Festplattentausch bei einem Laptop
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Beim Laptop die Festplatte tauschen: So gehst Du vor

Die einge­baute Fest­plat­te Deines Lap­tops gibt komis­che Geräusche von sich, set­zt öfter mal aus oder ist ein­fach nur zu langsam? Dann kön­nte es Zeit für einen Tausch sein. Mod­erne Lap­top-Fest­plat­ten bieten jede Menge Kapaz­ität und sind vor allem im Fall von SSD-Spe­ich­ern extrem schnell. Wir zeigen Dir, wie der Tausch von­stat­ten geht und auf was Du acht­en soll­test.

Wenn Du bei Deinem Lap­top die Fest­plat­te tauschen willst, reicht es nicht, diese ein­fach aus- und eine andere einzubauen. Schließlich han­delt es sich beim Fest­plat­ten­spe­ich­er neben dem Prozes­sor sozusagen um das Herzstück des Geräts: Es enthält im Nor­mal­fall sämtliche Dat­en und somit auch das Betrieb­ssys­tem des Lap­tops.

Schritt 1 zum Plattentausch: Die notwendige Vorbereitung

In den meis­ten und vor allem älteren Lap­tops sind nor­maler­weise inner­halb des Gehäus­es soge­nan­nte 2,5-Zoll-Platten ver­baut. Der Anschluss erfol­gt mit Hil­fe eines mehrpoli­gen Steck­ers, den es in der Bau­form IDE (bei älteren Geräten) und S-ATA (bei neueren Mod­ellen) gibt. Am ein­fach­sten funk­tion­iert der 1:1-Tausch der Plat­te, wenn Du neben einem sep­a­rat­en PC (oder zweit­en Lap­top) noch ein entsprechen­des, mobiles Fest­plat­tenge­häuse oder einen soge­nan­nten IDE- oder SATA- auf USB-2.0-Adapter besitzt (oder anschaffst).

Konkret benötigst Du für den Tausch Dein­er Lap­top-Fest­plat­te fol­gende Dinge:

  • Den Lap­top, dessen Fest­plat­te getauscht wer­den soll
  • Ein großes Anti­s­ta­tik­tuch (etwa dop­pelt so groß wie der Lap­top)
  • Eine ebene, trock­ene und staubfreie Fläche, auf der Du arbeit­en kannst
  • Eine Schale mit Mag­net­bo­den oder eine Mag­net­plat­te für die Auf­be­wahrung der Schrauben
  • Einen sehr kleinen Kreuzschrauben­dreher (soge­nan­ntes Uhrma­cher­w­erkzeug)
  • Die neue Fest­plat­te in der passenden Bau­form
  • Das oben erwäh­nte, leere Fest­plat­tenge­häuse oder das entsprechende Adapterk­a­bel (zum Klo­nen der Plat­ten: das Ganze zweimal)
  • Einen funk­tion­stüchti­gen, zweit­en PC oder Lap­top, nach Möglichkeit mit Inter­ne­tan­schluss (um eventuell etwas nach­se­hen zu kön­nen)

Bevor Du Dich nun ans Werk machst, soll­test Du nach Möglichkeit eine Daten­sicherung durch­führen. Sofern der Lap­top noch funk­tion­iert, schalte ihn ein und über­trage die auf der alten Fest­plat­te vorhan­de­nen, wichti­gen Dat­en auf eine externe USB-Fest­plat­te beliebiger Bauart (im Zube­hör erhältlich). Alter­na­tiv kannst Du Deine Daten­sicherung in einem der gängi­gen Cloud-Dien­ste, beispiel­sweise der Voda­fone Cloud, durch­führen. Achte hier­bei darauf, dass diese® mehr Kapaz­ität aufweist als Du an Dat­en sich­ern willst. Im Zweifel klickst Du zunächst mit der recht­en Maus­taste auf den oder die Laufw­erks­buch­staben in Win­dows und wählst „Eigen­schaften”. Der Wert unter „Belegter Spe­ich­er” gibt Dir einen groben Auf­schluss darüber, welche Menge an Dat­en Du zu sich­ern hast (bei mehreren Laufw­erken: die Summe dieser Werte).

Video: YouTube / ITSCO TV

Schritt 2: S-ATA oder IDE? Checke Dein BIOS - oder sieh im Gehäuse nach

Bevor Du nun beim Händler Deines Ver­trauens eine neue Fest­plat­te erwirb­st, soll­test Du zunächst prüfen, welche Anschlus­sart Deine Fest­plat­te hat. Drücke hierzu direkt nach dem Ein­schal­ten Deines Lap­tops die „F2”- oder „Entf”-Taste, um dessen BIOS-Ein­stel­lun­gen aufzu­rufen. Hier find­est Du unter „HDD” (oder einem ähn­lich benan­nten Menüpunkt) die Anschlus­sart Dein­er Fest­plat­te als IDE (alter­na­tive Beze­ich­nung: P-ATA) oder S-ATA angegeben. Da die Anschlüsse untere­inan­der nicht kom­pat­i­bel sind, musst Du beim Neukauf eine Fest­plat­te gle­ichen Typs auswählen.

Checke außer­dem die Web­site Deines Lap­to­pher­stellers, um her­auszufind­en, bis zu welch­er Kapaz­ität Fest­plat­ten vom einge­baut­en BIOS über­haupt unter­stützt wer­den. Anson­sten ist eventuell zunächst ein Firmware-Upgrade erforder­lich – oder Du weichst auf ein kleineres, unter­stütztes Mod­ell aus.

Eine alter­na­tive Meth­ode, um die Art Dein­er Fest­plat­te zu bes­tim­men, ist das Auf­schrauben des Gehäus­es. Das ist bei diesem Vorhaben sowieso unver­mei­dlich, um an die im Inneren ver­baute Fest­plat­te her­anzukom­men. Eine IDE- oder P-ATA-Fest­plat­te erkennst Du daran, dass sie über 44 nicht umman­telte Kupfer­s­tifte an der Rück­seite ver­fügt, die in die entsprechende Auf­nahme im Lap­top gesteckt wer­den. Bei ein­er S-ATA-Plat­te hinge­gen sind diese Anschlusse mit ein­er Kun­st­stof­fum­man­telung an ein­er Seite verse­hen und deut­lich schmaler. Näheres ver­rät Dir auch das nach­ste­hende Video:

S-ATA 2,5-Zoll-Festplatte

Eine 2,5-Zoll-SATA-Festplatte (wie abge­bildet) hat einen kom­pak­teren Anschluss als eine IDE-Plat­te.

Schritt 3: Der Ausbau der alten Festplatte

Bevor Du mit dem Aus­bau der Fest­plat­te beginnst, soll­test Du Dich zunächst „erden”. Fasse dazu ein­fach eine blanke, nicht lack­ierte Stelle an Dein­er Heizung an (beispiel­sweise den Schraub­ver­schluss am Ther­mostat­en). Anson­sten kön­nte mögliche sta­tis­che Aufladung Dein­er­seits die empfind­liche Elek­tron­ik Deines Lap­tops oder der Fest­plat­ten beschädi­gen.

Platziere nun das Tuch auf dem Tisch und lege den aus­geschal­teten Lap­top mit der Rück­seite nach oben darauf. Suche anschließend nach der Beschrif­tung „HDD” auf der Gehäuserück­seite und iden­ti­fiziere so den Ein­bau­platz. Nor­maler­weise ist dieser rechteck­ig aus­ge­führt und etwa acht mal elf Zen­time­ter groß. An der Seite befind­en sich meist vier Schrauben, die Du lösen musst, um den Fachdeck­el zu ent­fer­nen. Bei eini­gen Fest­plat­ten ist es auch so, dass sie mit nur ein­er Schraube gesichert wer­den.

Anschließend lässt sich die Fest­plat­te samt Träger aus dem Gehäuse ziehen. Löse nun vor­sichtig entwed­er die Fest­plat­te aus dem Gehäuse her­aus oder befreie sie vom her­steller­spez­i­fis­chen Ein­bauträger. Die her­aus­ge­dreht­en Schrauben kannst Du in die Mag­netschale leg­en oder auf der erwäh­n­ten Mag­net­plat­te platzieren, sodass sie nicht vom Tisch fall­en und möglicher­weise ver­loren gehen.

Schritt 4 (optional): Das Klonen der Platten 

Nach­dem Du die alte Fest­plat­te aus­ge­baut hast, möcht­est Du möglicher­weise die Fest­plat­ten „klo­nen”. Hier­bei wer­den sämtliche Dat­en ein­schließlich des vorhan­de­nen Betrieb­ssys­tems auf die neue Fest­plat­te über­tra­gen. Anschließend ver­hält sich der Lap­top im Ide­al­fall, als wäre „nichts passiert” – mit dem Unter­schied, dass er nun mit der neuen Plat­te arbeit­et und die alte ohne weit­eres Zutun als Back­up zur Ver­fü­gung ste­ht.

Baue hierzu entwed­er bei­de Plat­ten in ein passendes USB-Gehäuse ein oder nimm die oben beschriebe­nen Adapterk­a­bel zur Hand. Anschließend verbind­est Du bei­de Plat­ten via USB mit Deinem PC und schal­test sie gegebe­nen­falls noch am Gehäuse ein. Nutze nun ein Tool wie beispiel­sweise Acro­nis True Image oder Macrium Reflect, um eine 1:1-Kopie der bei­den Fest­plat­ten zu erstellen. Beson­ders wichtig ist hier­bei natür­lich, dass Du die vorhan­dene Fest­plat­te mit den Dat­en als Quellmedi­um und die leere, neue Fest­plat­te als Zielmedi­um auswählst.

Wenn Du den Klon­vor­gang nicht durch­führst, musst Du nach dem Ein­bau der neuen Fest­plat­te diese zunächst mit einem passenden Betrieb­ssys­tem wie Microsoft Win­dows, Lin­ux oder Chrome OS ausstat­ten, um das Gerät wieder ver­wen­den zu kön­nen. Nach­dem das erfol­gt ist, kannst Du Dein oben beschriebenes Back­up ein­fach wieder auf das Gerät zurück­spie­len.

Video: YouTube / TUBEYOUTHETUBE

So baust Du die neue Festplatte ein

Nimm nun die neue Fest­plat­te zur Hand und baue sie in umgekehrter Rei­hen­folge wie beim Aus­bau in den Lap­top ein. Achte hier­bei darauf, dass keine zuvor ent­fer­n­ten Schrauben übrig bleiben, indem Du sie an ihrer jew­eili­gen Posi­tion wieder festschraub­st.

Drehe anschließend den Lap­top um und schalte ihn ein. Sofern Du die Fest­plat­te vorher gek­lont hast, sollte dieser ganz nor­mal hochfahren. Startest Du ihn hinge­gen mit ein­er leeren Fest­plat­te, musst Du eventuell erneut ins BIOS wech­seln und dort die Startrei­hen­folge der Geräte anpassen. So stellst Du sich­er, dass das Gerät nicht zuerst auf der Fest­plat­te, son­dern beispiel­sweise auf dem einge­baut­en CD-/DVD-Laufw­erk oder am USB-Anschluss nach einem Betrieb­ssys­tem sucht.

Zusammenfassung

  • Du kannst die Fest­plat­te eines Lap­tops nor­maler­weise mit über­schaubarem Aufwand tauschen.
  • Erset­ze alte Fest­plat­ten rechtzeit­ig, wenn diese ungewöhn­liche Geräusche von sich geben oder extrem langsam wer­den.
  • Eine neue Fest­plat­te bringt häu­fig Vorteile, was die Spe­icherka­paz­ität und die Arbeits­geschwindigkeit ange­ht.
  • Sichere vor dem Tausch der Plat­te Deine wichti­gen Dat­en in der Cloud oder auf einem geeigneten Massen­spe­icher­medi­um.
  • Achte beim Aus- und Ein­bau auf eine geeignete Arbeit­sumge­bung, in der Du Dich erden kannst und in der nichts ver­loren geht.

Klappt bei Dir der Fest­plat­ten­tausch prob­lem­los? Wie bist Du vorge­gan­gen? Unsere Leser freuen sich sich­er über weit­ere, hil­fre­iche Tipps rund um das The­ma Plat­ten­tausch bei Lap­tops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren