Frau speichert am Smartphone ein Passwort in Google Chrome ab.
Ein iPhone-Bildschirm
: :

Google Chrome: Gespeicherte Passwörter anzeigen – mobil und am PC

Google Chrome kann sich Deine Login-Dat­en für Dich merken. Wie Du dafür vorgehst und wie Du Dir die in Chrome gespe­icherten Pass­wörter anzeigen lässt, erfährst Du hier.

Google Chrome ist der weltweit am meis­ten genutzte Brows­er: Neben Ver­sio­nen für macOS und Win­dows gibt es das Tool auch für mobile Android- und iOS-Geräte. Ein prak­tis­ches Fea­ture von Google Chrome ist die Möglichkeit, Pass­wörter abzus­pe­ich­ern. Der Brows­er merkt sich die Ken­nwörter für Dich und füllt die Login-Felder auf Web­seit­en automa­tisch aus, sodass Du nur noch auf „Anmelden“ klick­en musst.

So speicherst Du in Chrome Deine Passwörter – mobil & am PC

Das Abspe­ich­ern von Pass­wörtern in Google Chrome funk­tion­iert rel­a­tiv ein­fach: Sobald Du Dich im Brows­er zum Beispiel bei Face­book zum ersten Mal anmeldest, fragt Dich Google automa­tisch, ob Du das Pass­wort spe­ich­ern möcht­est. Klicke auf „Spe­ich­ern”, um dem zuzus­tim­men. Gehst Du dage­gen auf „Nie”, wird es nicht im Brows­er hin­ter­legt.

Im mobilen Google Chrome gespeicherte Passwörter anzeigen

Möcht­est Du Dir jet­zt anse­hen, für welche Web­seit­en Du Pass­wörter in Google Chrome hin­ter­legt hast: Unter Android beziehungsweise iOS öffnest Du dafür den mobilen Brows­er. Gehe oben rechts auf das Drei-Punk­te-Sym­bol und wäh­le „Ein­stel­lun­gen“ aus. In den Set­tings tippst Du anschließend auf „Pass­wörter“.

Der Brows­er zeigt Dir nun eine Liste aller Web­seit­en an, bei denen Du die Login-Dat­en gespe­ichert hast. Wählst Du einen Ein­trag aus, kannst Du URL, Nutzer­name und Ken­nwort ein­se­hen. Let­zteres wird zur Sicher­heit zunächst in Form von Punk­ten ver­schlüs­selt. Um Dir das Pass­wort im Detail anzeigen zu lassen, tippst Du auf das Auge. Du musst dann Deine für das Smart­phone ein­gerichtete Entsper­rmeth­ode – zum Beispiel Fin­ger­ab­druck oder Muster – anwen­den. Anschließend zeigt Dir Google Chrome das genaue Pass­wort an. Wählst Du erneut das Auge aus, wird es wieder ver­bor­gen.

Frau nutzt Google Chrome am Smartphone.

Du kannst in Google Chrome hin­ter­legte Ken­nwörter über die Ein­stel­lun­gen löschen.

Möcht­est Du, dass ein bes­timmter Daten­satz nicht mehr gespe­ichert ist: Wäh­le unter „Pass­wörter“ den jew­eili­gen Ein­trag aus und gehe oben rechts auf das Papierko­rb-Icon. Die Login-Dat­en wer­den somit aus Chrome gelöscht.

Am PC oder Mac die hinterlegten Kennwörter einsehen

Ähn­lich gehst Du vor, um die gespe­icherten Ken­nwörter am PC oder Mac einzuse­hen: Klicke in Google Chrome oben rechts auf das Drei-Punk­te-Sym­bol. Wäh­le dann den Menüpunkt „Ein­stel­lun­gen“ aus. Im neuen Fen­ster gehst Du im Bere­ich „Aut­oFill“ schließlich auf „Pass­wörter“.

Anschließend öffnet sich wie im mobilen Brows­er die Liste der in Chrome hin­ter­legten Login-Dat­en. Auch hier klickst Du auf das Auge und gib­st dann Dein Win­dows- oder Mac-Pass­wort ein, um Dir das unver­schlüs­selte Ken­nwort anzeigen zu lassen. Um einen bes­timmten Ein­trag zu löschen, klickst Du neben ihm auf das Drei-Punk­te-Sym­bol und wählst „Ent­fer­nen“ aus.

Zusatz-Tipp: Du möcht­est, dass Google Chrome Dir zukün­ftig nicht mehr vorschlägt, Pass­wörter abzus­pe­ich­ern? Dann wis­che unter „Ein­stel­lun­gen | Pass­wörter“ den Regler bei „Spe­ich­ern von Pass­wörtern anbi­eten“ nach links.

Warum sich sichere Alternativen wie Passwort-Manager lohnen

Das Spe­ich­ern von Pass­wörtern in Chrome ist zwar kom­fort­a­bel und ohne große Mühen ver­bun­den – Du soll­test Dir jedoch über etwas bewusst sein: Willst Du den Google-Brows­er so sich­er wie möglich machen, hin­ter­legst Du Deine Ken­nwörter bess­er nicht. Am besten heb­st Du diesen Daten­satz getren­nt von Chrome auf – zum Beispiel über Alter­na­tiv­en wie Pass­wort-Man­ag­er.

Pass­wort-Man­ag­er sind ver­schlüs­selte Tools, in die Du Deine Ken­nwörter ein­trägst und per Mas­ter-Pass­wort schützt. Die Pro­gramme gibt es für Android und für iOS. In vie­len Fällen ste­hen auch Ver­sio­nen für den PC oder Mac bere­it, sodass Du den Pass­wort-Safe plat­tfor­müber­greifend nutzen kannst. Auf dem Blog haben wir Dir bere­its zwei dieser Man­ag­er im Detail vorgestellt: Den Enpass Pass­word Man­ag­er und 1Password.

Zusammenfassung

  • Google Chrome kann sich Deine Pass­wörter für Dich merken.
  • Nach dem ersten Login auf ein­er Web­seite fragt Dich der Brows­er automa­tisch, ob Du das Ken­nwort spe­ich­ern möcht­est.
  • Klicke auf „Spe­ich­ern“, um die Login-Dat­en in Chrome zu hin­ter­legen.
  • Oder „Nie“, wenn Du sie für diese Web­seite niemals spe­ich­ern möcht­est.
  • Um Dir die in Chrome gespe­icherten Pass­wörter anzuzeigen, wech­sle in die Brows­er-Ein­stel­lun­gen.
  • Tippe/Klicke dort auf den Menüpunkt „Pass­wörter“.
  • Hin­weis: Die gespe­icherten Ken­nwörter sind ver­schlüs­selt dargestellt – um sie einzuse­hen, musst Du zunächst Pass­wort, PIN, Muster oder Fin­ger­ab­druck hin­ter­legen.
  • Möcht­est Du Login-Dat­en aus Sicher­heit über­haupt nicht in Google Chrome spe­ich­ern, gibt es Alter­na­tiv­en.
  • Dazu gehören zum Beispiel plat­tfor­müber­greifende Pass­wort-Man­ag­er.

Welche Meth­ode bevorzugst Du: Login-Dat­en im Brows­er abspe­ich­ern oder Alter­na­tiv­en wie Pass­wort-Man­ag­er ver­wen­den? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung in Form eines Kom­men­tars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren