Apple Arcade: Was Du über Apples Spiele-Abo wissen musst

: : :

Apple Arcade: Was Du über Apples Spiele-Abo wissen musst

Auf seinem „It‘s Showtime“-Event im Steve-Jobs-Theater stellte Apple nicht nur seinen Streaminganbieter Apple TV Plus, sondern auch ein eigenes Spiele-Abo vor – Apple Arcade. Der Dienst ist mit dem Rollout von iOS 13 nun offiziell weltweit gestartet. Wir verraten Dir, was Du über Apple Arcade wissen solltest.

Apple Arcade: Über 100 Spiele ohne Werbung und In-App-Käufe

Weil Spiele laut Apple die größten Umsatzbringer im App Store sind, will das Unternehmen in Zukunft seinen Fokus noch stärker auf diese Sparte richten. Das Angebot von Apple Arcade ist seit dem 19. September 2019 verfügbar und umfasst bereits zum Start um die 50 Spiele für iOS. Weitere Games sollen im Laufe des Herbstes erscheinen. Die Titel kommen von namhaften Entwicklern und Studios: Dazu zählen unter anderem Game-Designer wie Final-Fantasy-Schöpfer Hironobu Sakaguchi oder Ken Wong, der Macher von Monument Valley. Mit an Bord sind auch Unternehmen wie Capcom, Devolver Digital, Giant Squid oder Konami. Der offizielle Preis für das in insgesamt 150 Ländern verfügbare Angebot: 4,99 Euro im Monat.

„Der App Store ist die weltweit größte und erfolgreichste Gaming-Plattform. Mit Apple Arcade, dem ersten Abo-Service für Games für Mobilgeräte, Desktop-Computer und das Wohnzimmer, bringen wir Spielen auf ein neues Level“, so Phil Schiller, Senior Vice President Marketing bei Apple. Einige der Titel sind exklusiv und somit nur mit Apple Arcade spielbar. Wir empfehlen Dir zum Start besonders diese Games.

Mit dem Dienst will der Tech-Gigant aus Cupertino ein breites Publikum erreichen und bietet deshalb Spiele für alle Altersgruppen an. Dabei erwartet Dich ebenso wenig Werbung wie Werbetracking. Auch zusätzliche In-Game-Käufe und kostenpflichtige Updates schloss Apple zum Schutz der Kinder aus. Zudem soll Deine Privatsphäre jederzeit respektiert werden.

Video: Youtube / Apple UAE

Zocken auf allen Plattformen und mit Gamepad

Apple Arcade kannst Du später auf allen Plattformen des Konzerns nutzen: iPhone, iPad, Mac und Apple TV. Zum Start am 19. September funktioniert der Dienst aber nur am iPhone, die iOS 13 installiert haben. Ende September soll die Freischaltung für iPadOS, im Oktober die für macOS folgen.

Sehr praktisch: Unterwegs auf dem iPhone begonnene Spiele kannst Du dank geräteübergreifender Speicherstände später am Apple TV fortsetzen. Bis zu sechs Familienmitglieder können sich einen Account teilen und die Spiele nach einmaligem Download auch offline zocken. Die Titel brauchst Du übrigens nicht zwingend via Touchscreen zu steuern, denn auch externe Gamepads sind mit Apple Arcade kompatibel – zum Beispiel der DualShock-4-Controller von Sony.

Welches der Gaming-Angebote findest Du interessanter und attraktiver, Google Stadia oder Apple Arcade? Starte doch eine Diskussion mit der Community, indem Du uns hier einen Kommentar hinterlässt.

Titelbild: Picture Alliance / AP Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren