Digitising Europe Summit: Strategien für die digitale Zukunft „Made in Europe“

Digitising Europe Summit: Strategien für die digitale Zukunft „Made in Europe“

Wie sieht Europa im digitalen Zeitalter aus? Der Digitising Europe Summit am 19. Februar soll nicht nur Antworten hervorbringen, sondern auch wegweisende Strategien. Bei der Veranstaltung des Vodafone Instituts debattieren europäische Spitzenvertreter aus der Politik, Wirtschaft und Forschung in Berlin über die digitale Zukunft „Made in Europe“.

Ob in der Industrie oder Wissenschaft, am Arbeitsplatz oder Zuhause: Die Digitalisierung durchdringt längst alle Lebensbereiche und bestimmt unsere Zukunft wie kein anderes Thema. Um mit einer Digitalstrategie im globalen Wettbewerb innovations- und zukunftsfähig zu bleiben, ist Europa als Staatengemeinschaft gefragt. Dieser Herausforderung stellen sich am 19. Februar europäische Vertreter aus der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft beim Digitising Europe Summit in Berlin. Hier kannst Du das Event live mitverfolgen:

Vodafone Institut lädt zum Dialog über eine europäische Digitalstrategie

Mit dem Digitising Europe Summit schafft das Vodafone Institut eine Plattform, um über die digitale Zukunft der Europäischen Union zu debattieren. Unter dem Motto „The Future of Made in Europe“ bringt der europäische Think Tank von Vodafone hochrangige Akteure europäischer Institutionen, Experten der Digitalwirtschaft sowie Führungskräfte internationaler Unternehmen und Start-ups unter dem Dach des Berliner E-Werks zusammen. Die rund 400 Gäste wollen wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Strategien diskutieren und eine digitale Vision entwickeln, die auf europäischen Stärken und gemeinsamen Werten basiert. Allgegenwärtig ist dabei die Frage: Wie können wir den digitalen Wandel „Made in Europe“ aktiv gestalten und voranbringen?

„The Future of Made in Europe“ mit hochrangigen Gästen

Darüber, was „Made in Europe“ überhaupt bedeutet, diskutieren neben Bundeskanzlerin Angela Merkel auch Nick Read, CEO der Vodafone Group und weitere namhafte Experten. Darunter der Geschäftsführer von Airbus SE, Tom Enders, der Co-Founder und CEO von Palantir Technologies Inc, Alex Karp, sowie Reiner Hoffmann, Präsident des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Digitising Europe 2019

Innovation Made in Europe Pitch mit drei europäischen Top-Start-ups

Daneben hat das Vodafone Institut eine spezielle Session rund um die Arbeit und das Potenzial des European Institute of Innovation and Technology (EIT) ins Leben gerufen. Der „Innovation Made in Europe Pitch“ soll aufzeigen, wie Innovationen „Made in Europe“ durch gemeinsame EU-Initiativen und sektorübergreifende Partnerschaften gefördert werden können. Nach einer kurze Rede von Dirk Jan van den Berg, dem Vorsitzenden des EIT-Verwaltungsrates, haben drei aufsteigende Tech-Start-ups die Möglichkeit, ihre Geschäftsmodelle vorzustellen und über ihre positiven Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem EIT zu sprechen. Die Gründer von Fibricheck, Skeleton Technologies und Tado werden sich dabei auch den Fragen von Pitch-Moderatorin Mishail Husain stellen, die unter anderem auf die Aufgaben, Förderstrategie und Mission des EIT eingehen wird. Auch mögliche Schlüsselfaktoren für den Erfolg von Tech-Start-ups in Europa und Bereiche, in denen europäische Innovationen gegenüber China oder den USA besonders vielversprechend sind, werden die Pitch-Teilnehmer aufgreifen.

Digitising Europe Summit mit Fokus auf vier digitale Kernbereiche

In vier weiteren separaten Sitzungen werden die Gäste über die zentralen Einflussbereiche der digitalen Revolution diskutieren. Unter verschiedenen Fragestellungen beleuchten sie Handlungsansätze für die Wirtschaft und Industrie (Economy), notwendige politische Rahmenbedingungen (Policy) sowie Chancen für den einzelnen Menschen (People) und die Gesellschaft (Society). Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter wird das Rahmenprogramm gegen 16:50 Uhr mit einem Schlusskommentar abschließen.

Die politische und wirtschaftliche Perspektive bereichern wissenschaftliche Ansätze von Forschern wie Prof.Luciano Floridi. Der Leiter des Digital Ethics Labs an der University of Oxford hat sich als Gast-Kommentator bereits ausführlich mit der Studie The Tech Divide beschäftigt, die das Vodafone Institut in Auftrag gab.

Studie „The Tech Divide“ setzt thematische Schwerpunkte

Die Erkenntnisse der globalen Studie sollen beim Summit in die Debatte zur Entwicklung einer europaweiten Digitalstrategie einfließen. Für das Vodafone Institut hat das Meinungsforschungsunternehmen Ipsos eine repräsentative Online-Umfrage unter mehr als 9.000 Teilnehmern in neun Ländern durchgeführt, um die Technologieakzeptanz in Europa, Asien und den USA zu vergleichen. Im Rahmen des Digitising Europe Summit wird das Vodafone Institut den dritten Teil dieser interkontinentalen Studie mit dem Schwerpunkt „Governance“ vorstellen. Der erste Part People & Society wurde bereits im Oktober veröffentlicht und verdeutlichte eine zunehmende Diskrepanz hinsichtlich der Offenheit gegenüber innovativen Technologien. Der zweite Teil Industry & Employment gibt Einblicke in den wirtschaftlichen Digitalisierungsgrad und -Fortschritt in den neun Ländern.

Fest steht: Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht Europa eine gemeinsame Vision für das digitale Zeitalter. Mit dem Digitising Europe Summit schafft das Vodafone Institut den idealen Rahmen, um diese Vision zu entwickeln und wegweisende Strategien zu verwirklichen.

Übrigens: Der Summit wird auf www.vodafone-institut.de live übertragen! Sei also dabei, wenn Nick Read, CEO der Vodafone Group, Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere, hochkarätige Experten über die digitale Zukunft Europas sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren