Samsung Galaxy S9 Privatsphäre-Einstellungen
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Samsung Galaxy S9: Vier Einstellungen für noch mehr Privatsphäre

In Zeit­en, in denen Anwen­der beson­ders auf Pri­vat­sphäre und die Sicher­heit ihrer Dat­en acht­en, spielt dieser Aspekt auch auf dem Smart­phone eine große Rolle. Beim neu erschiene­nen Sam­sung Galaxy S9 gibt es eine ganze Rei­he an Möglichkeit­en, Deine Pri­vat­sphäre zuver­läs­sig zu schützen. Welche das sind, erfährst Du hier.

Standorthistorie nicht aufzeichnen

Hast Du Deinem Sam­sung Galaxy S9 beim anfänglichen Set-up erlaubt, Deine Stan­dor­this­to­rie aufzuze­ich­nen? Dadurch wird Deine Bewe­gung per­ma­nent aufgeze­ich­net und Dein Smart­phone weiß immer genau, wann Du wo warst. Um diese Funk­tion auszustellen, gehe in die „Ein­stel­lun­gen“ und dort zu „Verbindun­gen“. Scrolle nach unten und finde den „Stan­dort“. Lasse den Schiebere­gler rechts unberührt und tippe nur auf „Stan­dort“. In dem sich öff­nen­den Fen­ster gehst Du unten auf die „Google Stan­dor­this­to­rie“. Dort kannst Du nun den oben befind­lichen Schiebere­gler nach links auf „Aus“ stellen. In dem Moment öffnet sich ein neues Fen­ster, das noch eine Bestä­ti­gung der Deak­tivierung ein­fordert. Tippe dort auf „OK“.

Bildschirmbenachrichtigungen ausschalten

Plöt­zlich auf­tauchende Bild­schirm­be­nachrich­ti­gun­gen kön­nen viel über Dich preis­geben und Deine Pri­vat­sphäre empfind­lich beein­trächti­gen, wenn Du ger­ade nicht auf­passt, wer noch auf Deinen Bild­schirm schaut. Um die vor­läu­fi­gen Benachrich­ti­gun­gen auszuschal­ten, gehe unter „Ein­stel­lun­gen“ auf den „Sper­rbild­schirm“. Dort find­est Du den Punkt „Benachrich­ti­gun­gen“ - verän­dere aber nicht den Schiebere­gler. Wenn Du darauf tippst, bieten sich Dir zahlre­iche Möglichkeit­en.

Wenn Du alle Benachrich­ti­gun­gen auss­chal­ten willst, schiebe den oberen Regler nach links. Einen Menüpunkt weit­er unten kannst Du den Inhalt ver­steck­en und siehst nur, von welchem Dein­er Fre­unde die Nachricht ger­ade gekom­men ist. Bei Bedarf kannst Du noch einen Schritt weit­er gehen und fes­tle­gen, dass Dir nur das Icon der jew­eili­gen Benachrich­ti­gung angezeigt wird, damit Du weißt, auf welch­er App ger­ade Traf­fic herrscht und selb­st entschei­den kannst, ob dieser ger­ade rel­e­vant für Dich ist.

Video: YouTube / Technikfaultier

Zugang zu Benachrichtigungen

Bei eini­gen Apps ist es erforder­lich, dass ihnen ein spezieller Zugang gewährt wird. Die What­sApp Removed App beispiel­sweise, die Dir gelöschte Nachricht­en von WhatsApp zukom­men lässt. Wenn Du also nicht möcht­est, dass Dritte Deine Benachrich­ti­gun­gen lesen kön­nen, gehe unter „Ein­stel­lun­gen“ zu „Apps“ und tippe auf die drei Punk­te oben rechts. Dort wählst Du „Spezieller Zugriff“ aus und unter „Zugriff auf Benachrich­ti­gun­gen“ lässt sich bei den jew­eili­gen Apps ein­stellen, ob Du über­haupt Benachrich­ti­gun­gen emp­fan­gen willst.

Zugriff der Apps auf andere Anwendungen

Es gibt eben­so die Möglichkeit­en, genaustens zu reg­ulieren, welche Apps auf welche Pro­gramme und Anwen­dun­gen zugreifen kön­nen. Dafür gehst Du im Menü unter „Ein­stel­lun­gen“ auf „Apps“ und auch auf die drei oberen Punk­te. Dort wählst Du „App-Berech­ti­gun­gen“ aus und kannst durch Tip­pen auf die jew­eili­gen Pro­gramme einzeln bes­tim­men, welche Apps während der Anwen­dung darauf zugreifen dür­fen. Soll Deine Kam­era keinen Zugriff mehr auf die Boomerang-App haben, schiebe den Regler ein­fach kurz nach links und lasse ihn ergrauen.

Zusammenfassung

  • Verzichte auf die Stan­dor­this­to­rie. Du find­est die Option unter Ein­stel­lun­gen | Verbindun­gen | Stan­dort
  • In den Ein­stel­lun­gen kannst Du auch die Bild­schirm­be­nachrich­ti­gun­gen ausstellen.
  • Edi­tiere alle Arten von Benachrich­ti­gun­gen.
  • Entschei­de selb­st, welche Anwen­dung auf welche App Zugriff hat.

Welche Pri­vat­sphäre-Ein­stel­lung find­est Du am sin­nvoll­sten? Hast Du das Gefühl, dass Dein Sam­sung Galaxy S9 gut geschützt ist? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren