Frau schaut auf ihr iOS-Smartphone.
© iStock.com/PIKSEL
Frau mit Smartphone nutzt eSIM-Push
Verschiedene Modelle des iPhone 11
:

iOS 15.3: Darum solltest Du das iPhone-Update unbedingt installieren

Apple hat iOS 15.3 veröf­fentlicht – und schon bere­its iOS 15.3.1 nachgere­icht. Große Neuerun­gen erwarten Dich zwar nicht. Die jüng­sten Updates für iPhone und iPad beheben aber mehrere Fehler, darunter schw­er­wiegende Sicher­heit­slück­en inner­halb von Safari. Daher soll­test Du sie unbe­d­ingt herun­ter­laden und instal­lieren.

Mit iOS 15.2 hat Apple erst im Dezem­ber 2021 ein großes Update aus­gerollt, das zahlre­iche Neuerun­gen einge­führt hat. Neben dem App-Daten­schutzbericht lan­det dadurch auch eine Funk­tion für Nach­lasskon­tak­te auf kom­pat­i­blen Geräten. Doch was ist neu in iOS 15.3 und 15.3.1? Das ver­rat­en wir Dir im Fol­gen­den.

iOS 15.3.1: Neues Sicherheitsupdate von Apple

Am 11. Feb­ru­ar 2022 hat Apple ein neues Update veröf­fentlicht: iOS 15.3.1 soll die Sicher­heit Deines iPhone-Mod­ells erhöhen. Offen­bar beste­ht noch eine weit­ere Lücke im Brows­er Safari, die aber nach der Aktu­al­isierung der Ver­gan­gen­heit ange­hören sollte.

In jedem Fall soll­test Du das Update möglichst schnell instal­lieren: Apple zufolge gebe es Infor­ma­tio­nen, dass diese soge­nan­nte Zero-Day-Lücke bere­its aus­genutzt werde, berichtet unter anderem MacRu­mors.

Die Sicher­heit­slücke bet­rifft aber offen­bar nicht nur das iPhone. Apple hat auch für das iPad, die Apple Watch und Macs ein entsprechen­des Update veröf­fentlicht. Dabei han­delt es sich um iPa­dOS 15.3.1, watchOS 8.4.2 und MacOS Mon­terey 12.2.1. Auf dem Mac räumt Apple außer­dem noch ein Prob­lem mit Blue­tooth-Verbindun­gen aus.

iOS 15.3 hat bereits eine große Sicherheitslücke in Safari behoben

Bere­its vor Kurzem war eine schwere Sicher­heit­slücke in Safari bekan­nt gewor­den. Sie sorgt dafür, dass pri­vate Dat­en – wie etwa Details zum eige­nen Google-Kon­to sowie Surf-Ver­hal­ten – abge­fan­gen wer­den kön­nen. Mit iOS 15.3 fixt Apple diesen Bug, wie unter anderem The Verge berichtet:

Wichtig: Der Sicher­heits­fehler taucht auch auf dem Mac auf. Daher soll­test Du unbe­d­ingt auch macOS 12.2 instal­lieren, falls Du einen kom­pat­i­blen Apple-Com­put­er besitzt. Das Update ist zeit­gle­ich mit iOS 15.3 erschienen.

Weitere Neuerungen von iOS 15.3 im Überblick

Das Update auf iOS 15.3 soll darüber hin­aus fol­gende Fehler beheben:

  • „IOMo­bile­Frame­Buffer”: Hacker:innen kon­nten poten­ziell auf die Erweiterung des iOS-Ker­nels zugreifen und bösar­tige Codes aus­führen.
  • iCloud-Fehler: Eine App kon­nte möglicher­weise auf Dateien von User:innen der iCloud zugreifen.
  • Crash Reporter: Eine bösar­tige App­lika­tion war poten­ziell in der Lage, Root-Rechte zu erlan­gen. Das ist insofern ein Risiko, da die App so weitre­ichende Zugriff­s­rechte auf das Betrieb­ssys­tem und ihre Funk­tio­nen erlan­gen würde.

Eine Über­sicht über alle Sicher­heits­fehler, die die Aktu­al­isierung beheben soll, find­est Du auf dieser Apple-Web­seite.

Übri­gens: Zusam­men mit iOS 15.3 ist auch ein Update für den Home­Pod und Home­Pod mini erschienen, das Du über die Home-App instal­lieren kannst. Das Update verbessert die Stim­merken­nung von Siri. Denn es unter­stützt nun auch Englisch (Indi­en) und Ital­ienisch (Ital­ien).

So installierst Du das Update für iPhone und iPad

Um das Update zu instal­lieren, beg­ib­st Du Dich in die iOS-Ein­stel­lun­gen („All­ge­mein | Soft­ware­up­date”). Stelle vor der Instal­la­tion sich­er, dass der Akku Deines Geräts min­destens zu 50 Prozent geladen ist. Oder schließe es via Ladek­a­bel an den Strom an.

Nimmst Du auch an der iOS-Beta teil? Oder wartest Du bei neuen Ver­sio­nen immer auf den finalen Release? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren