Marvel: The Eternals bei der San Diego Comic Con 2019
© © Marvel
Drei junge Damen sitzen auf einer Couch.
Hellbound

The Eternals: Das wissen wir über Marvels unsterbliches Heldenteam

Ende 2020 startet Mar­vels The Eter­nals in den Kinos. Die Geschichte der fast unsterblichen Helden­we­sen ist in der Comicwelt ein Klas­sik­er, auf der Lein­wand jedoch noch unbekan­nt. Im fea­tured-All-About The Eter­nals ver­schaf­fen wir Dir einen knack­i­gen Ein­stieg in Mar­vels ambi­tion­iertes Phase-4-Pro­jekt.

Auf der San Diego Com­ic-Con 2019 (SDCC) stellte Kevin Feige, das Mas­ter­mind hin­ter dem Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse (MCU), die kurze, aber inten­sive Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse (MCU) Phase 4 vor. Diese beste­ht aus je fünf Minis­e­rien und fünf Kinofil­men.

Eternals und Deviants: Götter erschaffen Götter in Marvels The Eternals

Rückt das MCU nicht allzu weit von der Comicvor­lage ab, wis­sen wir Fol­gen­des: Celes­tials, gottgle­iche Wesen, exper­i­men­tierten vor rund fünf Mil­lio­nen Jahren an unseren Vor­fahren herum. Zum einen ent­standen dabei die Eter­nals. Diese mächti­gen Wesen sind nahezu unsterblich und inspiri­erten die Men­schheit zu ihren griechis­chen, römis­chen und nordis­chen Göt­ter­sagen. Sie leben bis heute, teil­weise unerkan­nt, unter den Men­schen. Zum anderen gin­gen aus den gle­ichen Exper­i­menten auch die fin­steren Deviants her­vor. Diese haben im Laufe der Zeit groteske Muta­tio­nen entwick­elt und bilden ihrer­seits die Grund­lage für diverse Mon­stermythen der Men­schheit.

Es gibt Verbindun­gen zum beste­hen­den MCU:

  • Ego, der lebende Plan­et (Kurt Rus­sell) und Star­lords Vater, erk­lärt in Guardians of the Galaxy Vol. 2, dass er ein Celes­tial
  • Thanos, der Haupt­geg­n­er aus Infin­i­ty War und Endgame ist, zumin­d­est per Comicvor­lage, ein Eter­nal-Deviant-Hybrid.

The Eternals 2006: Das Comic-Event von Neil Gaiman als Vorlage?

Mar­vel-Leg­ende Jack Kir­by, Schöpfer solch­er Iko­nen wie Iron Man, erdachte die Eter­nals-Mytholo­gie bere­its 1976.

2006 inter­pretierte der gefeierte Buch- und Com­ic-Autor Neil Gaiman („The Sand­man“, „Good Omens“) die Eter­nals neu. In dieser Sto­ry ent­deck­en Fig­uren wie Ikaris nur langsam, dass sie unsterbliche Über­we­sen sind.

Wie bei fast allen Pro­duk­tio­nen der MCU Phase 4 ist über die eigentliche Hand­lung nur wenig bekan­nt. Nach aktuellem Stand von Vari­ety wird der Fokus auf den Fig­uren Ser­si und Ikaris  liegen. Das ist ein Indiz dafür, dass die Sto­ry­line von Neil Gaiman als Vor­lage dient. Zumin­d­est teil­weise. Diese ließe sich auch wun­der­bar ins aktuelle MCU ein­passen. Denn wenn die Eter­nals, so wie im Com­ic, gar nicht wis­sen, dass sie über­mächtige Wesen sind, muss auch nicht umständlich erk­lärt wer­den, warum sie bis jet­zt in keine Avengers-Schlacht einge­grif­f­en haben.

Vodafone Red Unlimited

Götter unter uns: Die Figuren und ihr Cast aus The Eternals

Die Beset­zungsliste ist ein Parade­beispiel für Diver­sität. Einige Fig­uren wur­den dafür in punc­to Geschlecht und Herkun­ft kom­plett über­ar­beit­et. Walk­ing-Dead-Star Lau­ren Ridloff spielt die erste gehör­lose Heldin im MCU. Dieses Hand­i­cap hat sie auch im wahren Leben.

Sersi (tba):

  • Dank ihrer Ver­führungs- und Zauberkün­ste inspiri­erte sie in der Com­ic-Real­ität die antike Fig­ur der Zauberin Zirze aus Homers Odyssee.

Ikaris (Richard Madden):

  • In der Comi­cre­al­ität wurde Ikaris nach der antiken tragis­chen Fig­ur Ikarus benan­nt, obgle­ich „Ikaris“ in jen­er Mytholo­gie eigentlich der Vater von Ikarus ist. In der Neil-Gaiman-Ver­sion lebt er als Ike Har­ris unter den Sterblichen.

Thena (Angelina Jolie):

  • Bis vor Kurzem munkelte man noch, dass Angeli­na Jolie die Haup­trol­le der Ser­si übern­immt. Mit der Ankündi­gung auf der SDCC ist nun klar, dass sie Thena spielt. Diese Eter­nal wurde nach der griechis­chen Göt­tin der Weisheit benan­nt: Athene. Laut MCU-Kreativchef Kevin Feige ist Thena im Film die Anführerin der Eter­nals und eine starke Kriegerin. Im Neil-Gaiman-Com­ic arbeit­et sie als ver­meintliche Sterbliche bei Stark Indus­tries.

Phastos (Brian Tyree Henry):

  • Phas­tos ver­sorgt die anderen Eter­nals mit Tech­nik. Passender­weise wurde er nach dem griechis­chen Gott der Schmiedekun­st benan­nt: Hep­hais­tos.

Makkari (Lauren Ridloff):

  • In den Comics ist Makkari ein Speed­ster, also ein Wesen, das sich beson­ders schnell bewe­gen kann. Mit diesen Fähigkeit­en wurde Makkari im antiken Rom als Gott Merkur verehrt, posierte in den Vierzigern als Super­held Merkur und in den Fün­fzigern als Held Hur­ri­cane. Bei­de Super­helden-Iden­titäten wur­den der Fig­ur erst nachträglich angedichtet. Der Mar­vel-Ver­lag hat­te andere Comicver­lage aufgekauft und fügte auf diese Weise die erwor­be­nen Fig­uren­port­fo­lios in die beste­hende Sto­ry­line ein. In der MCU-Ver­sion wird aus Makkari eine Frau und die erste gehör­lose Super­heldin. In der Ver­sion von 2006 lebt Makkari als Medi­zin­stu­dent Mark Cur­ry unter den Sterblichen.

Kingo Sunen (Kumail Nanjiani):

  • Der Eter­nal Kingo Sunen lebt tra­di­tionell in Japan als Schaus­piel­er. Auch in der Neuin­ter­pre­ta­tion von 2006 lebt und arbeit­et Kingo unter diesem Namen als Star in der Film­branche. Von der tra­di­tionellen Rüs­tung bis zum Schw­ertkampf wen­det Kingo Sunen den Kampf­stil der Samu­rai an.

Ajak (Salma Hayek):

  • In den Comics gehört Ajak den soge­nan­nten Polar Eter­nals an und stammt aus Sibirien. Er wird aber von den Azteken als Kriegs­got­theit Quet­zal­coatl und von den Inkas als Flug­got­theit Tecu­motzin verehrt. Mit der Beset­zung von Salma Hayek („Dog­ma“) bekommt auch dieser Charak­ter einen Gen­der­swap spendiert.

Gilgamesh / Hero / Forgotten One (Don Lee):

  • Der bul­lige Held ver­dankt seinen Namen dem Held aus dem baby­lonis­chen Gil­gamesch-Epos. Für Mar­vels Lein­wand­in­ter­pre­ta­tion von The Eter­nals schlüpft der kore­anis­che Schaus­piel­er Don Lee in die Rolle des schlagkräfti­gen Eter­nals. Bekan­nt wurde er auch inter­na­tion­al in dem süd­ko­re­anis­chen Zom­bie-Dra­ma Train to Busan.

Sprite (Lia McHugh):

  • Mit der Entschei­dung für die zwölfjährige Schaus­pielerin Lia McHugh macht Mar­vel auch aus diesem Charak­ter eine weib­liche Rolle. Und die kön­nte der Dreh- und Angelpunkt des Kinofilms wer­den. Denn in der Com­ic-Sto­ry von 2006 ist es der kobold­hafte Sprite, der mit­tels kos­mis­ch­er Energie die Kräfte und das Gedächt­nis der anderen Eter­nals ver­siegelt.

From Zero Budget to Hero Budget: Hinter der Kamera von Marvels The Eternals

Mar­vel ist stark darin, Indie-Regis­seurIn­nen mit Risiko­pro­jek­ten zu betrauen. Indie-Regis­seur Tai­ka Wait­i­ti lieferte mit Tag der Entschei­dung den ersten starken Thor-Solofilm ab. Und Hor­ror-Regis­seur Scott Der­rick­son hat mit Doc­tor Strange das The­ma Magie über­haupt erst im MCU einge­führt. Auch in Mar­vels Phase 4 dür­fen Under­dogs ans Steuer­rad. Für das Drehbuch von The Eter­nals engagierten Mar­vel Matt und Ryan Fir­po, die damit ihr Langspielfilmde­büt schreiben. Auf dem Regi­es­tuhl sitzt die chi­ne­sis­che Regis­seurin Chloé Zhao. Ihr kraftvolles Cow­boy-Dra­ma The Rid­er überzeugte inter­na­tion­al. Mit den Eter­nals fasst auch sie ihr erstes kom­merzielles Großpro­jekt an.

Kan­ntest Du Mar­vels einzi­gar­tiges Super­helden­team der Eter­nals schon? Wer kön­nte der neue Geg­n­er wer­den? Wir freuen uns auf Deinen Input in den Kom­mentaren.

Titel­bild: © Mar­vel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren