Perfekte Selfies: Beautyfilter und Photoshop-Tutorials für schöne Bilder

:

Perfekte Selfies: Beautyfilter und Photoshop-Tutorials für schöne Bilder

Wer schöne Bilder machen will, muss kein Star-Fotograf sein. Mit den richtigen Beautyfiltern und Make-up-Apps wird Dein Schnappschuss zum Hochglanz-Porträt. Wenn das nicht reicht, verraten Dir Photoshop-Tutorials, wie Du das Maximum aus Deinem Selfie herausholst. So wirst Du zur digitalen Beauty-Queen.

Tolles Wetter, coole Kulisse – der perfekte Moment für ein Selfie. Wenn der Handy-Schnappschuss auch einen Bad Hair Day und dunkle Augenringe verewigt, versprechen digitale Visagisten aus den App-Stores Abhilfe. Statt morgens stundenlang an Deiner Frisur und dem Make-up zu feilen, retuschierst Du einfach auf dem Smartphone was dich stören könnte. Bleibt nur die Frage: Welcher Beautyfilter darf es heute sein?

Mach, was Du schön findest: Beautyfilter von Perfekt365

Jeden Tag ein neuer, perfekter Look – dieses Versprechen trägt die kostenlose Beauty-App von Perfect365 schon im Namen. Der Gewinner des CES Innovations Design and Engineering Award zählt nach eigenen Angaben mehr als 65 Millionen Nutzer, wobei die weibliche Zielgruppe im Fokus steht. Inspiriert von Promi-Looks und den neuesten Schönheitstrends bietet die Android– und iOS-App über 20 Tools für die digitale Porträt-Verschönerung. Mit den Beautyfiltern lässt Du Augenringe und Hautunreinheiten im Nu verschwinden, kannst Zähne aufhellen und unförmige Augenbrauen oder auch die Gesichtsform modellieren. Hast Du in der Hot-Style-Galerie eine coole Make-up-Vorlage entdeckt, lässt sich der Look direkt auf Dein Selfie übertragen. Ebenso einfach probierst Du nach Belieben neue Frisuren, Rouge, Lidschatten- und Lippenstift-Farben aus und teilst das Ganze mit einem Klick in den sozialen Netzwerken.

Facetune2: Beauty-App der nächsten Generation

Digitale Unterstützung für das makellose Selbstporträt liefert auch die iOS– und Android-App von Facetune2. Der Nachfolger der prämierten App bündelt unzählige Beautyfilter und Retusche-Funktionen, mit denen Du Deine natürliche Schönheit digital herausarbeiten kannst. Mit einem Wisch bügelst Du kleine Fältchen aus, lässt Mitesser und Augenringe verschwinden und tauschst den langweiligen Hintergrund gegen eine coole Location aus. Auch mit Facetune kannst Du einzelne Gesichtsmerkmale verkleinern und hervorheben, mit dem Live-Beautyfilter verschiedene Make-ups ausprobieren und Details wie Reflektionen hinzufügen, um Deine Augen noch mehr strahlen zu lassen. Das komplette Schmink- und Styling-Paket bringt der virtuelle Visagist aber erst in der kostenpflichtigen Abo-Version mit.

Schön geschummelt: Fake-Filter von Kopf bis Fuß

Sollten Dir Beautyfilter für kleine Nachbesserungen nicht reichen, schnürt der kostenlose Photo Editor – Image Beauty ein kompaktes Schummel-Paket. Mit der iOS-App kannst Du nicht nur Gesichtszüge ändern, Augen vergrößern und Nasen begradigen, sondern auch Körperrunden betonen oder kaschieren.

Aber Vorsicht: Dein virtuelles Ich wird mit einigen Fake-Filtern dieser „Beauty-App“ zur echten Mogelpackung. Hier ist weniger definitiv mehr.

Photoshop-Tutorials für den digitalen Beauty-Boost

Möchtest Du die Bildbearbeitung etwas professioneller angehen oder Deinen Fotos nachträglich einen Beauty-Look verpassen, ist Adobe Photoshop für viele die erste Wahl. Die richtigen Kniffe versuchen Dir einige Profis in Photoshop-Tutorials zu vermitteln.

Der Webdesigner und Front-End-Developer Dominik Bößl erklärt auf seinem Youtube-Channel zum Beispiel, wie Du Mimik und Gestik auf Fotos nachträglich verändern kannst, Besonderheiten wie Sommersprossen betonst und was Du tun musst, damit Dein Lächeln nach einem virtuellen Zahn-Bleaching Eisberge schmelzen lässt.

 

Profi-Tipps im Lightroom: Beautyfilter „einfach & schnell lernen“

Der Fotograf und Vlogger Stefan Schäfer hat ebenfalls viele praktische Tipps für die gekonnte Foto-Retusche auf Lager. In seinen Video-Kursen auf Youtube vermittelt er nicht nur nützliches Grundlagenwissen zu Brennweiten, Objektiven und der passenden Kameratechnik. Er verrät in seinem „Lightroom“ zum Beispiel auch, wie Du Fotos nachträglich schärfen kannst, für Instagram optimierst oder einen langweiligen Schnappschuss in ein richtig „geiles“ Bild verwandelst. Dass der Mann weiß, wovon er redet, hat er in seinen „5 Minuten Raw Challenges“ mehrmals bewiesen. In den Youtube-Tutorials zeigt er, wie unscheinbare Fotos mit dem richtigen Beautyfilter und virtuellen Effekten zum echten Highlight werden.

Noch schönere Selfies dank optimierter iPhone-Kamera

Du kannst den Fokus am besten gleich auf eine richtig gute iPhone-Kamera legen. Apple hat bei seinen aktuellen Modellen ordentlich nachgelegt. Das neue iPhone XS und XS Max nutzen jeweils eine Dualkamera mit zwölf Megapixeln, deren TrueDepth-System durch eine präzise Kontrolle der Tiefen und Schärfen Porträtbilder wie vom Profi abliefert. Sowohl die Hauptkamera als auch die Sieben-Megapixel-Frontkamera können Fotos mit einem Bokeh-Effekt aufnehmen. So kommt Dein Motiv dank Hintergrundunschärfe optimal zur Geltung. Mit der Depth-of-Field-Einstellung kannst Du die Tiefenschärfe außerdem in der Nachbearbeitung verändern. Mit dem verbesserten Kamerasensor und True-Tone-System gelingen Dir auch bei schlechter Beleuchtung richtig gute Aufnahmen und für das perfekte Porträtlicht stehen Dir zusätzlich fünf Effekte zur Verfügung.

+++ Das iPhone XS und iPhone XS Max kannst Du mit exklusiven 3 Monaten   unbegrenztem Datenvolumen jetzt hier vorbestellen +++

Ob Beautyfilter, Photoshop-Tutorial oder integrierte Kamera-Effekte: Dank Foto-Retusche musst Du Dich beim spontanen Selfie-Shooting nach einer durchzechten Nacht nicht mehr verstecken. Übertreiben solltest Du es mit der digitalen Verschönerung und Verjüngungskur aber nicht. Im Idealfall sollte das optimierte Abbild auch in der realen Welt halten, was es verspricht.

Wann hast Du zuletzt ein Foto ungefiltert in den sozialen Netzwerken geteilt? Schreib uns, was Du von Beauty-Apps und Photoshop-Retusche hältst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren