Eine junge Frau lernt mit ihrem Smartphone in der Bibliothek und nutzt dabei den Google Assistant
Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten
:

Der Google Assistant versteht jetzt zwei Sprachen gleichzeitig

In zahlre­ichen Fam­i­lien wird nicht nur eine Sprache gesprochen. Damit alle Mit­glieder Deines Haushalts mit dem smarten Helfer kom­mu­nizieren kön­nen, ver­ste­ht er jet­zt sog­ar zwei Sprachen gle­ichzeit­ig. Bis­lang han­delt es sich um ins­ge­samt sechs Sprachen – Ten­denz steigend.

Große Hilfe in zweisprachigen Haushalten

Da in zweis­prachi­gen Haushal­ten oft­mals bei­de Sprachen par­al­lel genutzt wer­den, war es bish­er so, dass der Google Assis­tant, je nach Ein­stel­lun­gen, nur eine der Sprachen ver­stand. Das  ändert sich jet­zt. Was immer Du wis­sen möcht­est, kannst Du nun in mehreren Sprachen erfra­gen.

Video: YouTube / Google

Kommuniziere in sechs Sprachen mit dem Google Assistant

Während Du zuvor in den Ein­stel­lun­gen des Google Assis­tant die Sprache ändern musstest, kannst Du nun zwei gle­ichzeit­ig ein­stellen. Das Ange­bot umfasst neben Englisch und Deutsch auch Franzö­sisch, Spanisch, Ital­ienisch und Japanisch. Die Antwort erhältst Du natür­lich in der gle­ichen Sprache. Bis­lang ist die Funk­tion noch einzi­gar­tig und nur für den Google Assis­tant ver­füg­bar – egal, ob auf dem Smart­phone oder dem Google Home­Pod. Mehr als zwei Sprachen gle­ichzeit­ig kann aber auch er noch nicht bedi­enen.

Trainiere Deine Sprach-Skills

Ein pos­i­tiv­er Neben­ef­fekt: Du kannst Deine sprach­lichen Fähigkeit­en ein biss­chen trainieren. Hast Du ger­ade etwas Neues auf Spanisch gel­ernt, frage den Google Assis­tant beispiel­sweise: „¿Dónde está la estación?“ und erhalte die Antwort eben­so auf Spanisch. Google zufolge wird das Ange­bot in den kom­menden Wochen und Monat­en erweit­ert. Um welche Sprachen es sich dann genau han­deln wird, ste­ht allerd­ings noch nicht fest.

Wofür nutzt Du den Google Assis­tant in der Regel? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren