Stephen-King-Filme
© Eigenkreation aus picture alliance / United Archives/IFTN, / Mary Evans Picture Library
The Pale Blue Eye
Jennifer Tong und Emilija Baranac in Fakes
:

Horror für 2022 und 2023: Diese Stephen-King-Filme und -Serien sind in Arbeit

Stephen King hat einen unglaublichen Out­put. Viele sein­er erfol­gre­ichen Romane und Kurzgeschicht­en haben es bere­its auf die große Lein­wand oder ins Fernse­hen geschafft. 2022 (und darüber hin­aus) wartet eine Rei­he von Stephen-King-Fil­men und -Serien auf uns, darunter sowohl ganz neue Adap­tio­nen als auch Remakes beliebter Klas­sik­er.

Seit 2020 ist Stephen Kings Geschicht­en­samm­lung „If It Bleeds” im Han­del erhältlich. In Deutsch­land ist sie unter dem Titel „Blutige Nachricht­en” erschienen. Das Werk set­zt sich aus vier Nov­ellen zusam­men: „Mr. Harrigan’s Phone”, „Chucks Leben”, „Blutige Nachricht­en” und „Rat­te”.

Bis auf die Titelgeschichte wer­den alle Kurzgeschicht­en aktuell von namhaften Stu­dios ver­filmt, wie Dead­line berichtet. Und es ist längst nicht das einzige Stephen-King-Pro­jekt, das wir schon bald im Fernse­hen oder im Kino sehen wer­den.

Unsere Über­sicht für 2022 und darüber hin­aus find­est Du hier.

Mr. Harrigan’s Phone (5. Oktober 2022) – Netflix produziert Horrorfilm

Net­flix, Blum­house Pro­duc­tions und Hor­ror-Ass Ryan Mur­phy („Amer­i­can Hor­ror Sto­ry”) haben die King-Geschichte Mr. Harrigan’s Phone umge­set­zt. Für Drehbuch und Regie ist John Lee Han­cock („Blind Side – Die große Chance”) ver­ant­wortlich.

Net­flix und Stephen King arbeit­en nicht das erste Mal zusam­men: Der Stream­ing­di­enst hat in der Ver­gan­gen­heit bere­its die bei­den Filme „Das Spiel” und „Im hohen Gras” umge­set­zt, die auf seinen Werken basieren.

In Mr. Harrigan’s Phone geht es um einen kleinen Jun­gen, der Textnachricht­en von einem ver­stor­be­nen Mil­liardär bekommt – obwohl das Handy zusam­men mit der Leiche unter der Erde liegt. Den Jun­gen spielt „Es”-Star Jae­den Martell, den ver­stor­be­nen Mil­liardär mimt Don­ald Suther­land.

Die Stephen-King-Ver­fil­mung hat 2022 endlich einen Start­ter­min. Kurz vor Hal­loween ist es so weit: am 5. Okto­ber 2022.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Salem’s Lot (21. April 2023) – Neuauflage des Vampirklassikers

„Salem’s Lot” (deutsch­er Titel: „Bren­nen muss Salem”) wurde bere­its zweimal ver­filmt: 1979 und 2004. In der Neuau­flage von Gary Dauber­man („Annabelle”) spie­len Bill Pull­mans Sohn Lewis, Alfre Woodard, Maken­zie Leigh und Bill Camp mit. Als Pro­duzent ist „Conjuring”-Schöpfer James Wan dabei.

Con­jur­ing 3: Die wahre Geschichte hin­ter dem Fall „The Dev­il Made Me Do It”

In der Geschichte, die King als Hom­mage an klas­sis­che Vam­pirgeschicht­en angelegt hat, geht es um einen Schrift­steller, der nach vie­len Jahren in das Dör­fchen Salem’s Lot zurück­kehrt. In dem Ort häufen sich mys­ter­iöse Vor­fälle, darunter Bis­s­wun­den und tote Haustiere.

Salem’s Lot ist abge­dreht und soll am 21. April 2023 in die Kinos kom­men. Ursprünglich sollte der Film bere­its im Sep­tem­ber 2022 starten.

Auf der Cin­ema­Con in Las Vegas Ende April 2022 hat James Wan erste Bilder sowie das Logo des Films präsen­tiert. Sobald es einen offiziellen Trail­er gibt, informieren wir Dich an dieser Stelle.

The Boogeyman: King-Kurzgeschichte kommt 2023 zu Hulu

Anfang 2022 hat 20th Cen­tu­ry Fox die Adap­tion der Kurzgeschichte „The Boogey­man” begonnen. Der Film soll 2023 zu Hulu kom­men – und es sind bere­its zahlre­iche Cast­mit­glieder bekan­nt, darunter Sophie Thatch­er („Yel­low­jack­ets”) und Chris Messi­na („Birds of Prey”).

The Boogey­man ist Teil des Sam­mel­bands „Nachtschicht”, den King 1978 veröf­fentlicht hat. In der Geschichte geht es um einen Mann, der unter dem frühen Tod sein­er drei Kinder lei­det. Er gibt einem Gespenst die Schuld, das ange­blich im Kinderz­im­mer lebt.

Christine: John-Carpenter-Klassiker bekommt Neuauflage

John Car­pen­ters „Chris­tine” von 1983 ist eine der bekan­ntesten Stephen-King-Ver­fil­mungen: Es geht um ein mord­lustiges Auto und seinen jun­gen Besitzer.

Jason Blum, Sony Pic­tures und Regis­seur Bryan Fuller („Han­ni­bal”) arbeit­en nun an einem Remake des Klas­sik­ers, das eben­falls in den 80er-Jahren spie­len soll. Seit 2021 ist das Skript laut Col­lid­er fer­tig, ein Cast wurde noch nicht bekan­nt gegeben.

Sobald es Neuigkeit­en über das Pro­jekt gibt, informieren wir Dich natür­lich hier.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Friedhof der Kuscheltiere: Die Vorgeschichte

Streng genom­men ist das geplante Pre­quel zum berühmten „Fried­hof der Kuscheltiere” keine Stephen-King-Ver­fil­mung. Denn es basiert auf ein­er Idee von Autor Jeff Buh­ler, der das Skript zum Kuscheltiere-Remake von 2019 geschrieben hat.

Das Pre­quel soll die Vorgeschichte des mys­ter­iösen Fried­hofs erzählen, der nicht nur Haustiere wieder zum Leben erweckt. Das Pro­jekt, das noch keinen Titel hat, befind­et sich seit Mitte 2022 in der Post­pro­duk­tion. Einen Start Ende 2022 hal­ten wir dur­chaus für möglich.

Was wir bish­er wis­sen: Das aus­führende Stu­dio ist Para­mount+, Regie führt Lind­sey Beer (Autorin von „Star Trek 4”). Zum Cast gehören unter anderem Pam Gri­er („Jack­ie Brown”), Hen­ry Thomas („Spuk in Bly Manor”) und Jack­son White („Ambu­lance”).

Sieh dir diesen Beitrag auf Insta­gram an

Ein Beitrag geteilt von Moon­goose & Jack (@jackmulhernmoon)

JJ Abrams macht Billy Summers zur Miniserie

JJ Abrams und sein Pro­duk­tion­sstu­dio Bad Robot ken­nen sich aus mit Stephen-King-Adap­tio­nen: Schon „Lisey’s Sto­ry”, „Cas­tle Rock” und „11.22.63 – Der Anschlag” haben sie umge­set­zt. Mit dem Stephen-King-Roman „Bil­ly Sum­mers” kommt nun ein weit­eres Stück hinzu.

Das Buch ist im August 2021 erschienen und dreht sich um einen Auf­tragskiller, der nur noch einen let­zten Job erledi­gen soll. Danach will er ein neues Leben begin­nen.

Wie viele Episo­den die Minis­erie umfassen wird, wer mit­spielt und welch­er Stream­ing­di­enst sich das Pro­jekt schnappt, ste­ht noch nicht fest. Was allerd­ings bekan­nt ist: Ed Zwick („Away”) soll Regie führen.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Der Buick – Verfilmung rollt langsam in Richtung Kino

Mörderische Autos sind immer wieder The­ma bei Stephen King. Unter der Regie von Jim Mick­le („Sweet Tooth”) entste­ht nun eine Ver­fil­mung seines Romans „Der Buick“. Die Haup­trol­le übern­immt Thomas Jane, mehr ist bis­lang nicht bekan­nt.

Klar ist nur: In der Geschichte geht es um einen Buick, der mehr unter der Haube hat als nur seinen Motor. Die King-Ver­fil­mung befind­et sich laut Loop­er seit Anfang 2022 in der Vor­pro­duk­tion. Mit einem Kinos­tart rech­nen wir nicht vor 2023.

Regulator: Richard-Bachman-Roman wird verfilmt

Seit August 2022 ist bekan­nt, dass auch „Reg­u­la­tor” auf die Lein­wand wan­dert – ein Roman, den King 1996 unter seinem Pseu­do­nym Richard Bach­man veröf­fentlicht hat.

Laut Dead­line steck­en die Bohemia Group, Drehbuchau­tor George Cow­an und Pro­duzent Justin Ross hin­ter dem Pro­jekt. In dem West­ern-Hor­ror­ro­man geht es um ein uraltes Wesen, das Besitz von einem autis­tis­chen Jun­gen ergreift und eine Kle­in­stadt in Angst und Schreck­en ver­set­zt.

Das Mädchen – erste Verfilmung des Stephen-King-Romans

„Das Mäd­chen“ (im Orig­i­nal: „The Girl Who Loved Tom Gor­don”) ist ein eher ungewöhn­lich­er Psy­chohor­ror über die neun­jährige Patri­cia McFar­land, die sich in den Wäldern Neueng­lands verir­rt. Um nicht den Ver­stand zu ver­lieren, führt sie in Gedanken Gespräche mit ihrem Lieblings-Base­ball­spiel­er Tom Gor­don. Doch es scheint so, als würde Patri­cia beobachtet wer­den.

Regie führt die Schot­tin Lynne Ram­say, deren Werke „We Need to Talk About Kevin” mit Til­da Swin­ton und „A Beau­ti­ful Day” mit Joaquin Phoenix hoch gelobt wur­den. Die Drehar­beit­en soll­ten eigentlich 2021 begin­nen, doch bis­lang sind keine weit­eren Details zur Pro­duk­tion bekan­nt.

Chucks Leben – Meister des Surrealen verfilmt Stephen-King-Roman

Regis­seur und Drehbuchau­tor Dar­ren Aronof­sky („Moth­er!”) nimmt sich der Nov­el­le Chucks Leben an. Im Mit­telpunkt der Hand­lung ste­ht Charles Krantz, genan­nt „Chuck”. Während die Welt unterzuge­hen scheint, ent­deckt er, dass er über­natür­liche Fähigkeit­en hat. Kann Chuck die Katas­tro­phe abwen­den?

Ratte – Ben Stiller zahlt einen hohen Preis

In der Net­flix-Pro­duk­tion Rat­te nimmt Ben Stiller („Zoolan­der”) sowohl hin­ter als auch vor der Kam­era eine tra­gende Rolle ein. Er ist Pro­duzent, Regis­seur und Haupt­darsteller zugle­ich.

Die Sto­ry: Ein Englis­chlehrer schreibt an einem Roman, kann sein Werk aber bere­its seit Jahrzehn­ten nicht been­den. Eines Nachts ret­tet er eine Rat­te, die sich dafür revanchieren und ihm bei der Fer­tig­stel­lung helfen will – allerd­ings unter ein­er tödlichen Bedin­gung.

Der Talisman – episches Fantasyprojekt von Stephen King und Peter Straub

„Der Tal­is­man“ ist ein Pro­jekt, das King gemein­sam mit Peter Straub umge­set­zt hat. Es zählt zu seinen beliebtesten Büch­ern. Steven Spiel­berg soll jahrzehn­te­lang ver­sucht haben, den Roman umzuset­zen. Deshalb galt das Mate­r­i­al lange als unver­film­bar.

Nun scheint Bewe­gung in das Pro­jekt zu kom­men: Matt und Ross Duf­fer, das Kreativteam hin­ter „Stranger Things”, haben sich der Geschichte angenom­men und set­zen sie für Net­flix um. Auch Steven Spiel­berg ist als Pro­duzent beteiligt.

Die Sto­ry: Um seine Mut­ter vor dem sicheren Tod zu bewahren, macht sich der junge Jack in ein­er Par­al­lel­welt auf die Suche nach einem mächti­gen Tal­is­man.

GigaTV Film-Highlights

Stark: The Dark Half – gelingt der zweite Anlauf?

„Stark: The Dark Half“ wurde schon ein­mal Anfang der 90er ver­filmt – mit wenig Erfolg. Eine Neuau­flage unter der Regie von Alex Ross Per­ry („Her Smell”) ist in Arbeit, Details zum Release gibt es noch nicht.

Stark: The Dark Half ist der dritte Teil des soge­nan­nten Cas­tle-Rock-Zyk­lus, der in der fik­tiv­en Kle­in­stadt Cas­tle Rock spielt. In der Geschichte geht es um einen Autor, der sich ein Alter Ego erschafft, um neue Gebi­ete der Lit­er­atur zu erobern. Dumm nur, dass der erfun­dene George Stark offen­bar zum Leben erwacht. Wir hof­fen für King, dass dieser Teil der Sto­ry nur erfun­den ist.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Hast Du das aktuelle Werk des Hor­rormeis­ters bere­its gele­sen? Auf welche der Stephen-King-Filme beziehungsweise -Serien freust Du Dich am meis­ten? Schreibe uns gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren