Vater zeigt Tochter Schallplatte

Musik-Podcasts: Diese Formate sind absolut hörenswert

Geschicht­en aus dem Plat­ten­laden, fein­ste Rap­musik und ein Blick hin­ter die Kulis­sen der Pop­szene: Wir haben uns in der deutschsprachi­gen Pod­cast-Land­schaft umgeschaut und stellen Dir hier die besten Musik-Pod­casts vor.

Die deutsche Pod­cast-Land­schaft wächst und wächst. Mit­tler­weile ist das Spek­trum so bre­it gefächert, dass alle Wiss­be­gieri­gen und Nerds auf ihre Kosten kom­men – egal, an welchem Genre sie inter­essiert sind. Bei Musik-Pod­casts ver­hält es sich nicht anders: Von Rap über Indie bis hin zu mod­ernem Pop gibt es For­mate zu The­men unter­schiedlich­ster Couleur.

„Vinyl Stories” – Aus Liebe zur Platte

Vinyl-Lieb­haber wer­den diesen Musik-Pod­cast lieben. Die bei­den Plat­ten­ladenbe­sitzer Gere­on und Nilz tratschen in „Vinyl Sto­ries” wöchentlich etwa 40 Minuten über alle möglichen The­men­bere­iche rund um Langspielplat­ten. Als Inspi­ra­tionsquelle dient dem Duo dabei so ziem­lich alles, was auf dem schwarzen Gold ver­füg­bar ist. Stets um Abwech­slung bemüht, hauen die bei­den immer mal wieder Anek­doten aus alter musikalis­ch­er Vorzeit raus. Oder wusstest Du, dass Michael Jack­son 1995 mal ein paar Tage in einem Ham­burg­er Vorort ver­brachte?

Plattensammlung

Der Musik-Pod­cast „Vinyl Sto­ries“ gehört zu den High­lights und informiert Dich aus­giebig über alles, was mit dem schwarzen Gold zu tun hat.

„Schacht & Wasabi” – Alles über Deutsch-Rap

Du hast Bock auf fein­sten deutschen Hip-Hop und Rap? Dann sei Dir der Musik-Pod­cast „Schacht & Wasabi“ wärm­stens ans Herz gelegt. Falk und Jule ste­hen von Beruf­swe­gen bis zum Hals im Sumpf der deutschen Rap-Szene und wis­sen dementsprechend seit über zwei Jahren mit vie­len Insid­er-Infos um sich zu wer­fen: Mit wem startet Kol­le­gah das näch­ste Fea­ture? Wie heißt der neueste Track von 187 Straßen­bande? In Kom­bi­na­tion miteinan­der bieten die bei­den Mod­er­a­toren beste Unter­hal­tung sowie einen tiefen und hin­ter­gründi­gen Blick auf die dynamis­che Szene.

Video: Youtube / Schacht & Wasabi

„Talk ohne Gast” – Und wieder hat er keine Zeit

Das gut gelaunte Mitzwanziger-Duo mit dem nordis­chen Dialekt lädt sich Woche für Woche das Who‘s Who der deutschen Musik­szene ein, um stets eine krachende – aber jed­erzeit ehrliche – Absage zu kassieren. Um das zu kom­pen­sieren, stellen sich die bei­den die poten­ziellen Fra­gen ein­fach gegen­seit­ig. Dabei schweifen sie immer wieder zu rel­e­van­ten gesellschaftlichen The­men ab. Leicht­füßig disku­tieren Till und Moritz in „Talk ohne Gast” über Poli­tik, den Feuil­leton und andere tief­gründi­ge The­men – ein­fach sym­pa­thisch.

Video: Youtube / Moritz Neumeier

„Erklär mir Pop” – Blick hinter die Kulissen der Pop-Szene

Nur zwis­chen sechs und acht Minuten dauern die Fol­gen des Musik-Pod­casts „Erk­lär mir Pop“ vom SWR2. Der Kün­st­lerische Direk­tor der Popakademie Mannheim, Udo Dah­men, und ein Gast philoso­phieren ein­mal wöchentlich über ein eigens aus­gewähltes The­ma – etwa den Welth­it „Fotoro­man­za“ von Gian­na Nan­ni­ni oder Erykah Badu, die Göt­tin des Souls. Kurz und präg­nant ver­sorgt der Pod­cast Dich mit allen wichti­gen Infor­ma­tio­nen und spielt zwis­chen­durch immer wieder die markan­testen Songs der besproch­enen Epoche oder des vorgestell­ten Kün­stlers.

„Disgraceland” – Verbrechen aus der Musikgeschichte

Den Musik-Pod­cast „Dis­grace­land“ kannst Du zwar nur auf Englisch hören, soll­test das aber in jedem Fall tun. Jake Bren­nan erzählt jew­eils eine halbe Stunde von den größten Krim­i­nalfällen der Musikgeschichte. Sei es Sid Vicious‘ mys­ter­iös­er Tod, Kurt Cobains verübter Suizid oder natür­lich das Ableben der Soul-Ikone Amy Wine­house.

Video: Youtube / DISGRACELAND – SOCIETY & CULTURE

Du hörst beim Joggen gerne Pod­casts? Dann pro­biere auch unsere weit­eren Empfehlun­gen aus: Hier erfährst Du zum Beispiel alles über Fußball, True Crime oder Gam­ing.

Kennst Du noch weit­ere gute Musik-Pod­casts? Wenn ja, teile sie uns in den Kom­mentaren mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren