Screenshots von Animal Crossing Pocket Camp auf dem Smartphone
Die Charaktere in Tales of Arise
Ein Basketballspiel in NBA 2K22
: : :

Animal Crossing: Pocket Camp – Die besten Tipps für Einsteiger

Ani­mal Cross­ing für Android und iOS ist endlich da und ver­set­zt Dich auf Deinem Smart­phone in die bunte Nin­ten­do-Welt. Fre­unde Dich mit Bewohn­ern an, samm­le Rohstoffe und bau den Camp­ing­platz so aus, dass er allen gefällt. Um direkt von Anfang an alles richtig zu machen, soll­test Du einen Blick auf diese nüt­zlichen Tipps wer­fen.

Eines vor­ab: Allzu viel falsch machen kannst Du in Ani­mal Cross­ing: Pock­et Camp nicht. Trotz­dem soll­test Du, um nicht zu früh die In-Game-Währung in Form von Blatt-Bons käu­flich erwer­ben zu müssen, einige Dinge beacht­en. So ist ger­ade am Anfang des Spiels das Sam­meln von Flauschstoff wichtig, um schnell zu schöne Deko­ra­tion zu kom­men.

Der Start: Name, Persönlichkeit und Vorlieben

Wie bere­its vor einiger Zeit angekündigt, ist Ani­mal Cross­ing jet­zt endlich auch mit ein­er Adap­tion für Smart­phones erhältlich. Nach dem Start des Spiels wirst Du nach mehreren Din­gen gefragt. Lege Deinen Namen fest, verknüpfe das Spiel option­al mit Deinem Nin­ten­do-Account und entschei­de Dich für eine bes­timmte Per­sön­lichkeit und wie Du ausse­hen möcht­est. Deine Auswahl ist zwar nicht spie­lentschei­dend, kann aber später was die Per­sön­lichkeit ange­ht im Gegen­satz zu Deinem Ausse­hen nicht mehr geän­dert wer­den.

Die Steuerung ist weit­ge­hend intu­itiv und erfol­gt durch sim­ples Antip­pen der entsprechen­den Bere­iche. Falls noch nicht geschehen, kannst Du Dir Ani­mal Cross­ing: Pock­et Camp hier für Android und hier für iOS herun­ter­laden.

Ani­mal Cross­ing Pock­et Camp Digest
Video: YouTube/Nintendo Mobile

Von Rohstoffen, Blatt-Bons und Sternis

All­ge­mein gilt: Samm­le alle Rohstoffe ein, die Du bekom­men kannst. Äpfel und andere Früchte kannst Du, falls Dein Inven­tar voll ist, auch liegen lassen und später noch ein­sam­meln. Anson­sten freuen sich alle Bewohn­er, wenn Du sie ansprichst und mit ihnen regen Tauschhan­del betreib­st. So kommst Du schnell an erste Ster­n­is und wertvolle Rohstoffe, mit denen Du Gegen­stände her­stellen kannst. Die begehrten Blatt-Bons kannst Du anson­sten nicht nur käu­flich erwer­ben, son­dern auch beim Lev­eln, als Beloh­nung für die Erfül­lung kom­pliziert­er Auf­gaben und durch Verknüp­fung Deines Nin­ten­do-Accounts mit dem Spiel erhal­ten.

So treibst Du Handel mit den Bewohnern

Das wertvoll­ste Handw­erks­ma­te­r­i­al ist in der Anfangszeit der Flauschstoff. Fast alle sin­nvollen Ein­rich­tungs­ge­gen­stände bein­hal­ten am Anfang dieses Mate­r­i­al und um es zu erhal­ten, soll­test Du regen Tauschhan­del betreiben. Außer­dem stellst Du fest, dass Deine Fre­und­schaft mit den Bewohn­ern sich verbessert, wenn Du ihnen die benötigten Gegen­stände lieferst. Hier­bei fall­en immer wieder unter anderem der begehrte Flauschstoff, aber auch andere sin­nvolle Mate­ri­alien wie Hart­stoff oder Naturessenz ab.

Welche Investitionen sind sinnvoll und welche nicht?

Sobald Du einige Blatt-Bons zusam­men hast, stellt sich die Frage, wofür Du sie aus­geben kannst und soll­test. Über­lege hier gut, denn schon ein ein­fach­er, aber spezieller Camp­ingstuhl kann mit 250 Bons zu Buche schla­gen. Defin­i­tiv sin­nvoll ist jeden­falls ein zweit­er (oder sog­ar drit­ter) Slot für die Her­stel­lung von Gegen­stän­den, da Du son­st später bis zu 12 Stun­den warten musst, bevor Du einen weit­eren Gegen­stand fer­ti­gen kannst. Für 20 Bons erhältst Du außer­dem fünf weit­ere Plätze im Inven­tar, was bei län­geren Sam­mel- und Tauschak­tio­nen eben­falls hil­fre­ich sein kann. Für die Blatt-Bons kannst Du unter anderem sel­tene Mate­ri­alien kaufen, die Du son­st möglicher­weise nur zu bes­timmten Tageszeit­en oder nach lang­wieriger Suche erhal­ten kannst.

So gehst Du mit knappen und seltenen Ressourcen um

Die Bäume im Spiel benöti­gen jew­eils drei Stun­den, bis sie neue Früchte tra­gen. Samm­le am Strand die Muscheln ein und beg­ib Dich auf die Jagd nach Schmetter­lin­gen und Fis­chen. Schnell fällt auf, dass einige Dinge häu­fig zu find­en oder zu fan­gen sind und andere nicht. Generell gilt: Je sel­tener der Gegen­stand, umso mehr Geld brin­gen diese im Shop und umso lukra­tiv­er wird der Tauschhan­del mit den Bewohn­ern. Es ist also dur­chaus sin­nvoll, diese Gegen­stände nur dann zu verkaufen, wenn es wirk­lich nötig ist. Wirk­lich sel­tene Funde wie Thun­fis­che oder Riesen­schmetter­linge (das Spiel ver­rät Dir, ob ein Gegen­stand sel­ten ist), soll­test Du Dir für die höheren Spiel-Lev­el auf­be­wahren, wenn Du das Geld ger­ade nicht wirk­lich drin­gend brauchst.

Ani­mal Cross­ing Let’s Play
Video: YouTube/m00sician

Was hat es mit der Schaufelgrube auf sich?

In der Schaufel­grube ist ein Gyroid damit beschäftigt, Min­er­alien abzubauen. Du kannst ihm dabei helfen und so an wertvolle Rohstoffe und Ster­n­is kom­men. Um die Grube betreten zu kön­nen, ist jedoch die Hil­fe Dein­er Fre­unde nötig. Alter­na­tiv kannst Du auch Blatt-Bons ein­set­zen und die Grube sofort betreten. Da der zu erwartende Gewinn eher zufäl­lig bes­timmt wird und zwis­chen etwa 200 und 2.000 Ster­n­is beträgt, lohnt der Ein­satz der wertvollen In-Game-Währung in den meis­ten Fällen hier­für eher nicht.

Das Wohnmobil ausbauen – ja oder nein?

Dein Wohn­mo­bil ist anfangs eher schlicht, was auch für dessen Ein­rich­tung gilt. Viele der bei Tom Nook erhältlichen Ein­rich­tungs­ge­gen­stände sind ver­hält­nis­mäßig teuer, sodass der Aus­bau des Wohn­mo­bils nicht wirk­lich lohnend erscheint. Außer­dem prof­i­tierst Du im Spiel nur dann davon, wenn Du auch Besuch­er hast, die es betreten, was eher sel­ten vorkommt. Stecke Dein Geld lieber in den Aus­bau des Camp­ing­platzes – es sein denn, Dir ist dieser Spielaspekt aus per­sön­lichen Grün­den wichtig.

Zusammenfassung

  • Ani­mal Cross­ing: Pock­et Camp ist für Android- und iOS-Geräte erhältlich.
  • Es han­delt sich um die erste Smart­phone-Adap­tion des beliebten Nin­ten­do-Klas­sik­ers.
  • Du kannst Deine Spielfig­ur indi­vidu­ell ausstat­ten und Deinen eige­nen Camp­ing­platz gestal­ten.
  • Inner­halb des Spiels bezahlst Du mit Ster­n­is und Blatt-Bons, wobei Du let­ztere auch gegen echt­es Geld erwer­ben kannst.
  • Vom richti­gen Ein­satz der Rohstoffe und Dein­er Aktiv­ität inner­halb des Spiels hängt ab, wie schnell Du vorankommst.
Titelbild: Eigenkreation: Nintendo/Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren