Frau hält Smartphone zum Bezahlen über Lese-Gerät
© picture alliance / Zoonar | Khosrow Rajab Kordi
Mann checkt die Instagram-App auf seinem Smartphone.
Mann lädt MacBook auf

Samsung Pay vs. Google Pay: Welcher Bezahldienst sich für wen lohnt

Sam­sung Pay vs. Google Pay: Bequem und kon­tak­t­los mit Handy oder Smart­watch bezahlen klappt mit ver­schiede­nen Dien­sten. Aber welche Fea­tures bieten sie? Und was sind die Beson­der­heit­en?  Unser Ver­gle­ich zeigt Dir Gemein­samkeit­en und Unter­schiede.

Das mobile Bezahlen mit Smart­phone oder Smart­watch ist ein­fach und kom­fort­a­bel. Statt eine Karte oder Bargeld her­auszu­holen, hältst Du ein­fach das Gerät an das Bezahlter­mi­nal. Das geht über­all da, wo Du auch mit ein­er Kred­itkarte kon­tak­t­los Beträge begle­ichen kannst.

Du musst dafür nur Deine Bank- oder Karten­in­for­ma­tio­nen in der Bezahl-App hin­ter­legen. Zum Bezahlen kannst Du ver­schiedene Dien­ste nutzen, beispiel­sweise Sam­sung Pay oder Google Pay.

Samsung Pay oder Google Pay: Auf diesen Geräten kannst Du die Dienste nutzen

Sam­sung Pay vs. Google Pay: Ein­er der größten Unter­schiede zwis­chen den Dien­sten ist die Ver­füg­barkeit. Googles Bezahl­dienst kannst Du auf fast allen Android-Handys ver­wen­den. Voraus­set­zung ist nur, dass die Geräte einen NFC-Chip mit­brin­gen. Neuere Mod­elle haben in der Regel einen, ältere nicht immer. Dazu kom­men viele Smart­watch­es mit Wear-OS-Betrieb­ssys­tem.

Sam­sung Pay ist dage­gen eine vorin­stal­lierte App auf Sam­sung-Smart­phones und Sam­sung-Smart­watch­es. Nutzen kannst Du den Dienst mit den meis­ten neueren Geräten der fol­gen­den Serien:

  • Galaxy A
  • Galaxy Note
  • Galaxy S
  • Galaxy XCov­er
  • Galaxy Z
  • sowie auf den Smart­watch­es Galaxy Watch4, Galaxy Watch4 clas­sic, Galaxy Watch3, Galaxy Watch, Galaxy Watch Active2 und Galaxy Watch Active.

Eine voll­ständi­ge Liste find­est Du bei Sam­sung.

Auf Geräten ander­er Hersteller:innen funk­tion­iert die Anwen­dung nicht. Der Bezahlvor­gang läuft wie bei Google Pay über den NFC-Chip – aber nicht nur, zumin­d­est bei älteren Sam­sung-Handys. Mit diesen kannst Du auch via MST-Tech­nolo­gie bezahlen. Was das ist, erk­lären wir im fol­gen­den Abschnitt.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Samsung und MST: Was bringt das Feature?

Bis 2021 inte­gri­erte der Her­steller neben NFC auch ein MST-Mod­ul in den meis­ten sein­er Smart­phones. Die Tech­nolo­gie „Mag­net­ic Secure Trans­mis­sion” emulierte eine Mag­net­streifenkarte. Damit kon­ntest Du auch an Bezahlter­mi­nals per Handy zahlen, die NFC nicht unter­stützen. Mit dem Fea­ture punk­tet Sam­sung Pay, denn andere Hersteller:innen bieten es nicht an.

Zwar unter­stützen aktuelle Sam­sung-Galaxy-Geräte MST nicht mehr. Mit älteren kannst Du die Tech­nolo­gie aber weit­er­hin ver­wen­den. In der Regel benötigst Du sie aber nicht, da NFC-Transak­tio­nen an immer mehr Lesegeräten möglich sind.

Samsung vs. Google Pay: Verbreitung der Dienste

Google Pay kannst Du in über 40 Län­dern weltweit nutzen, Sam­sung Pay nur in knapp 25. In Deutsch­land ste­hen bei­de Dien­ste zur Ver­fü­gung – aber nicht in allen Nach­bar­län­dern. In Frankre­ich und Ital­ien gibt es sowohl Google Pay als auch Sam­sung Pay.

Nutzer:innen in Däne­mark, Öster­re­ich, Bel­gien oder die Nieder­lande dage­gen müssen auf den Sam­sung-Zahlungs­di­enst verzicht­en. Das hat aber für Dich keine Auswirkun­gen: Du kannst dort trotz­dem mit der App bezahlen, wenn kon­tak­t­los­es Bezahlen mit VISA akzep­tiert wird.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Welche Banken und Kreditkarten kannst Du verwenden?

Du kannst bei­de Dien­ste mit den meis­ten Giro- und Kred­itkarten-Anbi­etern sowie Banken nutzen. Eine Ein­schränkung gibt es aber: Google Pay verknüpf­st Du auf Wun­sch mit Pay­Pal, bei Sam­sung Pay geht das nicht.

Oben­drein funk­tion­ieren die Dien­ste etwas anders: Bei Google Pay hin­ter­legst Du ein­fach Deine beste­hende Karte von Dein­er Bank. Bis­lang benötigst Du also noch eine Deb­it- oder Kred­itkarte. Zumin­d­est in den USA ist inzwis­chen auch die Verknüp­fung mit einem Bankkon­to möglich.

Den Sam­sung-Bezahl­dienst verbind­est Du dage­gen direkt mit Deinem Kon­to bei ein­er Bank. Das klappt mit fast jedem deutschen Insti­tut, das Online-Bank­ing anbi­etet. Der näch­ste Schritt ist aber umständlich­er: Das Kon­to musst Du anschließend mit einem Kon­to bei der Solar­is­bank verknüpfen. Du hin­ter­legst dann eine virtuelle Visa-Deb­itkarte dieses Anbi­eters in der Sam­sung-Bezahl-App.

Bezahlen mit NFC via Smartphone an der Kasse

Mit vie­len Smart­phones kannst Du dank NFC heutzu­tage bargeld­los bezahlen.

Samsung Pay vs. Google Pay: Welche Funktionen gibt es noch?

In bei­den Bezahl-Apps kannst Du Kun­den-, Prämien-, Mit­glied­schafts- und Geschenkkarten hin­ter­legen, sodass Du sie nicht extra ein­steck­en musst.

Sam­sung Pay bietet außer­dem eine Funk­tion namens Split­pay. Wenn Du willst, kannst Du damit in der App Deine Aus­gaben in Rat­en umwan­deln und fäl­lige Beträge nach und nach begle­ichen. Das klappt sog­ar nach dem Kauf.

Bei­de Zahlungs­di­en­ste über­tra­gen Dat­en sich­er und ver­schlüs­selt. Willst Du etwas bezahlen, musst Du das Gerät zuerst entsper­ren. Sam­sung hat noch eine zusät­zliche Sicher­heitsstufe einge­baut: Alle sen­si­blen Dat­en wer­den zusät­zlich durch die Tech­nolo­gie Sam­sung Knox gesichert. Damit liegen sie nach Angaben des Her­stellers abgeschot­tet wie in einem Safe.

Fazit: Samsung Pay oder Google Pay – für welchen Dienst soll ich mich entscheiden?

Wenn Du ein Smart­phone oder eine Smart­watch von Sam­sung besitzt, kommt der hau­seigene Zahlungs­di­enst zwar für Dich infrage. Allerd­ings lohnt sich die Nutzung in den meis­ten Fällen nicht. Google Pay verknüpf­st Du unkom­pliziert­er mit ein­er Karte – und nutzt es auf allen Android-Geräten. Damit bist Du weniger fest­gelegt: Soll­test Du von Sam­sung auf ein anderes Handy-Mod­ell umsteigen, musst Du Dich näm­lich zwangsläu­fig von Sam­sung Pay ver­ab­schieden.

Sam­sung hat lei­der im Laufe der Zeit einige sein­er Alle­in­stel­lungsmerk­male über Bord gewor­fen. Neben MST ist das auch ein Bonussys­tem, mit dem Du in eini­gen Län­dern Punk­te beim Zahlen über Sam­sung Pay sam­meln kon­ntest. Oben­drein ist der Umweg über das Zwangskon­to bei der Solar­is­bank umständlich.

Ein paar wenige Vorteile gibt es bei Sam­sung aber doch – so wie die optionale Raten­zahlung. Ist Dir diese Funk­tion beson­ders wichtig, kannst Du Dich für Sam­sung Pay entschei­den. Anson­sten hat Google Pay als ein­fache und flex­i­bler nutzbare Bezahl-App meis­tens die Nase vorn.

Sam­sung Pay vs. Google Pay: Welche App nutzt Du bish­er? Und wie oft set­zt Du sie beim Einkaufen ein? Ver­rate es uns gerne in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren