Pressebild von Apple
© Apple
iPhone 12 liegt auf der Verpackung.
Die Rückseite des Xiaomi Mi 11 Pro
: : :

Apple empfiehlt: Mit diesen Tipps optimierst Du Deine iPhone-Privatsphäre

Wenn Dir der vor­eingestellte Daten­schutz nicht genügt, erhöhst Du die Sicher­heit halt manuell. Mit diesen Pri­vat­sphäre-Tipps von Apple gelingt es Dir am iPhone. 

Viele Nutzer wis­sen vielle­icht nicht, mit welchen Ein­stel­lun­gen sie den Schutz ihrer Dat­en erhöhen kön­nen. Du gehörst dazu? Dann helfen Dir die fol­gen­den wertvollen Tipps zur iPhone-Pri­vat­sphäre weit­er. Fakt ist: Oft hast Du mehr Kon­trolle über Deine Dat­en, als Du vielle­icht denkst – und kannst an etlichen Stellen in den Handy-Ein­stel­lun­gen opti­mieren.

Privatsphäre-Tipps fürs iPhone: Berechtigungen ändern

Apple erhöht den Fokus auf Daten­schutzthe­men. Das ist unter anderem gut am Ende Jan­u­ar 2021 veröf­fentlicht­en, englis­chsprachi­gen Doku­ment „A Day in the Life of Your Data” erkennbar. Es heißt, dass Pro­duk­te und Fea­tures von Apple generell mit inno­v­a­tiv­en Daten­schutztech­nolo­gien verse­hen sind. Zum Schutz sen­si­bler Infor­ma­tio­nen entwick­elt das Unternehmen zudem fort­laufend neue Sicher­heits­funk­tio­nen. Das bet­rifft auch die App-Berech­ti­gun­gen. Als Nutzer teilen wir ständig Dat­en mit ver­schiede­nen Apps. Doch wie kannst Du die geteil­ten Infor­ma­tio­nen kon­trol­lieren?

Das sind typ­is­che Dien­ste, auf die Apps zugreifen möcht­en:

  • Stan­dort
  • Kon­tak­te
  • Kalen­der
  • Fotos
  • Kam­era

Um manche Apps nutzen zu kön­nen, ist der Zugriff auf bes­timmte Dien­ste ele­men­tar. What­sApp benötigt zum Beispiel Deine Kon­tak­te. Es ist also in Ord­nung, in sin­nvollen Szenar­ien eine Erlaub­nis zu geben. Allerd­ings funk­tion­iert auch der umgekehrte Weg. So änder­st Du erteilte Berech­ti­gun­gen:

  1. Öffne die Ein­stel­lun­gen.
  2. Tippe auf „Daten­schutz”.
  3. Wäh­le den betrof­fe­nen Dienst aus.
  4. Triff Deine Auswahl.

Seit iOS 14 informiert Dich Apple, wenn eine App auf das Mikro­fon, die Kam­era oder die Zwis­chen­ablage zugreift. Auch für den Scan Deines lokalen Net­zw­erks bit­ten Apps um Erlaub­nis.

Tracking-Einstellungen und Werbung

In bes­timmten Anwen­dun­gen wie dem App Store und der „Aktien”-App wirst Du mit Wer­bung kon­fron­tiert. Allerd­ings ver­spricht Apple, dass die eigene Plat­tform keine der fol­gen­den Schritte untern­immt, um Dir Wer­bung anzuzeigen:

  • Track­ing
  • Einkauf per­sön­lich­er Dat­en
  • Weit­er­gabe per­sön­lich­er Infor­ma­tio­nen
  • Nutzung von „Apple Pay”-Transaktionsdaten
  • Ver­wen­dung von „Health”-App-Daten
  • Nutzung von Home­K­it-Dat­en

Apple spielt Wer­bung anhand Dein­er Sucheingaben sowie gelade­nen Apps aus. In der Aktien-App bew­ertet das Unternehmen unter anderem Deine gele­se­nen Beiträge.

So find­est Du die Über­sicht der von Apple ver­wen­de­ten Dat­en für rel­e­vante Wer­bung:

  1. Öffne die Ein­stel­lun­gen.
  2. Tippe auf „Daten­schutz”.
  3. Wäh­le „Apple-Wer­bung” aus.
  4. Tippe auf „Infor­ma­tio­nen für ziel­gerichtete Wer­bung anzeigen”.

Weit­er­er Pri­vat­sphäre-Tipp für Dein iPhone: Du kannst die per­son­al­isierte Wer­bung in den Ein­stel­lun­gen unter „Apple-Wer­bung” deak­tivieren. Auf diese Weise schränkst Du Apple beim Schal­ten geziel­ter Wer­bung ein. Aber: Die Anzahl der Wer­beanzeigen reduziert sich dadurch nicht grundle­gend.

iPhone-Privatsphäre: Manuell regulieren

Welche Dein­er Dat­en teilt das Handy mit Apps? Für einen opti­mierten Überblick hat Apple die Web­seite Deines Apple-ID-Accounts angepasst: appleid.apple.com. Nach dem Login find­est Du dort auch Daten­schutz-Tools, die über die reg­ulären iOS-Ein­stel­lun­gen hin­aus­ge­hen:

  • Erhalte ein­er Über­sicht der mit dein­er Apple-ID verknüpften Dat­en.
  • Deak­tiviere vorüberge­hend Deinen Apple-ID-Account.
  • Lösche Deine Apple-ID und die damit verknüpften Dat­en endgültig.
  • Fordere eine Kor­rek­tur Dein­er per­sön­lichen Infor­ma­tio­nen an.

Um den Ser­vice zu nutzen, meldest Du Dich mit Dein­er Apple-ID an.

Neu: Datenschutzinformationen im App Store

Im Juni 2020 kündigte Apple bei der WWDC erweit­erte Daten­schutz­in­for­ma­tio­nen im App Store an. Das Ziel lautet: mehr all­ge­meine Trans­parenz und ein besseres Ver­ständ­nis auf Kun­den­seite. Das neue Sys­tem soll alle Apps umfassen. Zudem soll es spez­i­fis­che, direkt von den jew­eili­gen Entwick­lern erstellte Infor­ma­tio­nen zur Ver­wen­dung von Nutzer­dat­en liefern.

Das neue Feld im App Store heißt „App-Daten­schutz”. Es befind­et sich auf den Unter­seit­en der Apps, die Du herun­ter­laden kannst.

Neue Privatsphäre-Hinweise in der Tipps-App am iPhone

Apple hat zudem die offizielle „Tipps”-App mit neuen Ein­trä­gen zum The­ma Daten­schutz und Pri­vat­sphäre verse­hen. Gemeint ist das Glüh­bir­nen-Sym­bol auf gelbem Hin­ter­grund.

Die Tipps-Anwen­dung erhält fortwährend neue Ein­träge. Um keine Updates zu ver­passen, kannst Du Dich via Benachrich­ti­gung über Neuerun­gen informieren lassen. Dafür nimmst Du die fol­gende Ein­stel­lung vor:

  1. Öffne die iOS-Ein­stel­lun­gen.
  2. Wäh­le „Mit­teilun­gen” aus.
  3. Tippe bei „Mit­teilungsstil” auf „Tipps”.
  4. Aktiviere „Mit­teilun­gen erlauben”.
  5. Definiere die Mit­teilungs­de­tails.

Schütze Dein iPhone vor fremdem Zugriff

Die Kon­trolle über den Daten­zu­griff durch Apple-Anwen­dun­gen und Drit­tan­bi­eter-Apps ist wichtig. Doch Deine Dat­en soll­ten auch bei einem Fremdzu­griff gut geschützt sein. Das gilt zum Beispiel für den Fall, dass Du Dein iPhone ver­lierst.

Fol­gende Möglichkeit­en hast Du:

  • sechsstel­liger Code
  • Touch ID oder Face ID
  • Zwei‑­Fak­tor-Authen­tifizierung

Der sechsstel­lige Code muss zum Beispiel eingegeben wer­den, um:

  • das iPhone neu zu starten
  • das Smart­phone zu entsper­ren
  • die Soft­ware zu aktu­al­isieren

So legst Du einen Code am iPhone X oder neuer fest:

  1. Öffne die Ein­stel­lun­gen.
  2. Tippe auf „Face ID & Code”.
  3. Wäh­le alter­na­tiv „Touch ID & Code” aus.
  4. Tippe alter­na­tiv auf „Code”.
  5. Wäh­le „Code aktivieren” aus.
  6. Definiere Deinen per­sön­lichen Code.
  7. Wieder­hole die Code-Eingabe.

Im sel­ben Menü kannst Du weit­ere Code-Ein­stel­lun­gen vornehmen. Dazu gehört auch die automa­tis­che Löschung Dein­er Dat­en. Dies erfol­gt, wenn Dein Code zehn­mal in Folge falsch eingegeben wurde.

Mit Touch ID und Face ID definierst Du außer­dem eine Authen­tifizierung via Fin­ger­ab­druck oder Gesicht­serken­nung. Apps oder das Betrieb­ssys­tem haben keinen Zugriff auf diese Dat­en. Apple spe­ichert sie auch nicht in der iCloud oder auf den eige­nen Servern. Wenn Dein Gerät die Funk­tion unter­stützt, find­est Du sie unter „Face ID & Code”.

Darüber hin­aus schützt die Zwei‑­Fak­tor-Authen­tifizierung Deine Apple-ID mith­il­fe ein­er zusät­zlichen Sicher­heit­sebene. Da bedeutet: Per­so­n­en, die über Dein Apple-ID-Pass­wort ver­fü­gen, kön­nen trotz­dem nicht auf Deinen Account zugreifen. Es wird ein zusät­zlich­er Bestä­ti­gungscode benötigt, um sich erfol­gre­ich einzu­loggen.

So richt­est Du die Zwei‑­Fak­tor-Authen­tifizierung am iPhone ein:

  1. Öffne die Ein­stel­lun­gen.
  2. Tippe auf Deinen Namen.
  3. Wäh­le „Pass­wort & Sicher­heit” aus.
  4. Tippe bei „Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung” auf „Aktivieren”.
  5. Wäh­le „Weit­er” aus.
  6. Gib Deine Tele­fon­num­mer ein.
  7. Tippe auf „Weit­er”.
  8. Ver­i­fiziere Deine Tele­fon­num­mer, indem Du den Bestä­ti­gungscode ein­gib­st.
  9. Aktiviere die Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung.

Deine Tele­fon­num­mer ist wichtig, um Bestä­ti­gungscodes per Anruf oder Textnachricht zu erhal­ten. Im Zuge der Aktivierung musst Du möglicher­weise auch Deine Apple-ID-Sicher­heits­fra­gen beant­worten.

Hast Du weit­ere Pri­vat­sphäre-Tipps für iPhone-Nutzer parat? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren