macOS Mojave-Funktionen: Stacks, Dark Mode & mehr nutzen

Google Assistant am Valentinstag: Diese Befehle machen Dein Zuhause romantischer
:

macOS Mojave-Funktionen: Stacks, Dark Mode & mehr nutzen

macOS Mojave punk­tet mit zahlre­ichen Funk­tio­nen: So kannst Du nun leicht für mehr Ord­nung auf Deinem Desk­top sor­gen, die gesamte Benutze­r­ober­fläche ver­dunkeln und sog­ar vom Com­put­er aus Deine Smart Home-Geräte steuern.

Das Betrieb­ssys­tem macOS 10.14 ist da – zumin­d­est in der Beta-Ver­sion: Wie Du diese auf Deinen Mac bringst, haben wir Dir hier ver­rat­en. Ist die Soft­ware instal­liert, ste­hen Dir alle neuen Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung. Welche das sind und wie sie im Detail funk­tion­ieren, ver­rat­en wir Dir jet­zt.

Unter macOS Mojave den Dark Mode aktivieren

macOS Mojave wartet unter anderem mit einem schick­en Dark Mode auf: Sobald Du die Betrieb­ssoft­ware instal­liert hast, sollte Dich der Com­put­er automa­tisch fra­gen, ob Du den dun­klen Modus aktivieren möcht­est. Alter­na­tiv hast Du die Möglichkeit, in die Sys­te­me­in­stel­lun­gen zu wech­seln und dort den Menüpunkt „All­ge­mein“ zu öff­nen. Anschließend find­est Du oben die Option für das dun­kle Erschei­n­ungs­bild.

Ein Hin­weis: Apple kon­nte schon zahlre­iche Apps an den Dark Mode anpassen, darunter Mail, iTunes und den App Store. Das gilt aber längst nicht für alle Anwen­dun­gen – Pro­gramme wie Pages oder Num­bers erscheinen weit­er­hin in der hellen Ver­sion.

Das Dock zeigt Dir zuletzt verwendete Apps an

Die Apple-Entwick­ler haben das Dock erweit­ert: Die Leiste zeigt jet­zt neben Deinen Lieblingsapps auch Anwen­dun­gen an, die Du zulet­zt ver­wen­det hast. Eine ähn­liche Funk­tion gibt es schon auf Geräten mit iOS 11 oder jünger – Apple hat sich hier also anscheinend am mobilen Sys­tem ori­en­tiert.

Video: YouTube / Apfelwelt

Mit den Stacks Deinen Desktop aufräumen

Ein weit­eres nüt­zlich­es Fea­ture nen­nt sich Stacks: Befind­en sich auf Deinem Desk­top lauter einzelne Dateien und Du möcht­est für mehr Ord­nung sor­gen, brauchst Du in Zukun­ft nur die Stack-Option zu aktivieren. Das Sys­tem stapelt dann artver­wandte Dateien (Bilder, Doku­mente & Co.) automa­tisch übere­inan­der. Du find­est die einzel­nen Stapel anschließend am recht­en Bild­schirm­rand. Klappst Du eine Kat­e­gorie auf, wer­den alle sich darin befind­lichen Dateien sicht­bar, sodass Du sie ans­teuern kannst.

Um das Fea­ture zu aktivieren, brauchst Du auf dem Desk­top nur die rechte Maus­taste zu drück­en und kannst anschließend die Option „Stapel nutzen“ auswählen. Die Dateien sortieren sich dann automa­tisch.

Mac App Store wurde gründlich überarbeitet

Für das neue Betrieb­ssys­tem hat Apple zudem den Mac App Store gründlich über­ar­beit­et: So kannst Du nun ein­fach­er App-Empfehlun­gen und Tipps ent­deck­en. Außer­dem haben die Entwick­ler Nutzer-Bew­er­tun­gen von Anwen­dun­gen mehr in den Fokus gerückt.

Verbesserte Screenshot-Funktionen

Natür­lich kannst Du auf Deinem Mac schon lange einen Screen­shot täti­gen, unter macOS 10.14 wurde diese Möglichkeit jedoch weit­er opti­miert: Drückst Du auf Dein­er Tas­tatur „Com­mand-Shift-5“, öffnet sich am unteren Bild­schirm­rand eine Palette mit zahlre­ichen Funk­tio­nen. So kannst Du dann einen Screen­shot vom gesamten Bild­schirm oder nur einem bes­timmten Auss­chnitt erstellen. Selb­st Video-Screen­shots sind über die Leiste ein­fach aufnehm­bar – bis­lang musstest Du dafür noch in den Quick­Time-Play­er wech­seln. Klickst Du auf der Palette auf den Optio­nen-But­ton, kannst Du den Ord­ner ändern, indem die Bild­schirm­fo­tos abge­spe­ichert wer­den. Auch den Selb­staus­lös­er kannst Du darüber aktivieren, sodass ein Screen­shot nach fünf oder zehn Sekun­den automa­tisch getätigt wird. Viele dieser Optio­nen waren schon unter früheren macOS-Ver­sio­nen möglich, sind jet­zt über die Tas­tenkom­bi­na­tion aber ein­fach­er zu erre­ichen.

Freundinnen nutzen ein Macbook.

MacOS Mojave bietet außer­dem neue Daten­schutze­in­stel­lun­gen.

Foto: Unsplash (John Schnobrich)

Dein smartes Zuhause vom Mac aus steuern

Du kannst am Com­put­er jet­zt auf die Home-App von Apple zugreifen: Zuständig dafür ist eine neue Schnittstelle, die es Entwick­lern ermöglicht, eigentlich für iOS konzip­ierte Anwen­dun­gen auf dem Mac zu veröf­fentlichen.

Der Vorteil: Du kannst Deine Home­K­it-Geräte über den Com­put­er steuern. Sobald Du die Home-App geöffnet hast, musst Du nur einen kurzen Moment warten und kannst dann Dein Smart Home-Gad­get auswählen. Alter­na­tiv ruf­st Du über die Tas­tatur Siri auf und kannst dann das entsprechende Kom­man­do ver­wen­den, um zum Beispiel die Lampe in Deinem Wohnz­im­mer einzuschal­ten.

Deine Nutzerdaten sollen noch besser geschützt sein

Außer­dem verbessert Apple die all­ge­meinen Daten­schutz­funk­tio­nen: So sollen Kam­era, Mikro­fon und Back­ups unter macOS 10.14 bess­er geschützt sein. Entwick­ler von Drit­tan­bi­eter-Apps kön­nen auf diese Fea­tures erst zugreifen, nach­dem Du es ihnen erlaubt hast. Ähn­liche Neuigkeit­en gibt es auch für den Safari-Brows­er: Es soll nun deut­lich schwieriger sein, über das Pro­gramm Deine Nutzer­dat­en zu erfassen.

Zusammenfassung

  • macOS 10.14 wartet mit ein­er Vielzahl an neuen Funk­tio­nen auf: Unter anderem kannst Du nun einen sys­temweit­en Dark Mode aktivieren.
  • Dank Stacks kannst Du Deinen Desk­top aufräu­men.
  • Das Dock am unteren Bild­schirm­rand zeigt nun zulet­zt ver­wen­dete Apps an – ähn­lich wie unter iOS 11.
  • Der Mac App Store wurde über­ar­beit­et, das­selbe gilt für die Screen­shot-Funk­tio­nen.
  • Auch den Schutz von Nutzer­dat­en hat Apple weit­er verbessert.
  • Zudem unter­stützt macOS Mojave jet­zt die Home-App, sodass Du Deine smarten Gad­gets vom Com­put­er aus steuern kannst.

Hast Du macOS Mojave schon instal­liert oder wartest Du auf die finale Ver­sion? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: Unsplash (Christine Donaldson)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren