Netflix Fernseher
© iStock / Christopher Ames
Der im Dezember 2020 zu Sky kommende Film "Der Unsichtbare".
Nokia Streaming Box 8000
:

Netflix testet lineares Fernsehen: Darum würden wir sofort einschalten

Die Idee, jed­erzeit genau das sehen zu kön­nen, was Du ger­ade sehen willst, ist großar­tig — keine Frage. Doch das Ange­bot der großen Stream­ing­di­en­ste hat auch einige Schat­ten­seit­en. Du suchst ewig, bis Du etwas Passendes gefun­den hast, und dann muss es auch noch dem Part­ner oder Mit­be­wohn­er gefall­en. Um nur zwei Beispiele zu nen­nen. Net­flix ver­sucht sich jet­zt an einem lin­earen Sender. Und wir sind große Fans.

Der neue lin­eare Net­flix-Sender „Direct” wird zunächst in Frankre­ich getestet und ist dort erst ein­mal nur über Brows­er ver­füg­bar. Auf dem Kanal kön­nen sich Abon­nen­ten ein kuratiertes Pro­gramm anse­hen, ganz old school, wie im klas­sis­chen Fernse­hen. Und das hat einige Vorteile.

GigaTV Film-Highlights

Zeitersparnis für Unentschlossene

Der offen­sichtlich­ste Vorteil zuerst: Wir gehören zum „Team Unentschlossen” und ver­brin­gen Stun­den mit dem Aus­suchen ein­er Serie oder eines Films für den Abend. Haben wir dann einen Titel gefun­den, passen wir am Anfang verse­hentlich nicht richtig auf oder find­en die ersten paar Minuten lang­weilig. Also muss wieder etwas Neues her und der Stress begin­nt von vorne. Dieser Strug­gle hätte mit einem vor­sortierten Pro­gramm endlich ein Ende. Wir ver­trauen darauf, dass Net­flix weiß, was gut für uns ist, guck­en das, was uns vorge­set­zt wird, und müssen nicht weit­er nach­denken. Was für eine Erle­ichterung.

Wenn Du auch Entschei­dungss­chwierigkeit­en hast, guck bei unseren TV-Tipps zum Woch­enende vor­bei.

Netflix-Sender statt Binge-Watching

Sobald wir endlich eine Serie gefun­den haben, die uns gefällt, fühlen wir uns schon fast verpflichtet, sie auch zu Ende zu guck­en. Auf Net­flix ist in der Regel die ganze Staffel direkt ver­füg­bar und es gibt keinen Grund, eine Woche bis zur näch­sten Folge zu warten.

Richtig stres­sig wird es, wenn wir eine Serie erst so spät für uns ent­deck­en, dass schon mehrere Staffeln vorhan­den sind. So sind „Dex­ter”- „Break­ing Bad”-, oder „Sons of Anarchy”-Nachzügler schon mal einige Wochen oder Monate beschäftigt, bevor sie Zeit für das näch­ste For­mat auf­brin­gen kön­nen. Auf einem lin­earen Sender gibt es dage­gen Abwech­slung pur. Am Woch­enende wäre es dann auch mal mit ein­er einzel­nen Folge getan statt mit ein­er ganzen Staffel.

Endlich wieder socializen

Mit Fre­un­den in Echtzeit über die Schock­mo­mente der aktuellen Lieblingsserie aus­tauschen? Beina­he unmöglich. Schließlich guckt fast nie jemand zur sel­ben Zeit dieselbe Folge. Und wer spoil­ert, macht sich für immer unbe­liebt. Dieses Prob­lem würde ein lin­ear­er Sender lösen, denn so kön­nten wir uns endlich ohne zeitliche Verzögerung zusam­men aufre­gen.

Neuentdeckungen über Netflix-Sender

Wir geben zu, dass wir vie­len Serien oder Fil­men gar keine Chance geben, weil uns das Titel­bild nicht gefällt. Der Net­flix-Algo­rith­mus weiß außer­dem ziem­lich genau, was er uns vorschla­gen muss, damit wir ein­schal­ten. So laufen wir aber auch Gefahr, immer wieder sehr ähn­liche Pro­gramme zu guck­en und nicht viel Neues zu ent­deck­en. Jed­er ken­nt das Prob­lem: Ein­mal bei „Real House­wives of Bev­er­ly Hills” eingeschal­tet, wer­den wir auf unser­er Start­seite über Monate mit dem Kar­dashi­an-Clan, „Sell­ing Sun­set” und Co. kon­fron­tiert. Bei einem Fernsehsender wäre das anders.

Häuslicher Frieden

Wenn Du nicht die alleinige Gewalt über Deinen Fernse­her hast, kennst Du den abendlichen Stre­it: Du hast Stun­den damit ver­bracht, Dich für einen Film zu entschei­den, da grätscht Dein Mit­be­wohn­er dazwis­chen, weil er jet­zt lieber eine Knast­doku sehen will. Ein lin­ear­er Sender wäre hier der ide­ale Kom­pro­miss so ist zumin­d­est klar, dass Net­flix schuld ist, wenn das Pro­gramm am Ende nie­man­dem gefällt.

Wie find­est Du die Idee von Net­flix – würdest Du bei Net­flix „Direct” ein­schal­ten? Ver­rate uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren.

Diese Artikel kön­nten Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren