Frau probiert das neue iPad mini aus.
Smartphones Xperia 1 IV und iPhone 13 Pro Max von vorne und hinten nebeneinander vor rotem Hintergrund
Frau mit gelbem Pullover hält iPad Pro 2021 im herbstlichen Park
:

iPad mini 2019: So schlägt es sich im Vergleich mit anderen iPads

Apple hat neue Hard­ware vorgestellt, darunter einen Nach­fol­ger des iPad mini 4. Wir haben uns das iPad mini 2019 näher angeschaut – und ver­gle­ichen es mit anderen Tablets des Konz­erns.

Etwa eine Woche lang fol­gte eine Apple-Neuheit nach der anderen: Neben neuen iMacs gibt es mit Apple Arcade ab Herb­st ein Spiele-Abo und mit Apple TV Plus bald einen neuen Stream­ing­di­enst. Zudem haben es zwei neue iPads es auf den Markt geschafft: Das iPad Air, welch­es das alte iPad Pro ablöst, und eine Neuau­flage des iPad mini. Der Vorgänger, das iPad mini 4, kam 2015 her­aus. Obwohl rein äußer­lich auf den ersten Blick nur wenige Unter­schiede festzustellen sind, gibt es im Ver­gle­ich zum iPad mini 4 einige sig­nifikante Verbesserun­gen.

Neues Display unterstützt True-Tone-Technologie

Apple hat dem iPad mini 2019 einen besseren Bild­schirm ver­passt: Das Reti­na-Dis­play misst 7,9 Zoll und löst mit 2048 x 1536 Pix­eln auf. Zudem unter­stützt es True-Tone-Tech­nolo­gie, was für lebendi­gere Far­ben auf dem Bild­schirm sor­gen soll. Außer­dem ist das Dis­play dadurch bis zu 25 Prozent heller als beim Vorgänger. True Tone soll laut Apple auch die Augen scho­nen. Das Dis­play lässt sich jedoch nicht über Face ID entsper­ren, da das Gerät nur über einen Touch-ID-Sen­sor ver­fügt.

iPad mini 2019 mit A12-Bionic-Chip

Im Inneren steckt der neue A12-Bion­ic-Chip: Dieser ist auf maschinelles Ler­nen aus­gerichtet und steigert die Per­for­mance des Tablets. Apple schreibt auf sein­er Web­seite, dass das neue iPad mini bis zu dreimal schneller als das iPad mini 4 ist. Der neue Chip soll zudem die Grafik­leis­tung des Tablets auf „Kon­solen­niveau“ heben.

Video: Youtube / iJustine

Ähnliches Gehäuse wie beim Vorgänger

Beim Gehäuse sind im Ver­gle­ich zum iPad mini 4 dage­gen nur wenige Unter­schiede festzustellen: Lediglich Auss­parun­gen für Kam­era und But­tons befind­en sich woan­ders. Apple hat anscheinend darauf verzichtet, dem neuen iPad mini das mod­erne Design des iPad Pro zu ver­passen – ver­mut­lich aus Kosten­grün­den. Das iPad mini wiegt dafür nur etwa 300 Gramm und ist mit 6,1 Mil­lime­tern entsprechend dünn.

Mit dem Apple Pencil die eigene Kreativität ausleben

Das neue iPad mini kommt außer­dem mit dem Apple Pen­cil der ersten Gen­er­a­tion: Dadurch kannst Du auf dem Dis­play nach Lust und Laune zeich­nen, Doku­mente bear­beit­en und Noti­zen anfer­ti­gen. Das Gerät soll zudem kom­pat­i­bel mit Blue­tooth-Key­boards sein.

So schlägt sich das iPad mini 2019 im Vergleich mit anderen Modellen

Apple hat nun ins­ge­samt fünf iPads im Ange­bot. Doch wie schlägt sich das iPad mini 2019 im direk­ten Ver­gle­ich?

Das iPad Pro 12,9: Die Königsklasse der Apple-Tablets

Im Ver­gle­ich mit dem iPad Pro 12,9 gibt es schon auf den ersten Blick sig­nifikante Unter­schiede: Das Pro-Mod­ell ver­fügt über einen 12,9-Zoll-Display mit ein­er Auflö­sung von 2.732 x 2.048 Pix­eln. Ver­baut ist der A12-X-Prozes­sor, der eine noch bessere Per­for­mance ermöglicht.

Das iPad Pro ver­fügt als einziges Apple-Tablet über einen USB-C-Anschluss, sodass Du es an externe Dis­plays anschließen kannst. Die anderen Geräte set­zen weit­er­hin auf Light­ning-Tech­nolo­gie. Dafür besitzen sie eine Kopfhörerbuchse, die beim iPad Pro fehlt.

Video: Youtube / Apple Deutschland

Das iPad Pro ist das aktuell teuer­ste Apple-Tablet. Suchst Du nach einem Mod­ell, das kostengün­stiger ist und trotz­dem eine gute Per­for­mance liefert, stellt das iPad mini eine solide Alter­na­tive dar.

Das iPad Air: Viele Gemeinsamkeiten, aber größeres Display

Ist Dir der Bild­schirm des iPad mini zu klein, lohnt sich jedoch ein Blick auf das neue iPad Air: Das Tablet ist etwas größer und schw­er­er und besitzt einen 10,5-Zoll-Display. Dieses löst mit 2.224 x 1.668 Pix­eln auf.

Anson­sten gibt es rel­a­tiv viele Gemein­samkeit­en mit dem iPad mini: Im iPad Air steckt eben­falls der B12-Bion­ic-Chip. Ein Face-ID-Sen­sor fehlt, das Tablet wird via Fin­ger­ab­druck entsper­rt. Bei­de Mod­elle kom­men mit dem Apple Pen­cil, True-Tone-Tech­nolo­gie und ein­er Audiobuchse daher. Größter Unter­schied ist also der Preis.

Zusammenfassung

  • Das iPad mini 2019 ist eine Neuau­flage des alten iPad mini – mit sig­nifikan­ten Verbesserun­gen.
  • Das Tablet besitzt einen 7,9-Zoll-Bildschirm, der mit 2.048 x 1.536 Pix­eln auflöst.
  • Das Dis­play unter­stützt True-Ton-Tech­nolo­gie, was es im Ver­gle­ich zum Vorgänger bis zu 25 Prozent heller macht.
  • Im Inneren steckt der A12-Bion­ic-Chip, der für eine bessere Per­for­mance sorgt.
  • Beim Gehäuse gibt es kaum Unter­schiede zum Vorgänger: Nur But­tons und Kam­er­alinse sind woan­ders zu find­en.
  • Im direk­ten Ver­gle­ich mit dem iPad Pro 12,9 muss sich das iPad mini geschla­gen geben.
  • Das Pro-Mod­ell ver­fügt über ein besseres Dis­play und einen besseren Prozes­sor.
  • Zudem besitzt es als einziges Apple-Tablet einen USB-C-Anschluss.
  • Der Hak­en: Es ist deut­lich teur­er als das iPad mini.
  • Eine mögliche Alter­na­tive hier ist das iPad Air, das ähn­liche Spez­i­fika­tio­nen wie das iPad mini aufweist.

Wirst Du Dir das neue iPad mini zule­gen oder gib­st Du einem anderen Mod­ell den Vorzug? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren