Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Android Basics: Was Du über Android-ROMs wissen solltest

Android ist ein offenes Betrieb­ssys­tem für Dein Smart­phone: Entwick­elt von Google und speziell angepasst von einzel­nen Smart­phone-Her­stellern wie Sam­sung und Sony. Doch darüber hin­aus gibt es die so genan­nten Cus­tom-ROMs für Android.

Und das sind eben­falls Ableger des orig­i­nalen Google-Androids. Nur nicht offiziell von den Smart­phone-Her­stellern bere­it­gestellt, son­dern von freien Entwick­lern. Für manche dieser Entwick­ler ist es ein Hob­by und andere wenige ver­di­enen damit sog­ar ihren Leben­sun­ter­halt. Doch wozu kön­ntest auch Du Android-ROMs gebrauchen, welche Risiken birgt die Nutzung und was soll­test Du unbe­d­ingt darüber wis­sen?

Android-ROMs: Ein neues Betriebssystem für Dein Smartphone

Mod­erne Smart­phones wer­den oft als Com­put­er für die Hosen­tasche beze­ich­net. Und genau wie bei einem Com­put­er oder Lap­top kannst Du auch auf Android-Geräten das Betrieb­ssys­tem selb­st auf­spie­len. Natür­lich nur diejeni­gen, die kom­pat­i­bel mit Deinem speziellen Mod­ell sind. Aber auf ein Mac­Book würdest Du ja auch kein Win­dows instal­lieren, oder? Was Dir das für Dein Smart­phone bringt, hängt natür­lich von der jew­eili­gen ROM ab. Denn je nach Vari­ante bekommst Du unter­schiedliche Zusatz-Fea­tures. Aber bedenke: Du erset­zt damit das Her­steller-Android. Wenn Du also zum Beispiel die Kam­era-App von Sony nutzt oder Dir spezielle Sam­sung-Funk­tio­nen ans Herz gewach­sen sind, musst Du Dich von diesen ver­ab­schieden.

basics_1

Für wen können sich Android-ROMs lohnen?

Deshalb soll­test Du allein schon in Sachen Funk­tio­nen gründlich abwä­gen, ob Du den Schritt wirk­lich gehen möcht­est. Andere Con­tra-Argu­mente find­est Du weit­er unten. Jet­zt erst mal zu den Vorteilen, die Dir eine Cus­tom-ROM auf Deinem Smart­phone bescheren kann. Beson­ders bei älteren Geräten stellen die Her­steller nur noch sel­ten oder über­haupt keine Android-Updates mehr zur Ver­fü­gung. In der Android-Com­mu­ni­ty wird aber trotz­dem fleißig daran gear­beit­et, immer die aktuell­ste Android-Ver­sion für möglichst viele Geräte anzu­bi­eten. Und damit läuft Dein Smart­phone meist nicht nur schneller, son­dern auch ein Stück weit sicher­er. Denn mit jed­er Android-Ver­sion wer­den zahlre­iche Sicher­heit­slück­en geschlossen. Hast Du zum Beispiel ein Sam­sung Galaxy S5, dann sieht es mit einem offiziellen Sam­sung-Update auf Android 7 Nougat schlecht aus. Die ersten Cus­tom-ROMs mit der neuen Ver­sion sind aber schon seit Anfang Okto­ber ver­füg­bar.

Welche Android-ROM sollte ich installieren?

Bevor Du gle­ich loslegst, ein wichtiger Hin­weis:

Wenn Du das Android-Betrieb­ssys­tem Deines Smart­phones verän­der­st, kann es beschädigt wer­den. Voda­fone übern­immt keine Ver­ant­wor­tung für eventuelle Beschädi­gun­gen am Gerät. Des Weit­eren ver­lierst Du mit solch einem Vor­gang jeglichen Anspruch auf Garantie – ob dies nun die Ursache für den Schaden war oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Warum dieser Hin­weis? Ganz ein­fach: Die meis­ten ROMs sind gerootet. Lies Dir deshalb unbe­d­ingt auch unseren Android Basics-Artikel zum The­ma Root durch, bevor Du eine Cus­tom-ROM auf Deinem Smart­phone instal­lierst. Die Risiken sind die gle­ichen: Schä­den am Gerät und Garantiev­er­lust. Generell gilt: Wenn Du mit dem offiziellen Android auf Deinem Smart­phone zufrieden bist, brauchst Du wahrschein­lich auch keine Cus­tom-ROM zu instal­lieren.

Du möcht­est auf eigenes Risiko weit­er­ma­chen? Alles klar, hier ist eine Auswahl der beliebtesten Android-ROMs.

Cyanogen­Mod

Die wohl bekan­nteste Cus­tom-ROM ist Cyanogen­Mod (gesprochen wie „sei-ÄNN-no-dschenn-Mod“). Das liegt auch an der großen Zahl der Unter­stützer und Entwick­ler im Team. Wenn Cus­tom-ROMs für Dich absolutes Neu­land sind, dann ist diese ROM der ein­fach­ste Ein­stieg. Denn Du bekommst einen super Ein­blick, aus­führliche Anleitun­gen und regelmäßige Updates, die so ein­fach zu instal­lieren sind, wie ganz nor­male Android-Updates vom Her­steller. Und falls Dir die Fea­tures nicht aus­re­ichen, kannst Du von Cyanogen­Mod auch auf eine andere Cus­tom-ROM umsteigen. Das geht wahrschein­lich viel ein­fach­er, als eine andere ROM zum ersten Mal auf Deinem Smart­phone zu instal­lieren.

Para­noid Android

Diese ROM lei­det nicht unter Ver­fol­gungswahn, son­dern ist eine Hom­mage an Radio­head. Diese Cus­tom-ROM ist beson­ders schlank – braucht also kaum Spe­ich­er. Deshalb lohnt sie sich beson­ders auf alten Smart­phones, deren Spe­icher­platz notorisch aus allen Näht­en platzt. Aber: Lei­der ist Para­noid Android nicht mit so vie­len Mod­ellen kom­pat­i­bel. Dafür sieht Para­noid Android schick aus und wird nach einem Jahr Pause seit Juni 2016 auch wieder weit­er­en­twick­elt.

AOKP – Android Open Kang Project

Google selb­st beze­ich­net das Orig­i­nal-Android als AOSP (Android Open Source Project). Das Entwick­ler-Team Kang hat diese Abkürzung kurz­er­hand abgeän­dert und fer­tig war der Name der Cus­tom­ROM mit dem Ein­horn-Flair. AOKP ist nicht nur ziem­lich klein, son­dern auch noch extrem schnell. Ger­ade, wenn Du ein altes Smart­phone als Ver­such­skan­inchen ver­wen­d­est oder etwas mehr Per­for­mance für Deinen etwas in die Jahre gekomme­nen Begleit­er haben möcht­est, ist AOKP ein her­vor­ra­gende und beliebte Alter­na­tive.

android_4

Wo finde ich alle benötigten Infos und Anleitungen?

Du möcht­est es also durchziehen und wagst Dich an das Flashen ein­er Cus­tom-ROM? Dann informiere Dich vorher bitte ganz genau, welche ROM auf Deinem Gerät funk­tion­iert, ob und welche Fehler auftreten kön­nen und wie Du vorge­hen musst. Eine super Adresse ist das englis­chsprachige Forum XDA-Delevop­ers. Dort find­est Du haufen­weise ROMs inklu­sive Anleitun­gen zu fast allen Android-Smart­phones. Aber Achtung: Es reicht nicht aus, dass Du Dein Smart­phone-Mod­ell kennst. Denn die Her­steller brin­gen teil­weise unter­schiedliche Ver­sio­nen Ihrer Smart­phones für ver­schiedene Regio­nen her­aus. Eine Android-ROM für die amerikanis­che Ver­sion Deines Smart­phones muss nicht automa­tisch auch mit der Europa-Ver­sion funk­tion­ieren. Hier ist absolute Vor­sicht geboten, denn Du han­delst auf eigenes Risiko. Und kannst im schlimm­sten Fall inner­halb von weni­gen Sekun­den irrepara­ble Schä­den am Gerät her­vor­rufen, die nicht durch Garantie oder Gewährleis­tung abgedeckt sind.

Ist die Welt der Cus­tom-ROMs neu für Dich oder hast Du vielle­icht sog­ar eine Lieblings-ROM? Hin­ter­lasse uns einen Kom­men­tar.

Du inter­essierst Dich für Android in all seinen Facetten? Hier find­est Du weit­ere span­nende Basics:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren