Die besten Superheldenserien: Unsere Top 10

Bild aus der Superheldenserie „The Boys” mit Laz Alonso und Karl Urban.
Frau weint, als sie einen traurigen Film schaut.
Junge Frau sieht sich einen Film im Kino an.

Die besten Superheldenserien: Unsere Top 10

In den letzten fünfzehn Jahren fanden viele Superhelden ihren Weg ins Fernsehen und zu den Streamingdiensten. Doch aufgrund des wirklich üppigen Angebots ist es nicht immer einfach, den Überblick zu wahren. Wir haben uns deshalb an einer Top 10 der besten Superheldenserien versucht, um Dir die Auswahl zu erleichtern.

1. „Legion“ (2017 bis 2019): Ausgezeichnete „X-Men“-Serie

Während einige Kinofilme aus dem „X-Men“-Universum Fans und Kritiker nicht restlos überzeugen konnten, sind die TV-Serien, die sich mit den Mutanten beschäftigen, deutlich besser. „Legion“ hat sich hier besonders hervorgetan: Die Serie erzählt vom jungen David Haller (Dan Stevens), der Stimmen hören kann, woraufhin bei ihm Schizophrenie diagnostiziert wird. Doch als er Jahre später in einer Anstalt auf eine junge Frau namens Syd trifft, erkennt er, dass er vielleicht doch nicht an einer psychischen Krankheit leidet, sondern über besondere Fähigkeiten verfügt.

„Legion“ beschäftigt sich nur am Rande mit den üblichen Superheldenthemen. Stattdessen wirft sie vor allem einen Blick auf psychische Krankheiten. Dem Zuschauer ist nie ganz klar, ob der Protagonist wirklich übernatürliche Kräfte besitzt oder einfach nur Wahnvorstellungen hat. Eine ganz besondere Superheldenserie; und damit unser Platz 1.

Video: Youtube / Marvel Entertainment

2. „Marvel‘s Daredevil“ (2015 bis 2018): Düsteres Superhelden-Epos

Anders als die meisten Filme im MCU (Marvel Cinematic Universe) sind die jüngeren Marvel-Serien deutlich düsterer inszeniert. Als bestes Beispiel hierfür sehen wir „Daredevil“: Die Netflix-Serie (auch mit GigaTV empfangbar) erzählt von der Verwandlung des blinden Anwalts Matt Murdock in den Superhelden Daredevil.

Neben Charlie Cox‘ Darstellung des maskierten Rächers überzeugt vor allem Vincent D’Onofrios Verkörperung des Wilson Fisk: eines dubiosen Geschäftsmanns, dessen Alter Ego The Kingpin nicht vor Gewalt und Zerstörung zurückschreckt. Charakterstudien und die ein oder andere unterhaltsame Actionszene machen diese Superheldenserie sehenswert.

Video: Youtube / Netflix

3. „The Boys“ (2019): Jagd auf randalierende Superhelden

Superhelden sind ein Gewinn für die Gesellschaft? Von wegen! Amazons Comicverfilmung „The Boys” beweist genau das Gegenteil: Die sieben Superhelden in dieser Geschichte setzen ihre Kräfte ohne Rücksicht auf das Wohlergehen der Bevölkerung ein. Das muss auch Hughie (Jack Quaid) erfahren, als seine Freundin wegen eines Superhelden stirbt. Doch dann macht ihm Billy Butcher (Karl Urban) ein verlockendes Angebot: Er soll sich den Boys anschließen, die dem unkontrollierten Treiben der Helden einen Riegel vorschieben wollen.

Als eine Art Anti-Avengers inszeniert, hebt sich „The Boys“ positiv vom Rest des Genres ab. Eine willkommene Abwechslung für jeden Zuschauer, der von klassischen Superheldengeschichten die Nase voll hat. Aber Achtung: „The Boys“ setzt auf eine explizite Gewaltdarstellung.

Video: Youtube / Amazon Prime Video

4. „The Umbrella Academy“ (2019): Netflix‘ neueste Superheldenserie

Nachdem Marvel seine Serien wohl zukünftig nur noch für Disney Plus produzieren wird, gibt es bei Netflix seit diesem Sommer trotzdem wieder eine neue Superheldengeschichte zu sehen: „The Umbrella Academy“ basiert auf den gleichnamigen Comics von Dark Horse. Im Zentrum stehen sieben Kinder mit übernatürlichen Kräften, die von einem exzentrischen Milliardär erzogen werden. Mit der Zeit entfremden sich die Geschwister. Doch als ihr Adoptivvater stirbt, kommen sie einem düsteren Geheimnis auf die Spur.

Mit 45 Millionen Zuschauern handelt es sich um eines der erfolgreichsten Netflix Originals. „The Umbrella Academy“ überzeugt nicht nur mit einer mitreißenden Story, sondern auch seinen skurrilen und unterhaltsamen Charakteren.

Video: Youtube / Netflix Deutschland, Österreich und Schweiz

5. „Marvel’s Jessica Jones“ (2015 bis 2019): Brillante erste Staffel

Jessica Jones (Krysten Ritter) hat ihr Superheldendasein hinter sich gelassen, nachdem Bösewicht Kilgrave (David Tennant) sie mit seinen Kräften kontrollierte und zu einem Mord zwang. Schwer traumatisiert von den Ereignissen, ist sie nun als Privatdetektivin tätig. Für ihren neuesten Auftrag sucht sie nach der jungen Hope Shlottman (Erin Moriarty), die verschwunden ist. Doch noch weiß Jessica nicht, dass ausgerechnet Kilgrave dahintersteckt – und was er für sie geplant hat.

Die erste Staffel ist im Hinblick auf komplexe Charaktere, Look und Story vielleicht sogar die beste Season einer Superheldenserie. Leider waren die nachfolgenden zwei Staffeln weniger gut. Daher reicht es für „Marvel’s Jessica Jones“ lediglich für den fünften Platz.

Video: Youtube / Netflix

6. „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ (2013 bis heute): Die „Avengers“-Nachwehen

In „Marvel’s The Avengers“ wurde Agent Phil Coulson tödlich verwundet – dachten die Zuschauer jedenfalls. „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ klärt uns jedoch darüber auf, dass er Lokis Angriff überlebt hat. Er leitet nun sein eigenes Einsatzteam, das die Erde vor übernatürlichen Bedrohungen beschützen soll.

Obwohl die erste Staffel noch ein wenig langweilig daherkommt, wird „Agents of S.H.I.E.L.D.“ spätestens zum ersten Staffelfinale höchstspannend: Dieses knüpft direkt an die Story von „The Return of the First Avenger“ an, als die Hydra-Verschwörung ans Licht kommt. Das hat auch Folgen für die Charaktere der Serie – und verbindet so Marvels TV- mit seinem Kinouniversum.

Video: Youtube / Marvel Entertainment

7. „Marvel’s The Punisher“ (2017 bis 2019): „Daredevil“-Spinoff

Ähnlich düster wie „Daredevil“ gibt sich auch die Netflix-Serie „The Punisher“, dessen Titelheld sein Debüt in der zweiten Staffel von „Daredevil“ feierte. Anders als die anderen Marvel-Figuren besitzt Frank Castle (Jon Bernthal) zwar keine Superkräfte, weiß sich aber trotzdem durchzusetzen: Der Kriegsveteran ist Experte im Nahkampf und weiß mit den verschiedensten Waffen umzugehen.

Der Punisher schreckt nicht vor roher Gewalt zurück, weshalb diese Superheldenserie sicher nicht fürs schwache Nerven ist. Frank Castle ist für seine gewalttätigen Praktiken bekannt und lässt auf seinem blutigen Rachefeldzug gegen die Verbrecherwelt das eine oder andere Opfer zurück. Wenn Dir jedoch düstere Comicverfilmungen gefallen, ist „Marvel’s The Punisher“ sicher etwas für Dich.

Video: Youtube / Netflix

8. „Misfits“ (2009 bis 2013): Britischer Serienerfolg

„Misfits“ erzählt von fünf straffälligen Jugendlichen, die nach einem Blitzeinschlag übernatürliche Kräfte erhalten – und erkennen, dass auch andere über solche Fähigkeiten verfügen. Doch leider hat der Blitz nicht nur gute Folgen: Der Betreuer der Teenager ist zum Killer geworden und hat es nun auf sie abgesehen.

Rauer, britischer Humor im Überfluss: Wenn Du auf absurde Geschichten stehst, solltest Du Dir unbedingt die ersten Staffeln von „Misfits” ansehen. Allerdings lässt die Serie anschließend stark nach, weshalb sie in unserem Ranking „nur“ Platz 8 besetzt.

Video: Youtube / Hulu

9. „Gotham“ (2014 bis 2019): Die Vorgeschichte zu „Batman“

Als eine Art Prequel zu den „Batman“-Filmen fungiert die DC-Serie „Gotham“: Der junge Polizist James Gordon will im korrupten Gotham für Recht und Ordnung sorgen, stößt dabei jedoch schnell an seine Grenzen. Polizei und Politik sind ebenso korrupt wie die Verbrecher, die die Stadt heimsuchen. Während seiner Arbeit trifft Gordon auf den jungen Bruce Wayne, der – wie Comicfans wissen – später als Batman Verbrecher jagen wird.

„Gotham“ startete 2014 als noch wenig überzeugendes Crime-Drama, entwickelte sich mit der Zeit jedoch zu eine der besseren Superheldenserien, die die Geschichte zahlreicher ikonischer DC-Charaktere erzählt: Neben Poison Ivy, dem Riddler und Catwoman bekommst Du in den insgesamt fünf Staffeln auch den Pinguin, Bane und Joker zu sehen. Für Fans der DC-Comics ist „Gotham“ daher ein Muss.

Video: Youtube / Warner Bros. DE

10. „Heroes“ (2006 bis 2010): Die Mutter aller modernen Superheldenserien

Von 2006 bis 2010 strahlte der US-Sender NBC die Serie „Heroes“ aus. Im Zentrum der Story stehen mehrere Personen, die über Superkräfte verfügen. Doch viel Zeit, ihre Fähigkeiten kennen zu lernen und zu trainieren, haben sie nicht: Eine Prophezeiung besagt, dass New York durch eine Explosion zerstört werden wird. Fortan widmet sich die Gruppe dem Ziel, dieses Ereignis zu verhindern.

Auch „Heroes“ startete stark, die Storylines späterer Staffeln wirkten dann jedoch weitaus weniger überzeugend. Trotzdem: „Heroes“ wirft einen Blick auf die Menschlichkeit seiner Helden und setzt so neue Maßstäbe für das Genre. Für uns gehört die Serie daher auf Platz 10.

Du suchst auch nach guten Superheldenfilmen? Hier findest Du unsere Top 10.

GigaTV

Unsere Top 10 der Superheldenserien

  1. „Legion”
  2. „Marvel’s Daredevil”
  3. „The Boys”
  4. „The Umbrella Academy”
  5. „Marvel’s Jessica Jones”
  6. „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“
  7.  „Marvel’s The Punisher”
  8.  „Misfits”
  9.  „Gotham”
  10. „Heroes”

Stimmst Du mit unserem Ranking überein? Oder siehst Du andere Superheldenserien auf den vorderen Plätzen? Wir freuen uns über Deinen Kommentar.

Titelbild: picture alliance / Everett Collection

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren