Digital Wellbeing unter Android: Analysiere Dein Surfverhalten

Junge Frau testet Androids Digital Wellbeing am Smartphone.
Google Assistant am Valentinstag: Diese Befehle machen Dein Zuhause romantischer
:

Digital Wellbeing unter Android: Analysiere Dein Surfverhalten

Google bringt Android 9.0 Pie in Stel­lung und hat dafür zahlre­iche Funk­tio­nen im Gepäck – unter anderem kannst Du in Zukun­ft das eigene Sur­fver­hal­ten bess­er überwachen, indem Du zum Beispiel App-Zeitlim­its set­zt und den „Nicht stören“-Modus aktivierst.

Das Konzept trägt den Namen Dig­i­tal Well­be­ing und wurde von den Android-Entwick­lern erst­mals auf der Google I/O 2018 vorgestellt. Mit dem Fea­ture möchte Google den Kampf gegen die Smart­phone-Sucht aufnehmen und dafür sor­gen, dass Du die richtige Bal­ance find­est. Die wichtig­sten Funk­tio­nen und wie Du schon jet­zt von Dig­i­tal Well­be­ing prof­i­tieren kannst, ver­rat­en wir Dir im Fol­gen­den.

So meldest Du Dich für Digital Wellbeing an

Google möchte Dig­i­tal Well­be­ing laut eige­nen Angaben im Herb­st 2018 für Google Pix­el-Smart­phones aus­rollen. Wenig später sollen dann auch andere Android-Geräte fol­gen.

Besitzt Du ein Google Pix­el, kannst Du Dich jet­zt schon für die Beta-Ver­sion anmelden: Du musst lediglich Android 9.0 Pie instal­liert haben. Ist das der Fall, besuchst Du fol­gende Web­site und gib­st dort Deine E-Mail-Adresse an, die Du mit Google Play verknüpft hast. Bei der Frage, ob Du Android 9.0 Pie auf Deinem Google Pix­el instal­liert hast, kreuzt Du logis­cher­weise „Ja“ an. Anschließend klickst Du auf den „Submit“-Button. Du erhältst dann eine Mail mit der Ein­ladung zum Betat­est.

Wenig später soll­ten in den Ein­stel­lun­gen Deines Smart­phones die neuen Dig­i­tal Well­be­ing-Funk­tio­nen auf­tauchen. Google gibt in seinem Blog-Beitrag an, dass dieser Vor­gang bis zu 24 Stun­den dauern kann.

Grüne Android-Männchen feiern den Startschuss für Android P.

Dig­i­tal Well­be­ing wird zunächst für die Google Pix­els aus­gerollt. Weit­ere Android-Geräte fol­gen später.

Foto: picture alliance / dpa Themendienst / Andrea Warnecke

Diese Funktionen bringt Digital Wellbeing auf Dein Android-Smartphone

Bist Du erfol­gre­ich für Dig­i­tal Well­be­ing angemeldet, kannst Du auf eine Vielzahl an Funk­tio­nen zugreifen:

  • Es erwartet Dich in den Ein­stel­lun­gen ein Dash­board, das Dir aufzeigt, mit welchen Apps Du beson­ders viel Zeit ver­bringst. Außer­dem kannst Du her­aus­find­en, wie viele Benachrich­ti­gun­gen Du pro Tag erhältst. Das Dash­board soll Dir dabei helfen, Dein Nutzerver­hal­ten bess­er zu überwachen und Dich daran erin­nern, ab und zu eine Pause einzule­gen.
  • Ein „Nicht stören“-Modus kann dafür sor­gen, dass Du dabei nicht durch Benachrich­ti­gun­gen behel­ligt wirst.
  • Außer­dem gibt es den „Entspan­nungsmodus“: Dieser reduziert die Hel­ligkeit des Dis­plays, um Deine Augen zu scho­nen und schal­tet zeit­gle­ich den „Nicht stören“-Modus ein.
  • „App-Timer“: Du ver­bringst zu viel Zeit mit Net­flix & Co.? Dank des „App-Timers“ kannst Du in Zukun­ft Zeitlim­its für Deine Apps fes­tle­gen. Hast Du eine Anwen­dung zu lange benutzt, wird sie auf dem Home­screen grau einge­färbt.

Diese Google-Apps sind ebenfalls Teil der Digital Wellbeing-Initiative

Immer mehr Apps wollen Dir dabei helfen, die richtige Bal­ance zu find­en: So kann Dich YouTube seit Kurzem daran erin­nern, eine Pause einzule­gen. Außer­dem kündigte Google an, dass Du in der Video-App bald sehen kannst, wie viel Zeit Du mit YouTube-Videos ver­bringst.

Gmail bietet dage­gen schon länger die Option, dass Du Benachrich­ti­gun­gen auf dem Smart­phone nur für wichtige E-Mails erhältst: Wech­sle dafür in der Mail-App in die Ein­stel­lun­gen, tippe auf Dein Kon­to und wäh­le für die Benachrich­ti­gun­gen die Option „Nur hohe Pri­or­ität“ aus. Zudem besitzt Gmail eine „Snooze“-Funktion, mit der Du E-Mails zurück­stellen kannst. Sie wer­den Dir dann erst wieder zu einem fest­gelegten Zeit­punkt in Deinem Postein­gang angezeigt.

Junge Frau testet Androids Digital Wellbeing am Smartphone.

Andere Apps bieten seit Kurzem ähn­liche Fea­tures zur Nutzungskon­trolle an.

In seinem Blog-Beitrag machte Google fern­er darauf aufmerk­sam, dass Dir auch der Google Assis­tant helfen kann, Dein Smart­phone weniger oft in die Hand zu nehmen – indem er für Dich Nachricht­en versendet, Dein smartes Zuhause kon­trol­liert oder Deine Lieblingsmusik abspielt.

Instagram und Facebook klären Dich über die Nutzungszeit auf

Auch Face­book und Insta­gram bieten inzwis­chen Tools, um die Nutzungszeit zu messen: Sie kündigten die Dash­boards „Deine Zeit auf Face­book“ und „Deine Aktiv­ität“ an, über die Du nachvol­lziehen kannst, wie oft Du die Apps ver­wen­d­est.

Zusammenfassung

  • Android 9.0 Pie ist da – und bringt die Dig­i­tal Well­be­ing-Ini­tia­tive auf Dein Smart­phone.
  • Das Fea­ture befind­et sich aktuell noch in der Betaphase, soll aber noch in diesem Jahr für Android-Geräte aus­gerollt wer­den.
  • Mit einem Google Pix­el kannst Du Dich jet­zt schon als Betat­ester anmelden.
  • Nach spätestens 24 Stun­den kannst Du dann auf die neuen Dig­i­tal Well­be­ing-Ein­stel­lun­gen zugreifen und unter anderem App-Zeitlim­its fes­tle­gen und einen „Nicht stören“-Modus aktivieren.

Hast Du ein Google Pix­el und kon­ntest schon die finale Ver­sion von Android Pie herun­ter­laden? Wie flüs­sig läuft das neue Betrieb­ssys­tem auf Deinem Gerät? Ver­rate es uns gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren