt vom Kabel ins Handy.
  2. Verbinde das andere Ende mit dem USB-Port am PC.
  3. Klicke am PC mit der recht­en Maus­taste auf das Start-Sym­bol unten links.
  4. Anschließend klickst Du auf „Explor­er“.
  5. Wäh­le „Dieser PC“ aus.
  6. Suche Dein Handy.
  7. Mache einen Dop­pelk­lick auf dem Handy-Namen.

Unter Umstän­den erken­nt der Com­put­er das Smart­phone auch direkt bei der Verbindung und bietet Dir gle­ich ver­schiedene Möglichkeit­en an. Zudem kann es sein, dass Du die Verknüp­fung mit­tels Bestä­ti­gung erlauben musst. Anschließend sind Dein Android-Handy und der PC gekop­pelt – und Du kannst mit der Datenüber­tra­gung starten.

Daten per WLAN austauschen

Wenn das USB-Kabel defekt ist oder Du es nicht zur Hand hast, kannst Du ein Android-Handy auch kabel­los mit dem PC verbinden – per WLAN. Die Voraus­set­zung dafür ist, dass bei­de Geräte im sel­ben WLAN angemeldet sind.

Für die WLAN-Datenüber­tra­gung vom Handy auf den PC benötigst Du eine App. Hier kom­men einige Anbi­eter infrage – zum Beispiel der Cx File Explor­er oder der Es File Explor­er. Wir erk­lären Dir den Daten­tausch am Beispiel des CX File Explor­er und Win­dows 10:

  1. Öffne die App „Cx File Explor­er“.
  2. Wäh­le „Zugriff vom PC“ auf der Reg­is­terkarte „Net­zw­erk“ aus.
  3. Lass eine zufäl­lige Port­num­mer erstellen.
  4. Alter­na­tiv ver­wen­d­est Du eine indi­vidu­elle Port­num­mer.
  5. Führe am PC einen Recht­sklick auf dem Start-Sym­bol unten links aus.
  6. Klicke auf „Explor­er“.
  7. Trage die Port­num­mer in die Adresszeile ein.
  8. Klicke auf „Enter“.

Jet­zt sollte der PC eine Verbindung her­stellen und den Zugriff auf Dein Handy ermöglichen. Anschließend kannst Du die gewün­scht­en Dat­en über­tra­gen.

Android-Handy via Bluetooth mit PC verbinden

Wenn wed­er ein USB-Kabel noch WLAN zur Ver­fü­gung ste­hen, nutzt Du Blue­tooth, um Dein Android-Handy mit dem PC zu verbinden. Voraus­set­zung ist, dass bei­de Geräte die Funk­tion unter­stützen. Zwar kannst Du auf diesem Weg nur einzelne Dateien über­tra­gen, aber als Alter­na­tive ist die Funk­tech­nik sehr hil­fre­ich.

So funk­tion­iert es:

  1. Aktiviere Blue­tooth auf dem Handy und auf dem PC.
  2. Tippe auf dem Smart­phone auf „Ein­stel­lun­gen“.
  3. Öffne die Verbindung­sop­tio­nen.
  4. Tippe auf „Blue­tooth“.
  5. Wäh­le Deinen PC aus der Liste aus.
  6. Bestätige auf dem Com­put­er die Verbindungsan­frage.

Jet­zt sind Dein Android-Handy und der PC via Blue­tooth ver­bun­den.

Bevor Du nun Dateien vom Smart­phone zum PC senden kannst, musst Du das Emp­fan­gen von Dateien unter Win­dows erlauben. Dazu klickst Du im Blue­tooth-Menü auf „Dateien über Blue­tooth senden oder emp­fan­gen“ und dann auf „Datei emp­fan­gen“.

https://www.vodafone.de/privat/service/vodafone-pass.html

Kennst Du noch andere Meth­o­d­en, um Dein Android-Handy mit dem PC zu verbinden? Welch­es ist die von Dir bevorzugte Meth­ode? Schreibe es uns gerne als Kom­men­tar.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren