Eine Frau arbeitet am Macbook
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

macOS Mojave Public Beta installieren: Wie Du vorgehen musst

Die erste Pub­lic Beta zu macOS Mojave ist erschienen. Auch wenn Du kein Entwick­ler bist, kannst Du das neue Mac-Betrieb­ssys­tem testen, indem Du Dich für das Betapro­gramm von Apple anmeldest. Wie genau Du dafür vorge­hen musst, ver­rat­en wir Dir hier.

Schon auf der WWDC 2018 hat­te Apple angekündigt, Ende Juni die öffentlichen Betas zu iOS 12 und macOS Mojave freizuschal­ten. Möcht­est Du das neue Betrieb­ssys­tem für Deinen Com­put­er nun aus­pro­bieren, soll­test Du vor­ab auf jeden Fall ein Sys­tem-Back­up anle­gen. Das stellt sich­er, dass Du Deine Dat­en nachträglich wieder auf den Mac auf­spie­len kannst, sollte es zu Prob­le­men kom­men.

Diese Computer sind mit macOS Mojave kompatibel

Außer­dem soll­test Du über­prüfen, ob Dein Com­put­er mit der neuen Betrieb­ssoft­ware kom­pat­i­bel ist:

  • iMac (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017 oder jünger)
  • Mac Pro (Ende 2013 oder neuer)
  • Mac­Book (Anfang 2015 oder jünger)
  • Mac­Book Air (Mitte 2012 oder neuer)
  • Mac­Book Pro (Mitte 2012 oder jünger)
  • Mac mini (Ende 2012 oder neuer)

Ein Backup über Time Machine anlegen

Erfüllt Dein Mac die Voraus­set­zun­gen, kannst Du das Back­up anle­gen: Dafür brauchst Du eine externe Fest­plat­te oder einen USB-Stick. Das Spe­icher­medi­um sollte über min­destens 4 bis 5 GB freien Spe­icher­platz (ide­al­er­weise mehr) ver­fü­gen.

Für das Back­up kannst Du dann das auf dem Mac vorin­stal­lierte Time Machine ver­wen­den: Sobald Du die externe Fest­plat­te angeschlossen hast, sollte Dich der Com­put­er fra­gen, ob Du ein Back­up erstellen möcht­est. Alter­na­tiv wech­selst Du in die Sys­te­me­in­stel­lun­gen des Geräts und klickst dort auf „Time Machine“, um den Prozess manuell zu starten. In diesem sep­a­rat­en Artikel ver­rat­en wir Dir mehr dazu.

So meldest Du Dich für das Beta-Programm an

Wur­den Deine Dat­en gesichert, meldest Du Dich für das Beta-Pro­gramm von Apple an. Dazu besuchst Du die offizielle Web­site und klickst auf „Reg­istri­eren“. Dann meldest Du Dich mit Dein­er Apple ID sowie dem dazuge­höri­gen Pass­wort an und stimmst den Nutzungs­be­din­gun­gen zu.

Anschließend wech­selst Du ins „Hand­buch für Pub­lic Betas“ und wählst „macOS“ aus. Klicke auf „Begin­nen“ und „Reg­istriere Deinen Mac“. Nun brauchst Du nur noch in Kapi­tel 2 auf „Dien­st­pro­gramm für macOS Pub­lic Beta-Zugriff laden“ zu gehen und den Anweisun­gen auf dem Bild­schirm zu fol­gen. Im Anschluss kannst Du die öffentliche Beta aus dem App Store auf Deinen Mac herun­ter­laden und die Instal­la­tion starten.

Mac-Computer auf einem Schreibtisch.

Bevor Du Dich für das Betapro­gramm anmeldest, soll­test Du die Kom­pat­i­bil­ität Deines Sys­tems über­prüfen und ein Back­up Dein­er Dat­en anle­gen.

Foto: Unsplash (Norbert Levajsics)

Hin­weis: Die Pub­lic Beta von macOS Mojave ist etwa 5 GB groß. Du soll­test also sich­er­stellen, dass aus­re­ichend Spe­icher­platz vorhan­den ist und Du über eine schnelle WLAN-Verbindung ver­fügst, damit die Instal­la­tion möglichst rei­bungs­los ver­läuft.

Sobald die erste Beta von macOS Mojave instal­liert ist, erhältst Du alle nach­fol­gen­den Ver­sio­nen automa­tisch. Möcht­est Du das ver­hin­dern, wech­selst Du in die Sys­te­me­in­stel­lun­gen Deines Mac. Dort soll­test Du unter „App Store“ den Punkt „Dein Com­put­er ist so kon­fig­uri­ert, dass er Beta-Soft­ware­up­dates empfängt“ find­en und die Option „Ändern“ auswählen kön­nen. Anschließend kannst Du auf „Beta-Soft­ware­up­dates nicht anzeigen“ klick­en. Somit soll­test Du nicht mehr über nach­fol­gende Betas informiert wer­den, son­dern nur dann, wenn die finale Ver­sion zum Down­load bere­it­ste­ht.

Video: Youtube / Apfelwelt

Das erwartet Dich in macOS Mojave

Das neue Betrieb­ssys­tem für Macs bringt einige coole Fea­tures mit sich: Neben einem Dark Mode und neuen dynamis­chen Desk­top-Hin­ter­grün­den zählt dazu ein verbessert­er Mac App Store. Außer­dem bietet macOS Mojave die soge­nan­nten Stacks, die auf Deinem Desk­top für Ord­nung sor­gen sollen: Liegen viele einzelne Dateien auf dem Schreibtisch ver­streut, stapelt das Sys­tem diese am recht­en Dis­playrand aufeinan­der, um Platz zu schaf­fen.

FaceTime, verbesserter Datenschutz & mehr

Möcht­est Du über Deinen Mac mit mehreren Per­so­n­en chat­ten, ist dies über Face­Time möglich: Bis zu 32 Per­so­n­en sollen an ein­er Videokon­ferenz teil­nehmen kön­nen. Außer­dem kannst Du Sprach­mem­os erstellen – und diese mit Deinem iPhone zu syn­chro­nisieren. Deine Home­K­it-kom­pat­i­blen Geräte lassen sich dem­nächst direkt vom Mac aus steuern. Zudem gibt es neue Daten­schutz- und Sicher­heit­sop­tio­nen zu ent­deck­en. Mehr zu macOS Mojave erfährst Du hier.

Zusammenfassung

  • Ist Dein Mac mit macOS Mojave kom­pat­i­bel, kannst Du Dich ab sofort für die öffentliche Beta anmelden.
  • Bevor Du das neue Betrieb­ssys­tem instal­liert, soll­test Du jedoch ein Back­up Dein­er Dat­en anle­gen – zum Beispiel mith­il­fe von Time Machine.
  • Dann kannst Du die Web­site des Apple-Betapro­gramms besuchen und Dich für die Pub­lic Beta anmelden, um die Soft­ware herun­terzu­laden.

Hat die Instal­la­tion von macOS Mojave bei Dir rei­bungs­los geklappt? Welch­es neue Fea­ture gefällt Dir beson­ders? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Titelbild: Unsplash (Trinity Treft)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren