Mann mit Smartphone in der Hand
© iStock.com/bernardbodo
Verschiedene Modelle des iPhone 11
Junge Frau mit iPhone in der Hand

iOS 15.4 und iOS 15.4.1 sind da: Diese neuen Features erwarten Dich

Apple rollt iOS 15.4 seit dem 15. März 2022 in Europa aus. Das iPhone-Update bietet Dir diverse neue Fea­tures, darunter etwa zahlre­iche neue Emo­jis. Doch die neue Ver­sion des Betrieb­ssys­tems kann noch mehr: Wir stellen Dir hier die wichtig­sten Neuerun­gen unter iOS 15.4 vor. Außer­dem erfährst Du, was es mit dem Nach­fol­ger (iOS 15.4.1) auf sich hat, der seit Ende März ver­füg­bar ist.

iOS 15.4.1: Darum solltest Du das Nachfolger-Update installieren

Ende März veröf­fentlichte Apple ein weit­eres Update: iOS 15.4.1 behebt unter anderem den Akkufehler, der bei eini­gen Nutzer:innen unter iOS 15.4 auftritt. So kann es passieren, dass der Akku eines iPhones schneller leer ist also son­st.

Das Update auf iOS 15.4.1 schließt zudem eine kri­tis­che Sicher­heit­slücke, die laut Apple vielle­icht schon aktiv aus­genutzt wurde: Auf der Apple-Web­seite ste­ht dazu, dass ein Pro­gramm einen möglicher­weise beliebi­gen Code mit Ker­nel-Recht­en aus­führen kann.

Weit­ere Verbesserun­gen unter iOS 15.4.1:

  • Hörg­eräte: „Made for iPhone”-Hörgeräte sollen laut Apple bei Apps von Drit­tan­bi­etern nicht mehr die Verbindung ver­lieren.
  • Braille: Das Update behebt zudem Prob­leme mit Braille-Geräten (wer­den von Men­schen genutzt, die an ein­er Sehbe­hin­derung lei­den).

iOS 15.4: Das sind die neuen Emojis

iOS 15.3 ist vor allem ein Sicher­heits- und Per­for­mance-Update, das diverse Bugs aus­geräumt hat. Mit dem Nach­fol­ger erwarten uns gle­ich mehrere Neuerun­gen: Apple führt mit iOS 15.4 zum Beispiel 37 neue Emo­jis ein. Da es für einige Emo­jis auch Haut­ton-Vari­a­tio­nen gibt, bekom­men Apple-Nutzer:innen ins­ge­samt mehr als 100 neue Chat­sym­bole.

Zu den neuen Emo­jis zählen unter anderem eine Dis­cokugel, ein schwan­ger­er Mann, ein schmelzen­des Gesicht sowie ein Troll. Alle Sym­bole kannst Du Dir im Blog von Emo­ji­pedia näher anse­hen:

Neuerung für Face ID: iPhone mit Maske entsperren

iOS 15.4 bringt eine prak­tis­che Neuerung für Face ID: Du kannst Dein iPhone jet­zt auch entsper­ren, wenn Du einen Mund-Nasen-Schutz trägst. Ein Umweg über die Apple Watch ist dann nicht mehr erforder­lich. Die neue Funk­tion kannst Du nach dem Update ein­richt­en unter: „Face ID & Pass­code | Face ID mit ein­er Maske ver­wen­den”.

Apple set­zt für die Iden­ti­fizierung in diesem Fall auf den Bere­ich um Deine Augen und nicht auf das ganze Gesicht. Das mag zwar unsicher­er sein – in Pan­demiezeit­en ist es trotz­dem eine brauch­bare Alter­na­tive.

AirTags: Neue Anti-Stalking-Maßnahmen von Apple

2021 hat Apple die AirTags einge­führt, mit denen Anwender:innen ihre per­sön­lichen Gegen­stände orten kön­nen. Zulet­zt gab es jedoch Berichte, laut denen die AirTags zu uner­wün­schtem Track­ing (Stalk­ing) miss­braucht wur­den.

Das Update auf iOS 15.4 bein­hal­tet nun weit­ere Schutzmech­a­nis­men für die AirTags und anderes „Wo ist?”-Zubehör. So taucht beim Ein­richt­en der AirTags kün­ftig der Hin­weis auf, dass Stalk­ing ille­gal ist und strafrechtliche Kon­se­quen­zen nach sich zieht. Zudem gibt es neue Ein­stel­lun­gen für das Track­ing und „Wo ist?”, die eine unrecht­mäßige Ver­fol­gung erschw­eren sollen.

Inzwis­chen stellt Apple auch ein aus­führlich­es Sup­port-Doku­ment zu diesem The­ma bere­it. Es informiert Dich darüber, was Du bei uner­wün­schtem Track­ing tun kannst.

Persönliche Automation nun im Stillen

Eine prak­tis­che Neuerung von iOS 15.4 bet­rifft die soge­nan­nten per­sön­lichen Automa­tio­nen. Wenn Du dazu nach dem Update die Kurzbe­fehle-App nutzt, kannst Du ein­stellen, ob Du bei der Aus­führung eine Mit­teilung erhal­ten möcht­est oder nicht. Deak­tivierst Du die Benachrich­ti­gung, find­et die per­sön­liche Automa­tion nach dem Update kom­plett im Stillen statt.

Eine Ein­schränkung gibt es allerd­ings: Für direk­te Kurzbe­fehle kannst Du die Benachrich­ti­gung bei der per­sön­lichen Automa­tion nicht auss­chal­ten. Trotz­dem ist das neue Fea­ture ger­ade für erfahrene Nutzer:innen eine Erle­ichterung, die viel mit der per­sön­lichen Automa­tion arbeit­en.

Impfzertifikat in der Health-App speichern

Was bis­lang nur in den USA möglich war, funk­tion­iert nun auch in Deutsch­land: Unter iOS 15.4 kannst Du Dein Impfz­er­ti­fikat in Apples Health-App hochladen. Bis­lang ging das nur mith­il­fe von Drit­tan­bi­eter-Apps wie „Green­Pass EU”.

In der Wal­let-App kannst Du das Zer­ti­fikat nach dem Update auf iOS 15.4 eben­falls spe­ich­ern. Nach­dem Du das Zer­ti­fikat hochge­laden hast, reicht ein Dop­peltipp auf die Seit­en­taste Deines iPhones, um es anzuzeigen.

Apple Watch automatisch wiederherstellen

Mit iOS 15.4 kommt ein prak­tis­ches Fea­ture auf Dein iPhone: Nach dem Update kannst Du eine Apple Watch wieder­her­stellen, indem Du die bei­den Geräte ein­fach zusam­men­bringst, berichtet AppleIn­sid­er. Sobald die bei­den Geräte nahe genug beieinan­der sind, erscheine auf den Dis­plays eine entsprechende Ani­ma­tion. Dann musst Du nur die Seit­en­taste auf dem Wear­able zweimal drück­en – und anschließend den Anweisun­gen auf dem iPhone fol­gen.

Voraus­set­zung für die automa­tis­che Wieder­her­stel­lung ist, dass auf der Apple Watch watchOS 8.5 instal­liert ist. Außer­dem sollte die Apple Watch an ein Ladegerät angeschlossen sein. Das iPhone muss dafür iOS 15.4 als Betrieb­ssys­tem nutzen; darüber hin­aus soll­ten WLAN und Blue­tooth aktiviert sein.

Es gibt ver­schiedene Sit­u­a­tio­nen, in denen eine Wieder­her­stel­lung der Apple Watch erforder­lich sein kann. Üblicher­weise erscheint dann ein rotes Aus­rufeze­ichen auf dem Dis­play. Bis­lang müssen Nutzer:innen dann einen Apple Store auf­suchen, um entsprechende Hil­fe zu bekom­men. Mit iOS 15.4 kön­nte dieser Gang nun über­flüs­sig wer­den.

Das ist ebenfalls neu in iOS 15.4

Das Update auf iOS 15.4 bringt noch weit­ere Neuerun­gen auf das iPhone:

  • 120 Hertz für Drit­tan­bi­eter-Apps: Anwen­dun­gen von Drit­tan­bi­etern kön­nen endlich das volle Poten­zial (120 Hertz) der Pro­Mo­tion-Dis­plays aus­nutzen, die das iPhone 13 Pro und 13 Pro Max bieten. Bis­lang kön­nen die Apps nur von 60 Hertz Gebrauch machen.
  • iCloud-Schlüs­sel­bund: Nach dem Update kannst Du alle Pass­wörter, die Du im iCloud-Schlüs­sel­bund hin­ter­legt hast, mit Noti­zen verse­hen.
  • Share­Play: Apps, die Share­Play unter­stützen, bieten die Funk­tion direkt in ihrem Teilen-Menü an.
  • Push-Benachrich­ti­gun­gen von Web­seit­en: Die Beta zu iOS 15.4 deutet an, dass Apple daran arbeit­et, kün­ftig Push-Mit­teilun­gen von Web­seit­en zu erlauben.
  • Alter­na­tive zum Pass­wort: Du kannst auf dem iPhone entwed­er Face ID oder Touch ID nutzen, um Dich am iPad oder Mac auf kom­pat­i­blen Web­seit­en anzumelden.
  • Siri-Sprach­dat­en mit Apple teilen: Seit 2019 kannst Du ein­stellen, dass Deine Siri-Sprach­dat­en nicht mehr mit Apple geteilt wer­den. Das funk­tion­iert unter iOS 15 anscheinend nicht bei allen Geräten kor­rekt. Das Unternehmen erhält in eini­gen Fällen also die Dat­en, obwohl Nutzer:innen dies abgelehnt haben. Apple bestätigte gegenüber ZDNet, dass der Bug mit iOS 15.4 behoben wird.
  • Tap to Pay: Die Beta zu iOS 15.4 kündigt die „Tap to Pay”-Funktion von Apple an. Sie ermöglicht es, via Apple Pay und Co. auf dem iPhone Zahlun­gen anzunehmen. Geschäfte brauchen dann keine teuren Lesegeräte mehr, son­dern kön­nen ein kom­pat­i­bles iPhone nutzen. Und Über­weisun­gen zwis­chen Pri­vat­per­so­n­en wer­den ein­fach­er. Die Funk­tion soll im Laufe des Jahres 2022 ver­füg­bar sein, zu Beginn aber nur in den USA.
  • Führerschein in Wal­let-App inte­gri­eren: Kün­ftig sollst Du Deinen Führerschein auch in der Wal­let-App able­gen kön­nen. MacRu­mors hat in der aktuellen iOS-Beta nun Hin­weise auf den baldigen US-Launch der Funk­tion ent­deckt. Ob und wann das Fea­ture auch nach Europa kommt, ist aber noch ungewiss.

iPadOS 15.4: Universal Control für iPad und Mac freigeschaltet

Neben iOS 15.4 arbeit­et Apple auch an Updates für iPad und Mac: Mit iPa­dOS 15.4 und macOS 12.3 führt das Unternehmen zum Beispiel die simul­tane Steuerung von Mac und iPad ein. Das Fea­ture namens Uni­ver­sal Con­trol ermöglicht es Dir, mit ein­er Maus, ein­er Tas­tatur oder einem Track­pad an mehreren Geräten gle­ichzeit­ig zu arbeit­en.

Uni­ver­sal Con­trol wird allerd­ings nicht von allen Macs und iPads unter­stützt. Eine Liste kom­pat­i­bler Geräte find­est Du zum Beispiel hier bei 9to5Mac:

Downgrade auf iOS 15.4 und iOS 15.3 nicht mehr möglich

Nutzer:innen, die iOS 15.4.1 auf ihrem Gerät instal­liert haben, kön­nen jet­zt nicht mehr zur Vorgängerver­sion zurück­kehren. Das gilt nicht nur für das iPhone, son­dern auch für das iPad und den iPod touch:

Der Down­grade auf iOS 15.3 ist schon länger nicht mehr möglich. Apple hat­te die Unter­stützung Mitte März eingestellt, nach­dem iOS 15.4 erschienen war.

Apple erlaubt den Down­grade auf die Vorver­sion für eine kurze Zeit nach einem Update, um einen Ausweg bei schw­eren Prob­le­men zu bieten. Wenn sich aber nach dem Release keine schw­er­wiegen­den Bugs in großer Anzahl zeigen, stellt Apple die Unter­stützung für die Vorgängerver­sion ein. Das hat den Hin­ter­grund, dass Tüftler:innen ältere Ver­sio­nen für einen soge­nan­nten Jail­break nutzen kön­nen – den Apple ver­hin­dern möchte.

Welche Neuerun­gen des Updates auf iOS 15.4 (oder iOS 15.4.1) find­est Du beson­ders span­nend? Welch­es Emo­ji sollte als Näch­stes auf das iPhone kom­men? Ver­rate es uns gerne in einem Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren